Blog

20. Dezember 2019

Paula Stehr gewinnt Herbert von Halem Nachwuchspreis 2019

Auch ein Anerkennungspreis wurde in diesem Jahr verliehen.

Paula Stehr gewinnt Herbert von Halem Nachwuchspreis 2019

Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wurde die Gewinnerin des Herbert von Halem Nachwuchspreises 2019 für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgewählt. Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Eva Baumann als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle Einreichungen wurden von der Jury bezüglich ihrer Originalität, ihrer wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz, der theoretischen Fundierung, ihrem Vorgehen und der...

11. Dezember 2019

Noch eine Frage bitte, Frau Malak

Yvonne Malak über ihr Buch "Die Morgenshow. Eine Anleitung für die Königsdisziplin im Radio"

Noch eine Frage bitte, Frau Malak

Wie behauptet sich das Radio heute gegenüber der starken Konkurrenz durch das Internet? Das Radio behauptet sich sehr gut. Während lineares Fernsehen ein Auslaufmodell zu sein scheint, hören nach wie vor 93,6% der Deutschen regelmäßig Radio, 80% sogar jeden Tag, und das im Schnitt 257 Minuten. Auch junge Leute schalten nach wie vor das Radio ein (66,7% der 14-29jährigen sogar täglich), allerdings hören sie kürzer (nur 197 Minuten) und schalten öfter um. Aber klar: es wird immer schwieriger, die junge Zielgruppe zu erreichen. Das ist unserer größte Herausforderung derzeit. Warum ist die Morgenshow die wichtigste Sendung im Radio? Weil die meisten Menschen Radio am Morgen nutzen —...

28. November 2019

3. Jahrestagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft

Unsere Bücher auf Reisen

3. Jahrestagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft

Am 21. und 22. November 2019 fand die 3. Jahrestagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft statt – zum ersten Mal an der Universität Leipzig statt in München. Unter dem Motto „Transformation der Medien – Medien der Transformation“ wurden gesellschaftliche Transformationsprozesse und die Rolle der Medien bei diesen Umwandlungen ausgeleuchtet. So jährt sich in Ostdeutschland zum 30. Mal eine grundlegende Umwälzung von Gesellschaft und Medienystem: Was ist aus den Hoffnungen auf die „große Freiheit“ (auch) im Medienbereich geworden? In welchen Transformationsprozessen innerhalb der Megatrends Digitalisierung, Ökonomisierung, Globalisierung und Individualisierung stecken...

13. November 2019

Sportdokumentarfilm – von der Nische in den Mainstream

Keynote und Thema des neuen Buches von Dr. Daniela Schaaf, Dr. Jörg-Uwe Nieland und Prof. Dietrich Leder

Sportdokumentarfilm – von der Nische in den Mainstream

Sportdokumentationen versprechen, den Zuschauer mitzunehmen in die Welt des Spitzensports und hinter die Kulissen weltumspannender Tournaments. Es geht um große Triumphe, dramatische Momente, um unfassbares Glück und verzweifeltes Scheitern. Doch was ist authentisch, wieviel Schein? Und ist der märchenhaft erzählte Weg zum Titel, die Heldenreise oder romantische Fußballgeschichte doch in erster Linie pures Marketing? Auf dem Film Festival Cologne vom 10. bis zum 17. Oktober 2019 wurde im Rahmen des Panels „Fußball ist unser Leben“ präsentiert und diskutiert, wie Einblicke ins Innenleben des Ausnahmesportlers oder der Top-Mannschaft inszeniert werden müssen, damit sie mitten ins Herz...

6. November 2019

Noch eine Frage bitte, Herr Bieg

Dr. Peter Bieg über sein Buch "Mediensportarten abseits des Fußballs. Basketball in Deutschland: eine explorative Fallstudie zum Kampf um Platz zwei im Sport"

Noch eine Frage bitte, Herr Bieg

Herr Bieg, der Lieblingssport der Deutschen ist unangefochten der Fußball. In Ihrer Studie untersuchen Sie, wie sich der Basketball seinen Platz in den Medien zu erkämpfen versucht. Warum ist Ihre Wahl dabei auf den Basketball gefallen, und nicht etwa auf Handball oder Eishockey? Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe, einen allgemeinen und einen sehr persönlichen. Einerseits ist Basketball in Deutschland eine besonders ambitionierte Sportart: Die 1. Bundesliga hat das Ziel, bis zum Jahr 2020 die beste nationale Liga Europas zu sein und auch die Ziele der Nationalmannschaft sind hoch – auch wenn das Team diese bei der jüngsten Weltmeisterschaft peinlichst verfehlt hat. Andererseits,...

Journalism of Things Conference 2019

Unsere Bücher auf Reisen

Journalism of Things Conference 2019

Sensoren liefern Daten für die Berichterstattung und vernetzte Gegenstände werden zu Ausspielgeräten – Die Journalism of Things Conference 2019 brachte am 5. November 2019 erstmals die Macher des neuen Journalismus, Forscher, die Maker-Szene und Technologiepartner an einem Ort zusammen, die in Vorträgen, Diskussionen und Workshops Themen rund um Sensorentechnik und Journalismus beleuchteten. Unser Autor Jakob Vicari war einer der Konferenzorganisatoren. Sein Praxisband Journalismus der Dinge. Strategien für den Journalismus 4.0 ist neu in der Reihe Praktischer Journalismus erschienen.

5. November 2019

Journalismus der Dinge – Verschoben!

Vortrag von Jakob Vicari verschoben auf 2020

Journalismus der Dinge – Verschoben!

Wegen Krankheit verschoben! Über einen neuen Termin informieren wir Sie im Januar 2020. Wir leben in einer Welt der vernetzten Dinge. Doch was heißt das für den Journalismus? Wie sehen die Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von Morgen aus? Sensoren in Kühen, Sprachassistenten, Nachrichtenmöbel oder Investigativ-Journalismus mit Fitnesstrackern sind nur einige der neuen Herausforderungen und Möglichkeiten für das Storytelling im Internet der Dinge. Der Journalismus der Dinge nutzt die Tatsache, dass unsere Welt vernetzt ist und wir vielfältige Daten in allen Bereichen unsere Lebens erfassen können. Dabei ist er aber keine bloße Spielart des Datenjournalismus....

23. Oktober 2019

Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe “Methoden” und Verleihung des Best Proposal Awards

Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe “Methoden” und Verleihung des Best Proposal Awards

Vergangene Woche fand die Jahrestagung der Fachgruppe Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der DGPuK in Greifswald statt. Wie auch in den vergangenen Jahren wurde der beste Beitrag mit dem vom Herbert von Halem Verlag gestifteten Best Proposal Award ausgezeichnet. Der Gewinner in diesem Jahr: Julian Unkel mit dem Beitrag “Ein Open-Source-Verfahren zur Untersuchung von Selective Exposure in Mock-Website-Experimenten”. Der Preis wurde in Form eines Büchergutscheines und Sekt im Rahmen der Fachgruppensitzung verliehen. Dort bot sich den Teilnehmern ein vielfältiges Programm zum Thema „Grenzen und Probleme der Auswahl der Untersuchungsgegenstände und ihre Folgen...

21. Oktober 2019

Medien in Krisengebieten – Journalistische Entwicklungsarbeit in Zeiten von Krieg und politischer Unsicherheit

Vortrag von Sheila Mysorekar am 30. Oktober um 19 Uhr

Medien in Krisengebieten – Journalistische Entwicklungsarbeit in Zeiten von Krieg und politischer Unsicherheit

Der Zugang zu unabhängigen Medien und verantwortungsvoller Journalismus sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Demokratie. Jeder Mensch sollte seine Meinung frei äußern können und Zugang zu unabhängigen Medien haben. Dies ist in vielen Krisenregionen der Welt leider oft nicht möglich bzw. wird von den dortigen Regierungen verhindert. Die Unterstützung unabhängiger Medienhäuser ist in diesen Regionen von größter Wichtigkeit. Mit Hilfe der Deutsche Welle Akademie wird in vielen asiatischen und afrikanischen Ländern, aber auch in Osteuropa, die Entwicklung freier, transparenter Mediensysteme, journalistische Qualität und Medienkompetenz gefördert. Die DW Akademie hilft beim Wiederaufbau...

15. Oktober 2019

Noch eine Frage bitte, Frau Tröger

Mandy Tröger über ihr Buch "Pressefrühling und Profit. Wie westdeutsche Verlage 1989/1990 den Osten eroberten"

Noch eine Frage bitte, Frau Tröger

Derzeit wird das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls gefeiert. Sie schlagen in Ihrem Buch eher kritische Töne an … Ja, die Aufarbeitung der Wendezeit hat noch gar nicht richtig begonnen. Es war eine turbulente Zeit, in der viel gleichzeitig passierte. Mein Buch zeigt, wie schon kurz nach dem Fall der Mauer Politik- und Wirtschaftsinteressen der BRD im DDR-Pressesektor wirkten. Letztlich wich der Kampf um die Demokratisierung der DDR-Presse diesen frühwirkenden Wirtschaftsinteressen aus der BRD. Aus dem Pressefrühling wurde ein Pressesterben. Da bleiben kritische Töne nicht aus. Welche Reformen wären im ostdeutschen Pressewesen möglich gewesen? Eine Menge. Im Jahr 1989/1990...