Blog

12. Dezember 2014

Die Schere im Kopf

Rückblick auf ein Podiumsgespräch mit Klaus Bednarz, Dietmar Schumann und Lutz Mükke, moderiert von Herbert von Halem

Die Schere im Kopf

Von Herbert von Halem | Ein großes Forschungsprojekt mit vielen Herausforderungen: Nach einiger Wartezeit kommt das neue Buch von Lutz Mükke in den Buchhandel. Aus diesem Anlass sprachen Klaus Bednarz, Dietmar Schumann und der Autor auf dem Verlagspodium mit Herbert von Halem über Korrespondenten im Kalten Krieg. Zwischen Propaganda und Selbstbehauptung. Zu Beginn des Gesprächs wurden die Fragen formuliert: Wie sah der journalistische Arbeitsalltag unter den erschwerten Bedingungen des Kalten Krieges aus? Wie definieren sich die Begriffe “innere” und “äußere Pressefreiheit” und wie stand es um sie im Kalten Krieg, in Ost und West? Wie war der Kontakt zu den Journalisten der “anderen...

24. November 2014

Tagung der FG Werbekommunikation

Präsentation der Neuerscheinung "Werbung im sozialen Wandel"

Tagung der FG Werbekommunikation

Von Karina Selin | Vom 20. bis 22.11.2014 fand auf dem ZDF-Gelände in Mainz die erste Jahrestagung der Fachgruppe “Werbekommunikation” statt. Tagungsthema und -titel war Sozialität der Werbung. Da Werbung sich in den vergangenen 200 Jahren zu einem der wichtigsten gesellschaftlichen Produzenten sozialer Güter entwickelt hat, ist die Sozialität der Werbung eines der zentralen Themen der Werbeforschung. Auf der Tagung wurden daher in unterschiedlichen Panels u.a. Fragen zur Sozialität zwischen Kaufenden und Verkaufenden sowie unter Konsumentinnen und Konsumenten erörtert. Auch die von der Werbung instrumentalisierte Sozialität zwischen den Mitgliedern bestehender sozialer Netzwerke wurde thematisiert. Pünktlich...

22. November 2014

Korrespondenten im Kalten Krieg

Eine Diskussionsveranstaltung im Herbert von Halem Velag

Korrespondenten im Kalten Krieg

Von Herbert von Halem | Vom Weltgeschehen und den großen Konflikten des Kalten Krieges berichteten DDR- und BRD-Korrespondenten häufig ganz gegensätzlich. Im heute wiedervereinigten Deutschland haben wir die privilegierte Situation, dass Auslandsreporter und Korrespondenten aus Ost und West über ihre Arbeit unter den Bedingungen des Kalten Krieges reflektieren können. Wer waren die Auslandskorrespondenten aus BRD und DDR zwischen 1945 und 1990, welches Rollenverständnis hatten sie, wie sah ihr beruflicher Alltag aus und welchen Repressalien waren sie ausgesetzt? Anlässlich der Neuerscheinung Korrespondenten im Kalten Krieg. Zwischen Propaganda und Selbstbehauptung wird der Autor Dr. Lutz Mükke gemeinsam mit...

24. Oktober 2014

Klatsch als journalistisches Genre

Buchvorstellung im Herbert von Halem Verlag

Klatsch als journalistisches Genre

Von Redaktion | Anlässlich der Veröffentlichung von Klatsch. Basiswissen für die Medienpraxis, dem neuesten Band aus der Journalismus Bibliothek, sprach Verleger Herbert von Halem mit der Kommunikationswissenschaftlerin, Autorin und Klatschreporterin aus Leidenschaft Dr. Bettina Hennig zum Thema Adel, Botox, C-Prominenz – Das ABC des Klatschjournalismus auf dem verlagseigenen Podium. »Ist Klatsch journalistisch?« So lautete dann auch die Eintiegsfrage des Gesprächs. Auf jeden Fall ist er beliebt bei seinen Lesern. Den größten Umsatzzuwachs z.B. konnte 2013 das People-Magazin Closer von Bauer (Quelle: IVW 2013, III. Quartal) erzielen. Und wie sehen die Arbeitstechniken des gemeinen Klatschreporters...

1. Oktober 2014

Adel, Botox, C-Prominenz – Das ABC des Klatschjournalismus

Eine Veranstaltung im Herbert von Halem Verlag

Adel, Botox, C-Prominenz – Das ABC des Klatschjournalismus

Von Redaktion | Klatschzeitschriften blättern wir höchstens mal beim Arzt oder Friseur durch – das liest doch niemand! Das ist doch eh alles erfunden und für Hausfrauen! Der Klatschjournalismus wird von jeher als Außenseiter betrachtet, von der Wissenschaft nicht beachtet und hat auch beim Publikum keinen guten Ruf – dennoch sind die Verkaufszahlen der Klatschblätter grandios, die Bandbreite der Zeitschriften steigt und steigt. Aber wer liest die Zeitschriften? Wer macht sie? Und: Wie werden sie gemacht? Die Journalistinnen Bettina Hennig und Rike Schulz haben im Band Klatsch aus der Reihe Journalismus Bibliothek Pionierarbeit geleistet und sich praxisnah und wissenschaftlich mit dem Thema Klatschjournalismus...

22. September 2014

Der Herbert von Halem Nachwuchspreis

Verleihung auf dem Nachwuchstag der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK)

Der Herbert von Halem Nachwuchspreis

Von Karina Selin | Gewinnerin Julia Niemann mit Dr. Sven Engesser, Mitglied des DGPuK-Nachwuchsvorstands, und Herbert von Halem. Bild: Jan Kietzmann / FU BerlinEs ist geschafft, gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) haben wir in diesem Jahr erstmalig den Herbert von Halem Nachwuchspreis für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt vergeben dürfen. Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Oliver Quiring als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle...

31. Juli 2014

ZEIT-Journalisten vs. ZDF

Das sollten Sie wissen

ZEIT-Journalisten vs. ZDF

Von Herbert von Halem | Auf Grundlage des Buches Meinungsmacht von Uwe Krüger hatte die ZDF-Satiresendung Die Anstalt am 29. April 2014 die Lobby-Verbindungen deutscher Journalisten thematisiert. Daraufhin wurde sie von der ZEIT verklagt, unter anderem mit dem Argument, dass der ZEIT-Mitherausgeber Josef Joffe aktuell in nur zwei transatlantischen Organisationen tätig sei, nicht jedoch, wie in der Sendung dargestellt, in acht. Entsprechende Berichte erschienen z.B. auf spiegel.de, horizont.net und meedia. In der Sendung waren auch Herrn Joffes Lobby-Verbindungen aus der jüngeren Vergangenheit mit aufgenommen worden. In folgendem Ausschnitt aus dem Anhang des Buches Meinungsmacht sind diese Verbindungen mit den Quellenangaben...

21. Juli 2014

Nachwuchs fördern!

DGPuK-Nachwuchswissenschaftler vergeben erstmalig Herbert von Halem Nachwuchspreis

Nachwuchs fördern!

Von Karina Selin | Wissenschaftliche Forschung, deren Erhalt und Förderung sind wichtige Investitionen in die Zukunft und daher ein zentrales Anliegen für den Herbert von Halem Verlag. Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wird in diesem Jahr erstmalig der Herbert von Halem Nachwuchspreis für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgeschrieben. Der Gewinn ist eine zuschussfreie Publikation der geförderten Dissertation beim Herbert von Halem Verlag inkl. Lektorat, Satz, Covergestaltung und Druck. Teilnehmen können alle DoktorandInnen, die zu einem kommunikations- und/oder medienwissenschaftlichen...

16. Juli 2014

Herbert von Halem Verlag honoriert Forschungsnachwuchs für besonderes Engagement

Herbert von Halem Verlag honoriert Forschungsnachwuchs für besonderes Engagement

Von Redaktion | Am Samstag den 5. Juli 2014 lud die Universität Erfurt zum 13. Projektforum in das Audimax der Hochschule ein. Vorgestellt wurden hier die Ergebnisse der vorangegangenen einjährigen Projektstudienphase im dritten BA-Studienjahr des Erfurter Seminars für Medien- und Kommunikationswissenschaft. Das Publikum umschloss Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Medien und Hochschule sowie weitere Zuhörer. Zu diesem Anlass verlieh der Erfurter Verein für Kommunikation und Medien e.V. den mit 500 Euro dotierten Förderpreis für herausragende Projektabschlussarbeiten. Das Kriterium für eine Auszeichnung ist eine außergewöhnliche Forschungsleistung, die durch eine im hohen Maße gelungene theoretische...

21. Mai 2014

Das Internet frisst die Zeitung nicht

Ursachen und Wege aus der Zeitungskrise

Das Internet frisst die Zeitung nicht

Von Redaktion | An Deutschlands Frühstückstischen gehört die weit aufgeschlagene Tageszeitung nur noch selten so zum morgendlichen Ritual wie eine Tasse heißer Kaffee. Die Schuld an deren Schwinden wird vor allem dem Internetzeitalter zugeschrieben. Kein Mensch liest mehr auf Papier, und weshalb sollte man sich für Nachrichten vom Vorabend interessieren, wenn es Brandaktuelles im Netz zu finden gibt? So einfach ist es dann aber doch nicht. In seinem Buch Brauchen wir Zeitungen? beschäftigt sich der renommierte Journalismusforscher Michael Haller intensiv mit der breit diskutierten Zeitungskrise und zieht aus seinen Forschungsergebnissen vor allem eines: Schwächen und Mängel in den Verlagshäusern, jedoch...