Posts tagged 'Fernsehen' (Page 2 von 9)

27. April 2018

Mediale Aufmerksamkeit

Mediale Aufmerksamkeit

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes u.a.: Joachim von Gottberg: Mediale Aufmerksamkeit. Einführung ins Titelthema Georg Franck: Das digitale Erfolgsrezept. Aufmerksamkeit als Währung Werner C. Barg: Wandel der Öffentlichkeit. Aufmerksamkeitsstrategien im Wechselspiel von Medien und Politik Winfried Kluth: „Ohne ein Ethos der Aufmerksamkeit entwickeln sich Gesellschaften nicht weiter.“ Simone Neteler: Sagen, was ist. Die Neuen Rechten und die Medien Jens Förster, Manfred Nussbaum: Warum Nackte uns anziehen. Essayistische Erklärungsversuche Francesco Giammarco: „Ich brauche keinen Undercut!“ Über den Selbstversuch, Influencer zu werden Michael Ebmeyer: Kolumne: Diese elf Gedanken...

19. Februar 2018

Mächtige Bilder, ohnmächtige Ethik

Mächtige Bilder, ohnmächtige Ethik

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes u.a.: Joachim von Gottberg: Mächtige Bilder, ohnmächtige Ethik. Einführung ins Titelthema Arnd Pollmann: Darf man das zeigen? Grundzüge einer philosophischen Ethik des Bildes Katharina Lobinger: Starke Bilder. Wie wir sie nutzen und interpretieren Dorothea Adler, Frank Schwab: Fernsehen: durch die Augen direkt in den Bauch. Wie Medienbilder Emotionen erzeugen Christian Schicha: Bildethische Reflexionen zur Darstellung verstorbener Geflüchteter Johannes Böhning: „Es gibt Bilder, die müssen gezeigt werden!“ Felix Koltermann: Ethisches Handeln beim Fotografieren – Professionsethik im Fotojournalismus Hosam Katan: „Ich glaube an die Kraft der...

3. März 2017

Dominik Rudolph: YouTube und Fernsehen: Konkurrenz oder Ergänzung?

Dominik Rudolph: YouTube und Fernsehen: Konkurrenz oder Ergänzung?

Rezensiert von Christian Strippel Dass das Internet das Fernsehen als Leitmedium der Gesellschaft ablösen wird, scheint für viele bereits beschlossene Sache zu sein. Beliebt sind in diesem Zusammenhang vor allem kriminalistische Befunde wie „Das Fernsehen ist tot“ oder „Internet killed TV“. Als mögliche ‚Mörder’ oder ‚Komplizen’ (um in der Metapher zu bleiben) werden vor allem Streaming- und Video-Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder YouTube verdächtigt. Da die von ihnen angebotenen Inhalte jederzeit auf Abruf (,on demand‘) angeschaut werden können, würden sie den Anforderungen gerade jüngerer Nutzer besser gerecht und das lineare Fernsehen deshalb irgendwann...

23. Januar 2017

Franziska Kuschel: Schwarzseher, Schwarzhörer und heimliche Leser

Franziska Kuschel: Schwarzseher, Schwarzhörer und heimliche Leser

Rezensiert von Hans-Jörg Stiehler Die Führung der DDR betrachtete die Medien weniger als Mittel öffentlicher Kommunikation, sondern – ihr Wirkungspotenzial überschätzend – vor allem als Steuerungs- und Lenkungsinstrument der ,Massen‘. Indem die Medien der Bundesrepublik in der DDR recht freizügig nutzbar waren, hatte der Staat mit dem Fortbestehen eines „gesamtdeutschen Kommunikationsraumes“ (S.  9) ein doppeltes Problem: Es ergab sich die für den Ostblock nahezu einzigartige Situation einer Konkurrenz von alternativen Informations- und Unterhaltungsangeboten (in der Landessprache), die den eigenen Medien Nutzer abspenstig machten und sie mit konkurrierenden Weltdeutungen und...

12. September 2016

Transmediales Erzählen

Narrative Gestaltung in Literatur, Film, Graphic Novel und Game

Transmediales Erzählen

Die Narratologie, die wissenschaftliche Erforschung von Erzählungen konzentriert sich traditionell auf literarische Werke und die Kunst des Dramas. Drehbuch-, Comic- und Game-Autor Joachim Friedmann zeigt, dass es grundlegende narrative Text-Gestaltungsstrategien gibt, die medienübergreifend, d.h. transmedial wirksam sind. Dabei berücksichtigt er narratologische Grundlagentexte ebenso wie die aktuellen Forschungen der postklassischen und transmedialen Narratologie sowie anwendungsbezogene Dramaturgie-Ratgeber. Er setzt diese Modelle erstmalig systematisch in Bezug zueinander. Dabei beschreibt er strukturelle wie inhaltliche Elemente narrativer Gestaltung, berücksichtigt in seiner Betrachtung...

25. November 2015

Unseriöser Journalismus?

Beschwerden gegen Radio und Fernsehen in der Schweiz

Unseriöser Journalismus?

Wie seriös ist der Journalismus von Radio und Fernsehen? Wie oft und in welchen Themenbereichen sind die Beiträge einseitig, unsachlich, manipulativ? Wie können sich Bürgerinnen und Bürger gegen übergriffige, fehlerhafte, die Wirklichkeit verzerrende Sendungen wehren? Dies findet man heraus, wenn man Beschwerden gegen Medien und ihren Ausgang analysiert. Das Buch „Unseriöser Journalismus?“ ist diesen Fragen nachgegangen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick über die Beschwerdemöglichkeiten des Publikums gegen Radio- und Fernsehsendungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Südtirol, Ostbelgien und Liechtenstein. Dann untersucht er thematisch geordnet konkrete...

Fernsehjournalismus

Fernsehjournalismus

»Fernsehen« findet heute nicht mehr nur auf den etablierten TV-Stationen und Sendeanstalten statt. Filme, Videos, Spots und Clips laufen auf YouTube, Vimeo und Co. Günstige Produktionstechniken und leichte Zugänge zum Publikum schaffen neue Chancen für Publizisten. Das Risiko: Die Aufgaben von Journalisten, zu recherchieren, auszuwählen, zu gewichten und vor allem ausgewogen, verständlich und informativ zu berichten, könnten an Relevanz verlieren. Dieser Herausforderung stellt sich das Buch »Fernsehjournalismus« in seiner 2., völlig überarbeiteten Auflage. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für die journalistische Arbeit im Fernsehen oder in anderen Medien, die...

Live-TV

Produzieren und senden in Echtzeit

Live-TV

Fernsehen ist nie direkter zu erleben als beim Live-TV. Kommentiert, geschnitten und ausgestrahlt auf die Sekunde – eine Übertragung in Echtzeit. Top oder Flop liegen daher nirgendwo so nah beieinander wie bei einer Live-Sendung. Ob bei Nachrichten, Magazinen, Shows oder Events: Jede Sekunde im Sendeablauf muss perfekt sein, denn ohne sorgfältige Planung und ohne Kenntnisse der Produktionszusammenhänge läuft nichts im Live-Betrieb. Wolfgang Lanzenberger, Leiter Regie der ProSiebenSat.1 Produktion, erklärt, auf was es bei einer Live-Sendung ankommt. Von der Themenplanung über die Bildgestaltung bis zur Ablaufsteuerung, dem Einsatz von Grafiken und virtuellen Effekten sowie der Anbindung...

24. Oktober 2015

Krieg und Konflikt in den Medien

Multidisziplinäre Perspektiven auf mediale Kriegsdarstellungen und deren Wirkungen

Krieg und Konflikt in den Medien

Über Kriege, terroristische Anschläge oder andere bewaffnete Konflikte erfahren wir meist aus den Massenmedien. Die mediale Aufbereitung solcher Vorkommnisse in Film, Fernsehen oder Printmedien prägt unsere Wahrnehmung und Interpretation des Zeitgeschehens. Und dabei spielen nicht nur journalistische und dokumentarische Aufarbeitungen eine Rolle: Kriege und bewaffnete Konflikte sind im Verlauf des 20. Jahrhunderts immer mehr auch zum Gegenstand der Populärkultur und der Unterhaltungsindustrie geworden – und dies nicht nur in den klassischen Medien wie z.B. dem Film, sondern auch in den neuen Medien wie den Computer- und Videospielen. Vor diesem Hintergrund bietet der Sammelband einen Einblick...

21. Oktober 2015

Klaus Preisigke: Wir waren ein Hort des Opportunismus

Klaus Preisigke: Wir waren ein Hort des Opportunismus

Stationen Geboren am 31. Dezember 1939 in Zepernick. 1958 Wehrdienst bei der NVA. 1960 Volontariat, Neuer Tag. 1961 bis 1965 Studium an der Fakultät für Journalistik in Leipzig. 1965 Redakteur beim Deutschen Fernsehfunk. 1968 wissenschaftlicher Assistent für Fernsehjournalistik an der Sektion Journalistik, 1973 Oberassistent, 1975 Dozent für Fernsehjournalistik. 1972 Promotion A, 1980 Promotion B. 1980 Sekretär des Rates für journalistikwissenschaftliche Forschung der DDR. 1986 Leiter des Lehrstuhls für Fernsehjournalistik, 1988 ordentlicher Professor (bis 1991). 1990 Fernsehrat des Deutschen Fernsehfunks. 1992 freier TV-Journalist. Seit 2004 im Ruhestand. In zweiter Ehe verheiratet,...