Posts tagged 'Fernsehen' (Page 2 von 8)

25. November 2015

Fernsehjournalismus

Fernsehjournalismus

»Fernsehen« findet heute nicht mehr nur auf den etablierten TV-Stationen und Sendeanstalten statt. Filme, Videos, Spots und Clips laufen auf YouTube, Vimeo und Co. Günstige Produktionstechniken und leichte Zugänge zum Publikum schaffen neue Chancen für Publizisten. Das Risiko: Die Aufgaben von Journalisten, zu recherchieren, auszuwählen, zu gewichten und vor allem ausgewogen, verständlich und informativ zu berichten, könnten an Relevanz verlieren. Dieser Herausforderung stellt sich das Buch »Fernsehjournalismus« in seiner 2., völlig überarbeiteten Auflage. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für die journalistische Arbeit im Fernsehen oder in anderen Medien, die...

Live-TV

Produzieren und senden in Echtzeit

Live-TV

Fernsehen ist nie direkter zu erleben als beim Live-TV. Kommentiert, geschnitten und ausgestrahlt auf die Sekunde – eine Übertragung in Echtzeit. Top oder Flop liegen daher nirgendwo so nah beieinander wie bei einer Live-Sendung. Ob bei Nachrichten, Magazinen, Shows oder Events: Jede Sekunde im Sendeablauf muss perfekt sein, denn ohne sorgfältige Planung und ohne Kenntnisse der Produktionszusammenhänge läuft nichts im Live-Betrieb. Wolfgang Lanzenberger, Leiter Regie der ProSiebenSat.1 Produktion, erklärt, auf was es bei einer Live-Sendung ankommt. Von der Themenplanung über die Bildgestaltung bis zur Ablaufsteuerung, dem Einsatz von Grafiken und virtuellen Effekten sowie der Anbindung...

Unseriöser Journalismus?

Beschwerden gegen Radio und Fernsehen in der Schweiz

Unseriöser Journalismus?

Wie seriös ist der Journalismus von Radio und Fernsehen? Wie oft und in welchen Themenbereichen sind die Beiträge einseitig, unsachlich, manipulativ? Wie können sich Bürgerinnen und Bürger gegen übergriffige, fehlerhafte, die Wirklichkeit verzerrende Sendungen wehren? Dies findet man heraus, wenn man Beschwerden gegen Medien und ihren Ausgang analysiert. Das Buch „Unseriöser Journalismus?“ ist diesen Fragen nachgegangen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick über die Beschwerdemöglichkeiten des Publikums gegen Radio- und Fernsehsendungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Südtirol, Ostbelgien und Liechtenstein. Dann untersucht er thematisch geordnet konkrete...

24. Oktober 2015

Krieg und Konflikt in den Medien

Multidisziplinäre Perspektiven auf mediale Kriegsdarstellungen und deren Wirkungen

Krieg und Konflikt in den Medien

Über Kriege, terroristische Anschläge oder andere bewaffnete Konflikte erfahren wir meist aus den Massenmedien. Die mediale Aufbereitung solcher Vorkommnisse in Film, Fernsehen oder Printmedien prägt unsere Wahrnehmung und Interpretation des Zeitgeschehens. Und dabei spielen nicht nur journalistische und dokumentarische Aufarbeitungen eine Rolle: Kriege und bewaffnete Konflikte sind im Verlauf des 20. Jahrhunderts immer mehr auch zum Gegenstand der Populärkultur und der Unterhaltungsindustrie geworden – und dies nicht nur in den klassischen Medien wie z.B. dem Film, sondern auch in den neuen Medien wie den Computer- und Videospielen. Vor diesem Hintergrund bietet der Sammelband einen Einblick...

21. Oktober 2015

Klaus Preisigke: Wir waren ein Hort des Opportunismus

Klaus Preisigke: Wir waren ein Hort des Opportunismus

Stationen Geboren am 31. Dezember 1939 in Zepernick. 1958 Wehrdienst bei der NVA. 1960 Volontariat, Neuer Tag. 1961 bis 1965 Studium an der Fakultät für Journalistik in Leipzig. 1965 Redakteur beim Deutschen Fernsehfunk. 1968 wissenschaftlicher Assistent für Fernsehjournalistik an der Sektion Journalistik, 1973 Oberassistent, 1975 Dozent für Fernsehjournalistik. 1972 Promotion A, 1980 Promotion B. 1980 Sekretär des Rates für journalistikwissenschaftliche Forschung der DDR. 1986 Leiter des Lehrstuhls für Fernsehjournalistik, 1988 ordentlicher Professor (bis 1991). 1990 Fernsehrat des Deutschen Fernsehfunks. 1992 freier TV-Journalist. Seit 2004 im Ruhestand. In zweiter Ehe verheiratet,...

19. August 2015

DOK & CROWD

Dokumentarfilme finanzieren und verwerten

DOK & CROWD

Jedes Jahr werden mehr Dokumentarfilme produziert, im Fernsehen steigt der Anteil non-fiktionaler Programme und Dokumentarfilmfestivals erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch die Produktion eines Dokumentarfilms ist mit vielen Unwägbarkeiten verbunden: Schon bei der Finanzierung stehen Produzenten oftmals vor großen Hürden und zahlreichen Regularien, die es zu beachten gilt. Paul Rieth bietet einen Überblick über die etablierten Strukturen der Filmfinanzierung deutscher Filmförderungseinrichtungen und des Fernsehens. Außerdem stellt er die unterschiedlichen Verwertungsformen von Dokumentarfilmen (Fernsehen, Kino, DVD, Festivals) vor und analysiert diese hinsichtlich ihres Nutzens....

18. Februar 2015

Unantastbar?

Medien und die Menschenwürde

Unantastbar?

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes sind u.a.: Ino Augsberg: »Die Würde des Menschen ist unantastbar.« Interview mit Peter Dabrock: Die Menschenwürde als Zielvorstellung Torsten Körner: Fragen pflastern unseren Weg Interview mit Oliver Castendyk: Menschenwürdeverstöße in den Medien Claudia Mikat: Absicht oder Inszenierungsweise? Die Feststellung von Menschenwürdeverstößen im Fernsehen Interview mit Otto Vollmers: Menschenwürde: Kriterien im Diskurs. Versuch einer Annäherung anhand von Prüffällen der FSM Anna Janssen, Clemens Schwender: Würde und Demütigung, Stolz und Scham. Die emotionale Seite der Menschenwürde in den Medien Interview mit Norbert Schneider: Ein großer Begriff...

3. Dezember 2014

Sammelrezension: Gesellschaftspolitische Themen und soziale Milieus im Tatort

Sammelrezension: Gesellschaftspolitische Themen und soziale Milieus im Tatort

Rezensiert von Carsten Heinze Manchmal ist man am Ende einer Tatort-Folge geneigt, diese mit der in die Jahre gekommenen Kulturindustrie-These von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer und ihrer Ideologiekritik des Films und Fernsehens zu konfrontieren. Der Ansatz der Kritischen Theorie besagt bekanntlich, dass in den schematisierten wie wiederholenden Unterhaltungsformaten der Kulturindustrie aus kommerziellen Gründen die sozioökonomischen Lebensverhältnisse der Menschen in ihren Existenzweisen mit den Inhalten des Films und Fernsehens kurzgeschlossen und damit mit den äußeren Lebensumständen des Publikums identisch gemacht werden, womit beide Medienformate in ihrem Realismus an der “Verschleierung”...

27. November 2014

A perfect match: Die Medialisierung des Spitzensports

Pressemitteilung vom 27. November 2014

A perfect match: Die Medialisierung des Spitzensports

Neu in der Schriftenreihe Sportkommunikation: Die Studie Fit fürs Fernsehen? zeigt am Beispiel von sechs Sportarten, wie diese sich im Laufe der Zeit an die Logik des Fernsehens angepasst haben. Wie muss Spitzensport aussehen, um im Fernsehen möglichst erfolgreich zu sein? Diese Frage stellen sich viele Sportverbände, denn Sendezeit und Medienpräsenz sind die Währung, die Sponsoren und andere Förderer im Gegenzug für ihr Engagement erhalten wollen. Ohne solche Zuwendungen ist Spitzensport heute kaum finanzierbar. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich daher Maßnahmen wie Regeländerungen, neue fernsehfreundliche Formate oder gezielte Abstimmung der Wettkampfzeiten mit den übertragenden...

19. November 2014

Was bisher geschah

Geschichtsvermittlung durch Medien

Was bisher geschah

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes u.a.: Kay Hoffmann: Starke Geschichten, Helden und Emotionen. Geschichte im Fernsehen ein Überblick Geschichtsvermittlung durch erfundene Figuren. Tv diskurs im Gespräch mit Dr. Rainer Rother Werner C. Barg: Die Herrschaft der Fiktion über die Fakten? Zur Darstellung von (Zeit-) Geschichte in Film und Fernsehen »Man muss das Doku-Drama ernst nehmen«. Tv diskurs im Gespräch mit Raymond Ley Dierk Walter: Was wäre gewesen, wenn? Der Nutzen kontrafaktischen Denkens für Geschichtswissenschaft und Unterricht Schwierige Abwägung. Für historische Hintergründe bleibt in den Nachrichten wenig Zeit. Tv diskurs im Gespräch mit Peter Kloeppel Alexander...