Posts tagged 'Mediensoziologie'

30. September 2017

Michael Schetsche

Dr. rer. pol.

Michael Schetsche

Michael Schetsche, Dr. rer. pol., studierte Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Die Promotion und die Habilitation (Venia für ‚Soziologie’) erfolgten an der Universität Bremen. Heute arbeitet er als Forschungskoordinator am IGPP Freiburg und lehrt als Außerplanmäßiger Professor am Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität. Seine Forschungsschwerpunkte liegen primär im Bereich der Wissens- und Mediensoziologie, der Kultursoziologie und Kulturanthropologie. Aktuell beschäftigt er sich außerdem mit Fragestellungen aus Xenologie, Exosoziologie und Futurologie.

19. Dezember 2014

Bernadette Kneidinger

Prof. Dr.

Bernadette Kneidinger

Bernadette Kneidinger, Jg. 1982, Prof. Dr.; Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Soziologie in Wien. 2011 Promotion mit einer Arbeit über geopolitische Identitäten in der Netzwerkgesellschaft. Seit 2012 Juniorprofessorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. 2008 - 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Computer-vermittelte Kommunikation, Online- bzw. Social Media Forschung Medien- und Kommunikationssoziologie, Methoden der Onlineforschung. 2012 Dissertationspreis »Medien – Kultur – Kommunikation«...

14. August 2013

Soziologische Perspektiven auf Digitale Spiele

Virtuelle Handlungsräume und neue Formen sozialer Wirklichkeit

Soziologische Perspektiven auf Digitale Spiele

Der vorliegende Band beleuchtet Digitale Spiele als soziales Phänomen über drei leitende Perspektiven: die Charakterisierung und Relevanz für die soziologische Forschung, empirische Studien als Reflexion und Herausforderung gegenwärtiger kultureller Einbettung von Spielen und schließlich die Konsequenzen für die Sozialtheorie dieser neuartigen Feld-Strukturen vor dem Hintergrund gesamtgesellschaftlicher Prozesse. Spiele haben den Prozess der Moderne begleitet, die Handlungswelt ausgeweitet und darüber die Konstitutionsbedingungen sozialer Wirklichkeit so problematisch wie transparent gemacht. Trotz der wachsenden medialen und wissenschaftlichen Aufmerksamkeit findet sich keine genuin soziologische...

12. September 2012

Perspektiven der Filmsoziologie

Perspektiven der Filmsoziologie

Als die Bilder laufen lernten, veränderten sich Kommunikationsstrukturen und Kultur in einem Ausmaß, das vergleichbar mit den Auswirkungen der Erfindung von Schrift und Buchdruck ist. Indem Bilder und Töne eingefangen und manipuliert werden können, erscheint das Exotische weniger fremd, das Vergangene gegenwärtiger, das Zukünftige möglicher und die Realität veränderbar. Der Film wirkt auf die Gesellschaft wie auch die Gesellschaft auf den Film. Interessanterweise aber spielt Film in der Wissenschaft von der Gesellschaft immer noch eine marginale Rolle, obgleich einige Soziologen bereits früh die gesellschaftliche Bedeutung des Films erkannten, man denke an Marcel Mauss, Siegfried Kracauer...

Krise, Cash & Kommunikation

Die Finanzkrise in den Medien

Krise, Cash & Kommunikation

»Krise, Cash & Kommunikation« hinterfragt aus kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive die verschiedenen Funktionen der Medien in der Finanzkrise. Am Anfang war die Pleite: Das Aus der renommierten Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 wird gemeinhin als der Startschuss für eine der gewaltigsten Finanzkrisen seit der Einführung der Börse genannt. Die massiven Einbrüche auf den globalen Finanzmärkten katapultierten Informationen aus und über die Finanzwelt auf die medialen Agenden. In den Medien sollte informiert, aufgeklärt und insbesondere auch erklärt werden, was kaum noch jemand zu verstehen schien. »Wie wurde die Finanzkrise in den Medien dargestellt«, lautet...

16. November 2011

Religion in den Medien

Eine quantitative Inhaltsanalyse von Medien in der Schweiz

Religion in den Medien

Für viele Menschen sind Medien die einzigen Zugänge zu verschiedenen Religionen – Medien wirken also entscheidend mit, welche Bilder von diesen in der Gesellschaft vorherrschen. Die vorliegende Studie untersucht mit einer breit angelegten quantitativen Inhaltsanalyse, wie die Medien in der Schweiz das Thema Religion behandeln. Vor dem Hintergrund der Stereotypenforschung analysiert sie die Berichterstattung über Religionsgemeinschaften in Presse, Radio und Fernsehen, welche Perspektiven eingenommen werden und wer die Akteure sind. Dabei werden auch die Nachrichtenwerttheorie, der Framingansatz und die Narrationsforschung empirisch angewendet. Deutlich wird in der Analyse, dass sich die Ausrichtung...

13. Mai 2011

Marcus S. Kleiner

Prof. Dr. phil.

Marcus S. Kleiner

Marcus S. Kleiner, Jahrgang 1973, Prof. Dr. phil., ist Medien- und Kulturwissenschaftler, „Experte für Populäre Medienkulturen“ (FAZ) und Publizist. Professor für Medienmanagement – Lehrgebiet Live-Kommunikation und Entertainment – an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Campus Stuttgart.

12. Mai 2011

Tanja Thomas

Tanja Thomas

Tanja Thomas, Jg.1968, Studium der Germanistik, Bildenden Kunst und Kunsterziehung, Medienwissenschaft/Medienpraxis in Saarbrücken und Tübingen, steht kurz vor Abschluss der Promotion zum Thema Talkshows als “Wir”-Diskurs. Nationales “Wir” und die “anderen” im Kontext der doppelten Staatsbürgerschaft, eingereicht im Fach Medienwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Forschungsschwerpunkte: Cultural Studies, Mediensoziologie, Interaktionsanalyse, Identität, Rassismus, Nationenkonzepte und Nationalismus.

9. März 2011

Religionen im Fernsehen

Analysen und Perspektiven

Religionen im Fernsehen

Religiöse Symbole und Rituale sind im Fernsehen allgegenwärtig, intensive Auseinandersetzung mit Spiritualität oder Werten der Religionsgemeinschaften eher selten. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Forschungsprojekts »Religion im Fernsehen«, das die Thematisierungs- und Darstellungsmuster dieses kulturellen Phänomens in fünf Schweizer Fernsehprogrammen untersucht hat. Als erstes stellt das Forschungsteam das methodische Vorgehen und die Resultate der Studie vor, in der insgesamt 1.680 Programmstunden mittels qualitativer und quantitativer Verfahren analysiert wurden. Anschließend nehmen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, Experten aus dem Medienbereich sowie Religionsvertreter...

8. März 2011

Jan-Hinrik Schmidt

Dr.

Jan-Hinrik Schmidt

Jan-Hinrik Schmidt, Dr., ist Senior Researcher für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg. Forschungsschwerpunkte: Mediensoziologie und Onlineforschung, insbesondere Web 2.0/Soziale Medien.