Skip to content Skip to footer

Politik der Grenze

Interdisziplinäre Perspektiven auf die Frontier im Western der Gegenwart

32,00 

Zusätzliche Informationen

Größe 14,2 × 21,3 cm
Veröffentlicht

16.09.2021

Verlag

Herbert von Halem Verlag

Seiten

312

Artikelnummer

9783869625850

Auch erhältlich als: pdf  

Der Western ist nicht nur eines der ältesten Filmgenres, sondern auch von größter Aktualität. Dieser Band nimmt seine theoretische wie empirische Neubestimmung vor und geht davon aus, dass die für das Genre konstitutive Frage nach Grenzsetzungen – von Recht und Unrecht, Heimat und Fremde, Identität und Alterität – dessen Aktualität und kritische Perspektiven auf die politische Kultur der Gegenwart anleitet. Die fiktiven Versuchsanordnungen von Gesellschaft, die der Western immer neu inszeniert, verhandeln stets die Ursprünge einer ursprungslosen Gesellschaft und damit auch die Herausbildung normativer Ordnungen. In der Gesamtschau der Filme zeigt sich ein klares politisches Statement: Die Gesellschaftsentwürfe des Western sorgen für das Sichtbarwerden der Kontingenz der Frontier als politischer Mythos und stellen sich der vermeintlich politischen Evidenz von Grenzziehungen geradezu entschlossen entgegen. Die Autor*innen gehen den Politiken der Grenze im Western-Genre nach, indem sie verschiedenste Aspekte des Politischen fokussieren – etwa Gender, Gewalt, Nachhaltigkeit, Anthropozän oder Postheroismus etc. Drei Fragen sind für den Band leitend: Ist die Wiederkehr des Western in die Kinos einer bestimmten Konstellation in Politik und Vergesellschaftung geschuldet? Welche ästhetischen Reflexionsleistungen bringt der Western über den Zusammenhang von gesellschaftlicher Ordnung und Gewalt zur Aufführung? Wie wird das Verhältnis von Film (als öffentliche narrative Instanz) und Gesellschaft reflektiert?

Dr. Anja Peltzer ist seit 2018 Vertretungsprofessorin für Mediensoziologie an der Universität Trier. Sie studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Augsburg und promovierte sich 2010 mit Auszeichnung an der Universität Mannheim. Ihre Forschungsschwerpunkte lauten: Film-, Medien- und Kultursoziologie; Politik und Ästhetik digitaler Kommunikation und Methoden qualitativer Sozialforschung. Publikationen zum Titelthema: Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung, München 2015: De Gruyter Oldenbourg (mit Angela Keppler); Genregeschichte im Hollywoodkino. In: M. Stiglegger (Hrsg.): Handbuch Filmgenres. Geschichte – Ästhetik – Theorie. Springer Reference Geisteswissenschaften 2018, doi.org/10.1007/978-3-658-09631-1_16-1 (1–19); Die Ästhetik des Beiläufigen. Zur Gewaltdarstellung in Coens ›True Grit‹. In: A. Keppler; F. Popp; M. Seel: Gesetz und Gewalt im Kino. Frankfurt/New York 2015: Campus
Dr. Jörn Ahrens ist Professor für Kultursoziologie mit Schwerpunkt Transformation von Kulturen an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Extraordinary Professor of Social Anthropology an der North West University, Südafrika. Arbeitsschwerpunkte: Angst und Gewalt; populäre Medien und Kulturen; Natur und Kultur; Kultur- und Sozialtheorie. Publikationen, Auswahl: Überzeichnete Spektakel. Die Inszenierung von Gewalt im Comic. Baden-Baden 2019: Nomos; Einbildung und Gewalt. Film als Medium gesellschaftlicher Konfliktbearbeitung. Berlin 2016: Bertz + Fischer; Film und Gewalt. In: Alexander Geimer; Carsten Heinze; Rainer Winter (Hrsg.): Handbuch Filmsoziologie. Wiesbaden 2019: Springer VS. First Online: 5.10.2019, https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007%2F978-3-658-10947-9_98-1; Angst: Eine (kultur-)soziologische Perspektive. In: Alfred Schäfer; Christiane Thompson (Hrsg.): Angst. Dimensionen eines Gefühls. Paderborn 2018: Wilhelm Fink; Die Pastorale des Todes. In: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Bd. 20 (2011) (1)