Posts tagged 'Unterhaltungsforschung'

19. Mai 2016

Virtuelle Computerspielwelten

Rezeption und Transfer in dynamisch-transaktionaler Perspektive

Virtuelle Computerspielwelten

Bewegungsgesteuerte Computerspiele haben den Anspruch, sich intuitiv und natürlich steuern zu lassen. Die Arbeit versteht diese als einen neuen Computerspiel-Typus, der sich grundsätzlich von klassischen Computerspielen unterscheidet. Virtuelle Computerspielwelten entwirft ein Kommunikationsmodell zwischen Kommunikator und Spieler, welches aus einer dezidiert kommunikationswissenschaftlichen Perspektive aufzeigt, dass Computerspiele bestimmt werden durch ihren symbolkommunikativen Gehalt auf einer technischen Plattform. Die zentralen Annahmen der Arbeit, dass bewegungsgesteuerte Spiele den Spieler tiefer in die Spielwelt eintauchen lassen und den wechselseitigen Austausch als komplexe Transferprozesse...

21. April 2014

Narration und Storytelling

Theorie und empirische Befunde

Narration und Storytelling

Was ist ›Narration‹ und welche Effekte lassen sich mit narrativer Kommunikation erzielen? Mit diesen Problemstellungen beschäftigen sich Wissenschaftler und Praktiker seit der Antike, verstärkt in den letzten Jahrzehnten. Einige grundlegende Fragen sind aber bis heute ungeklärt: Weder herrscht Einigkeit hinsichtlich der Definition von ›Narration‹ noch ist die empirische Befundlage zu ihren Effekten eindeutig. Trotzdem wird ›Storytelling‹ in jüngster Zeit insbesondere im Journalismus breit propagiert – in der Überzeugung, dass eine narrative Darstellung verständlicher, unterhaltsamer und attraktiver für das Publikum sei als etwa eine analytische oder beschreibende Darstellung...

4. März 2014

Politische Unterhaltung – Unterhaltende Politik

Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen

Politische Unterhaltung – Unterhaltende Politik

Politische Information und Unterhaltung werden oft als Gegensätze aufgefasst, die einander ausschließen. Dies ist jedoch nicht hilfreich, denn in unserer Medienwelt ist beides vielfältig miteinander verwoben. Gerade die Verknüpfungen werden nun auch in der Forschung berücksichtigt – mit Blick auf Medieninhalte, auf Medienrezeption und auf Medienwirkungen. So gibt es bei den Medienangeboten, die politische Information versprechen, durchaus eine deutliche Tendenz, die Unterhaltungsaspekte stärker zu berücksichtigen: Stichworte sind „Infotainment“ oder „Politainment“. Folglich weisen Forschungsergebnisse darauf hin, dass auch bei der Nutzung politischer Inhalte die emotionale Komponente...

6. Dezember 2013

Felix Frey

Dr.

Felix Frey

Felix Frey, Dr., geboren 1981. Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft und Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. 2008 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. 2014 bis 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Akademischer Rat auf Zeit am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Forschungsschwerpunkte: Mediennutzung und Medienrezeption im historischen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontext, Methodologie...

24. Oktober 2013

Fernsehen als Event

Unterhaltungserleben bei der Fernsehrezeption in der Gruppe

Fernsehen als Event

Das Nutzungsverhalten von Fernsehzuschauern hat sich in jüngerer Zeit verändert. Die Fernsehrezeption in der Gruppe erfährt eine Renaissance: Fernsehen wird wieder zum sozialen Ereignis, zu dem man sich gezielt mit Freunden und Bekannten trifft, um ausgewählte Sendungen gemeinsam zu rezipieren. Fernsehen als Event bietet eine Gelegenheit für sozialen Kontakt und gilt insbesondere für die Unterhaltungsrezeption. Daher befasst sich Fernsehen als Event mit dem Einfluss der Fernsehrezeption in der Gruppe auf das individuelle Unterhaltungserleben. Ausgehend von der Triadisch-dynamischen Unterhaltungstheorie wird Unterhaltung als angenehm erlebte Makroemotion definiert, die durch eine Passung...

23. Oktober 2013

Gemeinsamer TV-Konsum im Fokus der Unterhaltungsforschung

Pressemitteilung vom 25. Oktober 2013

Gemeinsamer TV-Konsum im Fokus der Unterhaltungsforschung

Fernsehen ist die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Trotz der zunehmenden Zahl an konkurrierenden Medien nimmt der Fernseher den höchsten Stellenwert im Alltag der Menschen ein und ist in nahezu jedem Haushalt vorhanden. Die Zuschauerforschung hat herausgefunden: Fernsehen ist für Rezipienten immer noch das unterhaltsamste Medium, das Nutzungsverhalten der Zuschauer hat sich jedoch im vergangenen Jahrzehnt verändert. Fernsehen wird wieder zum sozialen Ereignis. Man trifft sich gezielt mit Freunden und Bekannten, um gemeinsam den Tatort oder Fußball anzuschauen. Doch wie ist das Unterhaltungserleben beim Fernsehen in der Gruppe gestaltet, welche Gruppenprozesse wirken sich darauf...

6. Mai 2013

Peter Vorderer

Prof. Dr.

Peter Vorderer

Peter Vorderer ist seit Februar 2010 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim. Er studierte von 1980 – 1987 Psychologie an der Universität Heidelberg sowie von 1982 – 1989 Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Mannheim. Zwischen 1983 und 1984 studierte er außerdem Sozialpsychologie an der New York University und an der University of Michigan in Ann Arbor. Peter Vorderer promovierte 1992 an der TU Berlin und war von 1993 bis 1994 Vertretungsprofessor für das Fach Psychologie an der University of Toronto. Nach einer Professur für Medienwissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik...

21. Februar 2013

Arne Freya Zillich

Dr. phil. M.A.

Arne Freya Zillich

Arne Freya Zillich, Dr. phil., M.A., Studium der Medienwissenschaft, Psychologie und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung, Institut für Kommunikationswissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena. 2012 Promotion mit einer Arbeit zum Thema Unterhaltungserleben bei der Fernsehrezeption in der Gruppe. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Rezeptionsforschung, Unterhaltungsforschung, Konfliktkommunikation, Krisenkommunikation

18. Juni 2012

Unterhaltung in neuen Medien

Perspektiven zur Rezeption und Wirkung von Online-Medien und interaktiven Unterhaltungsformaten

Unterhaltung in neuen Medien

Die empirische Unterhaltungsforschung sah sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit einer Reihe technischer Revolutionen in der Welt der Unterhaltungsmedien konfrontiert. Video- und Computerspiele entwickelten sich von einem den Subkulturen vorbehaltenen Nischenprodukt zum gesellschaftlichen Mainstream-Phänomen und machten die Games-Industrie zu einem milliardenschweren Markt. Das Internet verwandelte sich, gefördert durch die Konvergenz mit klassischen audiovisuellen Medien, von einem vorwiegend zu Informationszwecken genutzten zu einem vollwertigen Unterhaltungsmedium. Interaktive und partizipative Unterhaltungsformate führten dabei zu einem grundlegenden Wandel in den Beziehungen zwischen...

13. Mai 2011

Christoph Bertling

Christoph Bertling

Christoph Bertling, Dr., Dipl.-Sportwiss., Studienrat im Hochschuldienst, Studium der Sportwissenschaften und Kommunikationswissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) und der State University of New York (SUNY). Danach selbstständiger Journalist/Korrespondent (u.a. Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Deutsche Welle, Spiegel Online). Seit 2003 Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienforschung an der DSHS. Veröffentlichungen im Bereich Sportwissenschaft und Kommunikationswissenschaft. Forschungsschwerpunkte: Evalutation von Unternehmenskommunikation, Evalutation von TV-Bildsignalproduktionen, Medien und Behinderung, Medien und Stressbelastungen.