Posts tagged 'Framing'

15. Dezember 2016

Politisches Framing

Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht

Politisches Framing

Politisches Denken ist bewusst, rational und objektiv – diese althergebrachte Vorstellung geistert bis heute über die Flure von Parteizentralen und Medienredaktionen und durch die Köpfe vieler Bürger. Doch die Kognitionsforschung hat die ›klassische Vernunft‹ längst zu Grabe getragen. Nicht Fakten bedingen unsere Meinungen, sondern Frames. Sie ziehen im Gehirn die Strippen und entscheiden, ob Informationen als wichtig erkannt oder kognitiv unter den Teppich gekehrt werden. Frames sind immer ideologisch selektiv, und sie werden über Sprache aktiviert und gefestigt – unsere öffentlichen Debatten wirken wie ein synaptischer Superkleber, der Ideen miteinander vernetzen kann, und zwar...

24. Februar 2016

Last und Erleichterung

Der Vortrag "Sprache ist Politik" von Elisabeth Wehling im Rückblick

Last und Erleichterung

Wenn politische Parteien in den Wahlkampf gehen, dann tun sie das nicht ohne intensive Beratung und Begleitung durch Profis aus den Bereichen PR und Kommunikationsstrategie. Es reicht längst nicht mehr aus, durch einfaches Aufzählen des bisher Erreichten oder bloße Ankündigungen zu möglichen Veränderungen im Haushaltsplan das Wahlvolk auf seine Seite bringen zu können. Der kommunikationswissenschaftliche Begriff, der hier nun ins Spiel kommt, ist der des „Framings“. Das „Framing“ lässt sich mit dem Transformieren einer politischen Information in eingängige und emotionalisierende Denkmuster übersetzen. Frau Dr. Elisabeth Wehling, in den USA lebende Linguistik-Wissenschaftlerin,...

13. März 2015

Constanze Jecker: Entmans Framing-Ansatz

Constanze Jecker: Entmans Framing-Ansatz

Rezensiert von Urs Dahinden Ist das Framing-Konzept ein Opfer seines eigenen Erfolgs geworden? Mit dieser kritischen Frage umreißt die Autorin einen zentralen Ausgangspunkt ihrer Arbeit. Der Erfolg des Framing-Konzepts lässt sich anhand der nicht mehr zu überblickenden Anzahl von hauptsächlich empirisch orientierten Publikationen in der Kommunikations- und Medienwissenschaft leicht illustrieren. Dieser Erfolg ist allerdings auch mit einigen Defiziten verbunden. Die Autorin fokussiert in diesem Werk, welches einer gekürzten Fassung ihrer Dissertation entspricht, auf die Behebung von drei zentralen Defiziten der Framing-Forschung: Erstens hat sie sich zum Ziel gesetzt, die theoretische Fundierung...

5. August 2014

Jörg Matthes: Framing

Jörg Matthes: Framing

Rezensiert von Matthias Potthoff Der Framing-Ansatz thematisiert, verkürzt gesagt, selektive und bestimmte Aspekte betonende Darstellungen von Themen der öffentlichen Diskussion sowie deren Wirkungen auf Individuum und Gesellschaft. Der Frame als zentrales Konstrukt dieses Ansatzes stellt dementsprechend eine auf bestimmte Aspekte zugespitzte Darstellung eines Themas bzw. eine entsprechende Vorstellung davon dar. Das von Jörg Matthes verfasste und in der KONZEPTE-Reihe von Patrick Rössler und Hans-Bernd Brosius erschienene Buch Framing ist nun das erste eindeutig als Lehrmaterial konzipierte Werk zu diesem Thema, welches vom Umfang her über ein Buchkapitel oder einen Aufsatz hinausgeht....

27. Februar 2014

Visuelle Kommunikationsforschung

Visuelle Kommunikationsforschung

Rezensiert von Irmgard Wetzstein Visuelle Kommunikationsforschung hat sich in den vergangenen Jahren als Fachbereich innerhalb der Medien- und Kommunikationswissenschaft etabliert. Dass das auch für den deutschsprachigen Raum gilt, ist nicht zuletzt der Arbeit der DGPuK-Fachgruppe Visuelle Kommunikation zu verdanken, deren derzeitige Sprecherinnen Stephanie Geise und Katharina Lobinger mit Visual Framing. Perspektiven und Herausforderungen der Visuellen Kommunikationsforschung und Bilder. Kulturen. Identitäten. Analysen zu einem Spannungsfeld Visueller Kommunikationsforschung zwei Sammelbände herausgegeben haben, welche Visuelle Kommunikationsforschung sowohl in das medien- und kommunikationswissenschaftliche...

1. Februar 2014

Entmans Framing-Ansatz

Theoretische Grundlegung und empirische Umsetzung

Entmans Framing-Ansatz

Die Autorin leistet in dieser Arbeit eine theoretische Grundlegung des Framing-Ansatzes von Robert M. Entman (1993) sowie eine differenzierte Systematik für die Analyse von Stereotypen und von visuellen Darstellungen im Kontext des Framing. Der erste Teil der Studie besteht aus einer umfassenden theoretischen Analyse des beliebten aber auch sehr heterogen verwendeten Framing-Ansatzes von Entman. Darin werden u. a. die von ihm postulierten vier Frame-Elemente erstmals theoretisch fundiert sowie modifiziert. Dazu verknüpft die Autorin theoretische Grundlagen verschiedener geistes- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen (Theorien-Triangulation) und entwickelt Indikatoren, mit denen sich Medien-Frames...

15. Mai 2011

Tabea Böcking

Tabea Böcking

Tabea Böcking, Jg. 1977, Dr. phil., Studium Medienmanagement (Medienwissenschaft, Angewandte Kommunikationsforschung, Psychologie) an der HMT Hannover, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK). Seit 2002 wiss. Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IfKW) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Forschungsschwerpunkte: Framing und mediale Themenkarrieren, Rezeptionsforschung, Online-Forschung.

6. Mai 2011

Die Entschlüsselung der Bilder

Methoden zur Erforschung visueller Kommunikation

Die Entschlüsselung der Bilder

Bilder sind seit jeher ein wesentlicher Bestandteil der Massenkommunikation, und es wird ihnen traditionell eine besonders starke Wirkung auf die Meinungsbildung der Mediennutzer zugeschrieben. Das klassische Instrumentarium der Kommunikationswissenschaft ist aber nach wie vor vorwiegend am geschriebenen, allenfalls noch am gesprochenen Wort orientiert. Das gilt vor allem für die empirischen Methoden. Dabei ist in den letzten Jahren eine Vielzahl von spezifischen Methoden zur Analyse der Inhalte, der Rezeption und der Wirkung visueller Kommunikation entwickelt worden. Diese Methoden werden jedoch oft als Unterkategorie von im übrigen vorwiegend aufs Wort konzentrierten Methoden geführt, oder...

1. April 2006

Framing

Eine integrative Theorie der Massenkommunikation

Framing

Dieses Buch bietet eine umfassende Bestandsaufnahme zum Forschungsfeld Framing. Urs Dahinden arbeitet die multidisziplinäre Geschichte des Framing-Begriffs auf und legt eine präzisierende Definition vor. Mit einer kriteriengeleiteten Literaturanalyse erschließt und systematisiert er das heterogene Feld der empirischen Forschung auf diesem Gebiet. Schließlich demonstriert er anhand einer Fallstudie das Potenzial der Theorie für die integrierte Analyse von Medieninhalten und Medienwirkungen und diskutiert, unter welchen Bedingungen Framing als Paradigma für die Kommunikations- und Medienwissenschaft dienen kann. STIMMEN ZUM BUCH »Das Buch ist sicher nicht die letzte Auseinandersetzung mit...