Monika Taddicken

Methodeneffekte bei Web-Befragungen

Einschränkungen der Datengüte durch ein ›reduziertes Kommunikationsmedium‹?

Neue Schriften zur Online-Forschung, 5

Um fundierte Auswahlentscheidungen über die jeweils optimale empirische Erhebungsmethode treffen zu können, bedarf es der Kenntnis sämtlicher positiver und negativer methodischer Konsequenzen. Für die Web-Befragung, eine immer noch junge und stetig an Bedeutung zunehmende Befragungsmethode, besteht jedoch noch Forschungsbedarf. Hier setzt der Band Methodeneffekte bei Web-Befragungen an: Neben einer Darstellung bereits bekannter Methoden-Vorteile von Web-Befragungen (z. B. niedrigere Effekte sozialer Erwünschtheit) werden mögliche – bislang weitestgehend unerforschte – Methoden-Nachteile theoretisch diskutiert und anhand eines empirischen Methodenvergleichs mit >traditionellen< Forschungsmethoden aufgezeigt. Somit liegt mit dieser Arbeit eine wegweisende Publikation im Bereich der methodologischen Online-Forschung vor.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Monika Taddicken

Monika Taddicken, Prof. Dr., Jg. 1976, leitet die Abteilung Kommunikations- und Medienwissenschaften der Technischen Universität Braunschweig. Davor war sie Projektleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Hamburg, Hohenheim und Bamberg. Für ihre Dissertation zu Methodeneffekten bei Web-Befragungen wurde sie mit dem Dissertationspreis der Alcatel-Lucent-Stiftung ausgezeichnet. Sie ist Sprecherin der Fachgruppe Computervermittelte Kommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und ehemaliges Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF). Sie forscht und publiziert vor allem zu Methoden der ...


Methodeneffekte bei Web-Befragungen
  • 2008
  • 488 S., 27 Abb., 91 Tab., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-938258-50-7

  • 34,00 EUR
  • Titel vergriffen

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu