Skip to content Skip to footer

Measuring Media Use and Exposure

Recent Developments and Challenges

32,00 

Zusätzliche Informationen

Größe 14,2 × 21,3 cm
Veröffentlicht

11.09.2019

Auflage

1. Auflage

Verlag

Herbert von Halem Verlag

Seiten

360

Reihe

Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft (UF987)

Artikelnummer

9783869622873

The precise measurement of media use and exposure to media content posits currently one of the main methodological challenges in communication research. Against this background, new communication technologies have been gaining particular importance because they change existing patterns of media use and create new types of media use. At the same time, these technologies do not only present a challenge for communication research, but they also provide new opportunities for the assessment of media use.

The volume regards current developments and trends in the measurement of media use and exposure from various perspectives. Contributions deal with the refinement and advancement of classical approaches, and new methods and measures of assessing media use are introduced and evaluated. They also discuss the advantages and challenges of using online behavioral data as indicators for media exposure. Contributions tackle questions how different methods of measuring media use and exposure can be combined to gain a more accurate picture and what pitfalls can occur., Die präzise Erfassung der Mediennutzung bzw. genutzter Medieninhalte stellt eine der zentralen methodischen Herausforderungen für die Kommunikationswissenschaft dar. Vor diesem Hintergrund kommt neuen Kommunikationstechnologien eine besondere Bedeutung zu, da sie bestehende Nutzungsweisen verändern und zur Etablierung neuer Nutzungsweisen beitragen. Neue Kommunikationstechnologien stellen allerdings nicht nur eine Herausforderung dar, sondern sie eröffnen auch neue Möglichkeiten für die Messung von Mediennutzung. Der vorliegende Band widmet sich deshalb aktuellen Entwicklungen und Trends bei der Erfassung von Mediennutzung und rezipierten Inhalten. Die Beiträge beschäftigen sich neben der Weiterentwicklung klassischer Erhebungsmethoden vor allem mit neuen Ansätzen zur Erfassung von Nutzungsverhalten, zum Beispiel (Online-)Beobachtungsdaten als Indikatoren für die Zuwendung zu Medieninhalten. Darüber hinaus finden sich Beiträge, die die Kombination unterschiedlicher Zugänge sowohl aus theoretischer als auch aus empirischer Sicht beleuchten. Insgesamt setzt sich der Band kritisch mit dem Status Quo der methodischen Erfassung von Mediennutzung auseinander und zeigt Perspektiven auf, wie die Messung dieses Konstrukts in Zukunft präziser und valider erfolgen kann.

Dr. Christina Peter ist Akademische Rätin a. Z. an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptions- und Wirkungsforschung, Politische Kommunikation und Persuasionsforschung.
Dr. Rinaldo Kühne (Promotion 2015, Universität Zürich) ist Assistenzprofessor an der Amsterdam School of Communication Research (ASCoR), Universität Amsterdam. Seine Forschungsschwerpunkte sind Mediennutzung und -wirkung, Jugend und Medien, kognitive und emotionale Lern- und Persuasionsprozesse und psychologische Effekte von Mensch-Roboter-Interaktionen. Rinaldo Kühne, PhD, is an Assistant Professor at the Amsterdam School of Communication Research (ASCoR) at the University of Amsterdam. He studied Communication Science, Business Economics, and Political Science at the University of Zürich. His research focuses on media use and effects, youth and media, cognitive and emotional processes of learning and attitude change, and the uses and effects of communicating with artificial agents.
Dr. Teresa K. Naab hat an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet und dort 2012 mit einer Arbeit zu Gewohnheiten und Ritualen der Fernsehnutzung promoviert. Seit 2013 arbeitet sie als Akademische Rätin a. Z. am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation der Universität Augsburg. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Mediennutzung, digitale Kommunikation, Meinungs- und Medienfreiheit und empirische Methoden der Sozialforschung.