Paula Stehr gewinnt Herbert von Halem Nachwuchspreis 2019

Auch ein Anerkennungspreis wurde in diesem Jahr verliehen.

Paula Stehr gewinnt Herbert von Halem Nachwuchspreis 2019

Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wurde die Gewinnerin des Herbert von Halem Nachwuchspreises 2019 für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgewählt.

Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Eva Baumann als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle Einreichungen wurden von der Jury bezüglich ihrer Originalität, ihrer wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz, der theoretischen Fundierung, ihrem Vorgehen und der Stringenz der Darstellungen begutachtet.

Gewonnen hat Paula Stehr, deren Einreichung Austausch sozialer Unterstützung in Online-Kommunikationsmodi. Eine Ergänzung um die Perspektive der prosozial Handelnden sich besonders hervorhob. Paula Stehr promoviert derzeit am Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Erfurt. Sie untersucht, inwiefern das Leisten von sozialer Unterstützung in Online-Kontexten und im Speziellen in Online-Foren das psychische Wohlbefinden beeinflussen kann. Dabei nimmt die Arbeit eine in der bisherigen Forschung vernachlässigte Perspektive ein: Während der Forschungsfokus bisher vorrangig auf dem Erhalt von sozialer Unterstützung lag, fragt die vorliegende Dissertation, ob nicht auch das Leisten von sozialer Unterstützung einen positiven Einfluss auf das eigenen Wohlbefinden haben kann. Die Jury ist der Auffassung, dass das Dissertationsprojekt damit eine überaus relevante Forschungslücke anspricht, die in herausragender Präzision argumentativ dargelegt wird. Die umfassenden theoretischen Überlegungen bündelt die Verfasserin in einem Modell zur Wirkung sozialer Unterstützung auf das Wohlbefinden, das anschließend in einem innovativen und aufwändigen Mehrmethodendesign in drei aufeinander aufbauenden Studien empirisch überprüft wird.

Nach Beendigung ihrer Dissertation darf sie sich nun auf die professionelle Bearbeitung ihres Manuskripts freuen, inklusive Lektorat, Satzerstellung, Covergestaltung und Druck, vollkommen zuschussfrei. Die offizielle Siegerehrung findet während der Kommunikations- und Medienwissenschaftlichen Tage (ehemals Nachwuchstag) der DGPuK vom 18. bis 19. September 2020 in Salzburg statt.

Für den Herbert von Halem Nachwuchspreis 2019 gab es mit zehn Einreichungen ein starkes Bewerberfeld. Dies gilt nicht nur für die Zahl der Einreichungen sondern auch für deren Qualität. Die Entscheidung ist der Jury nicht leicht gefallen. So wurde zusätzlich zum Nachwuchspreis ein Anerkennungspreis eingerichtet. Dieser geht an Anna Wagner (Universität Augsburg) für ihre Dissertation Satire im Alltag: Politische, kommunikative und soziale Funktionen satirischer Medieninhalte. Anna Wagner erhält die Möglichkeit ihr Forschungsthema im Rahmen der Kölner Mediengespräche vorzustellen.

Wissenschaftliche Forschung, ihr Erhalt und ihre Förderung sind wichtige Investitionen in die Zukunft und ein zentrales Anliegen für den Verlag. Die Ausschreibung für den Herbert von Halem Nachwuchspreis findet jährlich statt. Teilnehmen können alle DoktorandInnen, die zu einem kommunikations- und/oder medienwissenschaftlichen Thema promovieren und ihre deutsch- oder englischsprachige Dissertation im Laufe der nächsten 12 Monate ab Einsendeschluss einreichen werden.

Eine DGPuK-Mitgliedschaft des Bewerbers/der Bewerberin wird nicht vorausgesetzt. Über die nächste Ausschreibung 2020 wird rechtzeitig informiert werden.