Winfried Nöth / Nina Bishara / Britta Neitzel

Mediale Selbstreferenz

Grundlagen und Fallstudien zu Werbung, Computerspiel und den Comics

In drei Fallstudien zu Werbung, Computerspiel und Comics untersuchen die Autoren den Aspekt der Selbstreferenz in den Medien unter semiotischen Gesichtspunkten. Ausgangspunkt ist eine sehr weite Konzeption des Begriffs der Selbstreferenz, die zwischen verschiedenen Graden, Ebenen und Formen der Selbstbezüglichkeit der Zeichen und Texte unterscheidet. Die untersuchten Medien stehen exemplarisch für drei Prototypen im Kontinuum zwischen Referenz und Selbstreferenz in den Medien. Während Werbung nie genuin selbstreferenziell sein kann, da ihr Auftrag ist, auf ein Produkt hinzuweisen, ist das Computerspiel, wie jedes andere Spiel auch, insofern selbstreferenziell, als das Ziel/der Zweck eines jeden Spieles im Spielen des Spiels liegt. Zwischen diesen beiden Polen des Kontinuums zwischen medialer Referenz und Selbstreferenz liegt das Genre der Comics, das in seiner Narrativität referenziell, aber in seiner Fiktionalität selbstreferenziell ist.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Winfried Nöth

Winfried Nöth ist Professor für Kognitive Semiotik im Postgraduierten-Studiengang “Tecnologias da Inteligência e Design Digital” der Kath. Universität São Paulo und Ehrenmitglied der Int. Ass. for Visual Semiotics. Er war Präsident der Dt. Ges. für Semiotik und bis 2009 Professor für Anglistik/Linguistik und Semiotik sowie Sprecher der IAG Kulturforschung der Univ. Kassel. Buchveröffentlichungen u. a.: Handbuch der Semiotik (2. Aufl. 2000), Semiotics of Nature (2001 m. K. Kull), Crisis of Representation in Culture and the Media (2003 m. C. Ljungberg), ...


Nina Bishara

Nina Bishara studierte Englische Philologie und Theologie in Kassel, Manchester (GB) und Boca Raton (USA). Sie arbeitete als wiss. Mitarbeiterin in der Interdisziplinären Arbeitsgruppe für Kulturforschung sowie im Fachbereich für Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Kassel. Dort promovierte sie 2007 am Lehrstuhl für Anglistik/Linguistik und Semiotik über Selbstreferenzielle Werbung (erscheint 2008). Nina Bishara ist die Autorin von Aufsätzen zur Text- und Bildgestaltung in der Werbung, zur Werbung aus interkultureller Sicht und zu weiteren Aspekten der Selbstreferenz in der Werbung. Mit ...


Britta Neitzel

Britta Neitzel studierte Theater- Film-, und Fernsehwissenschaft, Germanistische Linguistik sowie Philosophie und promovierte 2000 zum Thema Narrativität von Computerspielen. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten u. a. an der Bauhaus-Universität Weimar, der Universität Tampere, der Universität Kassel sowie als Kuratorin und Referentin im Heinz Nixdorf MuseumsForum, Paderborn ist sie Wissennschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Mediengeschichte/Visuelle Kultur an der Universität Siegen. Britta Neitzel veröffentlichte Arbeiten zur digitalen Kultur, zum Spielen als Kulturtechnik, zu Computerspielen, zur medialen Narration und zur Intermedialität. Sie ist u. a. ...


Mediale Selbstreferenz
  • 2008
  • 248 S., 42 Abb., - Tab., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-938258-74-3

  • 23,00 EUR
  • lieferbar

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu