Krisenkommunikation – wie Kommunikation entschärfen kann

Digitales Kölner Mediengespräch am 21. Oktober um 19 Uhr


Von Sandra von Halem am 12. Oktober 2020

Krisenkommunikation – wie Kommunikation entschärfen kann

Einladung zu einem Vortrag von Prof. Dr. Jana Wiske und anschließender Diskussion mit Dr. Oliver Hepp (Universität Bayreuth) und Christian Kamp (FAZ).

Ob Handelsstreit, Atomkonflikt oder Klimastreik – Krisen prägen die Welt auch mit Hilfe der Medien. Durch Fehler im Umgang mit ihnen können erhebliche Schäden entstehen, sowohl wirtschaftlicher Art als auch in Fragen der Reputation. Durch welche Strategien lassen sich diese abwenden?

Die Professorin für PR und Unternehmenskommunikation Jana Wiske hat kundige Analysen prominenter Krisenfälle zusammengetragen und im Sammelband Krisenkommunikation komplex herausgegeben. Betrachtet werden unter anderem die Krise um die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan, die Affäre um Jan Böhmermanns Schmähgedicht, die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise, die weltweite Finanzkrise und der Skandal um Claas Relotius beim SPIEGEL. Die Aufarbeitung der Kommunikationsstrategien dieser Fälle schafft neue Erkenntnisse für die Handhabung solcher Situationen.

In einem kurzen Vortrag stellt Jana Wiske unter anderem die Idee und die Ergebnisse des Buches vor und diskutiert im Anschluss mit Christian Kamp und Oliver Hepp die Fälle Özil/Gündogan und Böhmermann. Moderation: Herbert von Halem.

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an anmeldung@koelner-mediengespraeche.de. Den Teilnahmelink senden wir Ihnen vor der Veranstaltung zu.