Hybrid, multimedial, prekär?

Buchvorstellung „Fotojournalismus im Umbruch“


Von Herbert von Halem am 4. Mai 2022

Hybrid, multimedial, prekär?

Der Fotojournalismus ist im Umbruch. Unter den Bedingungen der Digitalisierung hat sich auch das Berufsfeld spätestens seit dem Jahr 2000 massiv verändert: professionelle fotojournalistische Arbeitsfelder erodieren, Arbeitsplätze und -möglichkeiten werden prekär oder gehen verloren und im Wandel fotojournalistischer Arbeitsroutinen dringen auch nicht-professionelle Quellen zunehmend in die Medien ein. Den Krisenphänomenen begegnet das Berufsfeld auf ganz unterschiedliche Weise: mit einer Selbstvergewisserung oder Neubestimmung der professionellen Identität und Standards sowie der Entwicklung innovativer Konzepte, neuer Formen des Fotografierens, visuellen Erzählens und multimedialen Publizierens.

14 Beiträger*innen des im Kölner von Halem Verlag erschienenen Sammelbandes haben diese Veränderungen unter den drei Schlagwörtern ‚Hybridisierung‘, ‚Multimedialisierung‘ und ‚Prekarisierung‘ aufgegriffen. Moderiert von Prof. Dr. Karen Fromm stellen die beiden Herausgeber*innen, Prof. Dr. Elke Grittmann (HS Magdeburg-Stendal) und Dr. Felix Koltermann, das Buch vor und diskutieren zusammen mit einem der Beiträger, Prof. Lars Bauernschmitt, die Frage, wohin sich der Fotojournalismus entwickelt.

Mittwoch, 11. Mai 2022, 19 Uhr
Hörsaal HS Hannover Expo Plaza 2 / Youtube
 

https://www.youtube.com/channel/UCgpcWK2M8nIG9DP5zdyKhzQ/videos
https://www.halem-verlag.de/fotojournalismus-im-umbruch/
Die Veranstaltung wird live auf Youtube gestreamt. Aufgrund aktueller Hygieneregeln ist die Anzahl der Besucher*innen im Hörsaal auf 100 Personen beschränkt. Im Gebäude herrscht Maskenpflicht.