Anja Peltzer

Dr.

Vita

Anja Peltzer, Dr., ist seit 2018 Vertretungsprofessorin für Mediensoziologie an der Universität Trier. Sie studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Augsburg und promovierte sich 2010 mit Auszeichnung an der Universität Mannheim. Ihre Forschungsschwerpunkte lauten: Film-, Medien- und Kultursoziologie; Politik und Ästhetik digitaler Kommunikation und Methoden qualitativer Sozialforschung. Publikationen zum Titelthema: Die soziologische Film- und Fernsehanalyse. Eine Einführung, München 2015: De Gruyter Oldenbourg (mit Angela Keppler); Genregeschichte im Hollywoodkino. In: M. Stiglegger (Hrsg.): Handbuch Filmgenres. Geschichte – Ästhetik – Theorie. Springer Reference Geisteswissenschaften 2018, doi.org/10.1007/978-3-658-09631-1_16-1 (1–19); Die Ästhetik des Beiläufigen. Zur Gewaltdarstellung in Coens ›True Grit‹. In: A. Keppler; F. Popp; M. Seel: Gesetz und Gewalt im Kino. Frankfurt/New York 2015: Campus

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Anja Peltzer / Jörn Ahrens (Hrsg.)

Politik der Grenze

Interdisziplinäre Perspektiven auf die Frontier im Western der Gegenwart

Der Western ist nicht nur eines der ältesten Filmgenres, sondern auch von größter Aktualität. Dieser Band nimmt seine theoretische wie empirische Neubestimmung vor und geht davon aus, dass die für das Genre konstitutive Frage nach Grenzsetzungen – von Recht und Unrecht, Heimat und Fremde, Identität und Alterität – dessen Aktualität ...

Anja Peltzer / Kathrin Lämmle / Andreas Wagenknecht (Hrsg.)

Krise, Cash & Kommunikation

Die Finanzkrise in den Medien

»Krise, Cash & Kommunikation« hinterfragt aus kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive die verschiedenen Funktionen der Medien in der Finanzkrise. Am Anfang war die Pleite: Das Aus der renommierten Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 wird gemeinhin als der Startschuss für eine der gewaltigsten Finanzkrisen seit der Einführung der Börse genannt. Die massiven ...

Anja Peltzer

Identität und Spektakel

Der Hollywood-Blockbuster als global erfolgreicher Identitätsanbieter

Filmanalyse ist Gesellschaftsanalyse. Gerade das populäre Kino bietet mit seinen Geschichten und Figuren Weltentwürfe an, die durch ihre Omnipräsenz die Palette der modi operandi westlicher Gegenwartsgesellschaften entscheidend mitgestalten. Blockbuster beliefern den Zeichenhaushalt transnationaler öffentlicher Räume mit ihren Verständnissen von moralischen Positionen, politischen Handlungsmustern bis hin von personeller Identität: Aber welche ...

 
 
 
 
Anja Peltzer