Herbert von Halem Nachwuchspreis für 2016 vergeben

Herbert von Halem Nachwuchspreis für 2016 vergeben

Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wurde der Gewinner des Herbert von Halem Nachwuchspreises 2016 für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgewählt.

Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Oliver Quiring als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle Einreichungen wurden von der Jury bezüglich ihrer Originalität, ihrer wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz, der theoretischen Fundierung, ihrem Vorgehen und der Stringenz der Darstellungen begutachtet.

Gewonnen hat Manuel Menke, dessen Einreichung Mediennostalgie – Über individuellen und kollektiven Umgang mit Medien- und Gesellschaftswandel sich besonders hervorhob. Manuel Menke promoviert derzeit am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation der Universität Augburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Mediennostalgie, Erinnerung und Medien, Medienwandel, aktuelle Entwicklungen im Journalismus und journalistische Narration.

Nach Beendigung seiner Dissertation darf er sich nun auf die professionelle Bearbeitung seines Manuskripts freuen, inklusive Lektorat, Satzerstellung, Covergestaltung und Druck, vollkommen zuschussfrei. Die offizielle Siegerehrung findet beim Nachwuchstag der DGPuK 2016 in München statt.

Wissenschaftliche Forschung, ihr Erhalt und ihre Förderung sind wichtige Investitionen in die Zukunft und ein zentrales Anliegen für den Verlag. Die Ausschreibung für den Herbert von Halem Nachwuchspreis findet jährlich statt. Teilnehmen können alle DoktorandInnen, die zu einem kommunikations- und/oder medienwissenschaftlichen Thema promovieren und ihre deutsch- oder englischsprachige Dissertation im Laufe der nächsten 12 Monate ab Einsendeschluss einreichen werden.

Eine DGPuK-Mitgliedschaft des Bewerbers/der Bewerberin wird nicht vorausgesetzt. Über die nächste Ausschreibung 2017 wird rechtzeitig informiert werden.