Das Ende der Aufklärung

Auf dem Weg zur ›desinformierten Gesellschaft‹?

Das Ende der Aufklärung

Viele Medienmacher haben beharrlich ignoriert, was Forscher seit Jahren feststellen: den schleichenden Verfall des Vertrauens in die Medien. Doch seit Pegida-Trupps auf der Straße »Lügenpresse« skandieren, ist der Glaubwürdigkeitsverlust des Journalismus offensichtlich. Indes verbreiten nur wenige Redaktionen absichtlich Falschinformationen. Es hat andere Gründe, weshalb wir, wie Angela Merkel konstatierte, in »postfaktischen« Zeiten angelangt zu sein scheinen.

Prof. Stephan Russ-Mohl wird in seinem Vortrag herausarbeiten, warum es sich für bestimmte Akteure lohnt, vor allem über soziale Netzwerke Falschinformationen, Konspirationstheorien und anderen ›Bullshit‹ zu verbreiten. Immer raffiniertere Propaganda, hochprofessionelle Public Relations-Experten, aber auch Roboter (›social bots‹), darüber hinaus die Algorithmen und die Echokammern von Google, Facebook & Co tragen ihren Teil dazu bei, dass die Desinformation überhand nimmt. Russ-Mohl wird uns die Risiken und Nebenwirkungen moderner Kommunikationstechnologien aufzeigen, aber auch Lösungsansätze vorschlagen.

Das Ende der Aufklärung.
Auf dem Weg zur ›desinformierten Gesellschaft‹?

Vortrag von Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl
am 19. Januar 2017 um 19 Uhr
im Herbert von Halem Verlag, Schanzenstr. 22, 51063 Köln

Anmeldung: Einlass ab 18:30 Uhr. Da die Zahl der Sitzplätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung per E-Mail an karina.selin@halem-verlag.de oder unter der Nummer +49 221 92 58 29 0. Der Eintritt ist frei.