Skip to content Skip to footer

Grenzen, Probleme und Lösungen bei der Stichprobenziehung

32,00 

Zusätzliche Informationen

Größe 14,2 × 21,3 cm
Veröffentlicht

02.06.2022

Auflage

1. Auflage

Verlag

Herbert von Halem Verlag

Seiten

386

Reihe

Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft (UF987)

Artikelnummer

9783869625393

Auch erhältlich als: pdf  

Empirische Forschung beginnt mit der Auswahl von Untersuchungsgegenständen. Dabei werden frühzeitig Entscheidungen getroffen, die weder trivial noch folgenlos sind, da sie die Grundlage für alle weiteren Erkenntnisse bilden. In der Kommunikationswissenschaft kann häufig weder mit Vollerhebungen noch mit reinen Zufallsauswahlen gearbeitet werden, bewusste wie auch willkürliche Kriterien spielen hier eine wesentliche Rolle. Deshalb müssen Auswahlentscheidungen reflektiert getroffen und stets hinterfragt werden. Gerade die Digitalisierung der Kommunikation sowie die damit verbundenen Formen der Mediennutzung und Möglichkeiten der Datenerhebung machen es erforderlich, sich die datengenerierenden Prozesse zu vergegenwärtigen und die Konsequenzen abzuschätzen.

Die Beiträge des Bandes beschäftigen sich mit diesen Herausforderungen beim Sampling von Akteuren und Inhalten. Neben einer allgemeinen Orientierung werden jeweils Probleme und Lösungen aus konkreten kommunikationswissenschaftlichen Projekten diskutiert. Die Gegenstände reichen von Telefonbefragungen über publizistische Stichproben bis zur Analyse von Inhalten auf Online-Plattformen. Neben der grundlegenden Vorgehensweise zur Auswahl von Individuen und Kommunikationsartefakten werden spezifische Aspekte bei der Analyse von Online-Netzwerken, ethische Herausforderungen bei Befragungen und der Einfluss von Zeit in den Blick genommen.

Dr. Christina Peter ist Akademische Rätin a. Z. an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptions- und Wirkungsforschung, Politische Kommunikation und Persuasionsforschung.
Dr. Jakob Jünger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Greifswald und an der Akademie Mainz. In Forschung und Lehre beschäftigt er sich unter anderem mit automatisierten Verfahren sowie mit Öffentlichkeit und Privatheit.
Dr. Marko Bachl ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim. Er interessiert sich für quantitative Kommunikationsforschung.
Ulrike Gochermann M.A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald. Im Forschungsfeld der Organisationskommunikation beschäftigt sie sich vor allem mit Risiko- und Krisenkommunikation.