Skip to content Skip to footer

Das Elend der Medien

Schlechte Nachrichten für den Journalismus

27,00 

Zusätzliche Informationen

Größe 14,2 × 21,3 cm
Veröffentlicht

01.06.2021

Auflage

1. Auflage

Verlag

Herbert von Halem Verlag

Seiten

360

Artikelnummer

9783869625911

Kategorien: Katalog, Sachbuch

Auch erhältlich als: pdf  

Wie in Pierre Bourdieus Klassiker „Das Elend der Welt“ analysieren Medienpraktiker, Medienpolitiker, professionelle Medienbeobachter und Laien in 40 Gesprächen die Medienkrise der Gegenwart: Welche Probleme gibt es, welche Ursachen lassen sich benennen und wie können wir die Situation verbessern? Die stilistischen Mittel reichen von Interviews über Monologe und Reportagen bis hin zu Gruppenporträts. Antworten geben Heiko Hilker (MDR-Rundfunkrat), Michael Seidel (Schweriner Volkszeitung), Jens Wernicke (Rubikon), Hans Söllner (Liedermacher) und „ganz normale“ Bürger aus Oberbayern, Sachsen oder Südthüringen. Sie alle zeigen: Die Medienkrise ist keine Folge von Desinformation, sondern hat ihren Ursprung in der Organisation des Mediensystems selbst.

Alexis von Mirbach, Dr., geboren 1978 in München, studierte Kommunikationswissenschaft (Bachelor, Master) an der LMU München. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im bayerischen Forschungsverbund ›Zukunft der Demokratie‹ und koordiniert dort das Projekt ›Media Future Lab‹. Seine Forschungsschwerpunkte sind die international vergleichende Journalismusforschung, Medialisierung, Medienkritik und Populismus sowie die medienpolitische Zukunft der Medien.
Michael Meyen, Prof. Dr., Jahrgang 1967, studierte an der Sektion Journalistik und hat dann in Leipzig alle akademischen Stationen durchlaufen: Diplom (1992), Promotion (1995), Habilitation (2001). Parallel arbeitete er als Journalist (MDR info, Leipziger Volkszeitung, Freie Presse). Seit 2002 ist Meyen Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München. Seine Forschungsschwerpunkte sind Medienrealitäten, Kommunikations- und Fachgeschichte sowie Journalismus.