Johannes Rosenstein

Vita

Johannes Rosenstein, M.A., ist in England, Kenia und Tansania aufgewachsen. Nach dem Studium der Filmwissenschaften, Politologie und Soziologie an der Freien Universität Berlin, begann er ein zweites Studium bei Prof. Heiner Stadler an der Hochschule für Fernsehen und Film München (Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik). Seit 2008 ist Johannes Rosenstein freier Regisseur und Mitbegründer der Produktionsfirma THE ROYAL FILMMAKERS, Autor und Lehrbeauftragter unter anderem an der HFF München. Schwerpunkt der filmischen Arbeit sind Dokumentarfilme im gesellschaftspolitischen Bereich, TV-Dokumentationen und Bildungsfilme. Er ist als Lehrbeauftragter mit den Forschungsschwerpunkten zum Hong-Kong-Kino ebenso aktiv wie als Experte zum afrikanischen Kino. Rosenstein lebt in München und Berlin.

Publikationen (Auswahl): Die schwarze Leinwand. Afrikanisches Kino der Gegenwart, Stuttgart 2003. Innen ist außen: Grenze, Wald und Seele in den Filmen der Brüder Dardenne, in: Johannes Wende (Hrsg.), Film-Konzepte 31: Jean-Pierre und Luc Dardenne, München 2013. Film-Konzepte 32: Ousmane Sembène (Herausgeber), München 2013, Film-Konzepte 45: Stanley Kwan (Herausgeber), München 2017. Filmografie (Auswahl): Mama Massai. Sister Angelika und die Verlorenen Krieger (2007), Coups de Foudre (2009), Wir sind Wikinger (2010), Traurigkeit und Sex und Wahrheit (2012) Blut, Reis und Tränen (2014), Rupert Neudeck – radikal menschlich (2015), Anders Lernen in den Anden (2016).

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Johannes Rosenstein (Hrsg.)

Ein Bild ist ein Bild

Heiner Stadler und seine Filme

„Ein Bild ist ein Bild“: ein Satz aus einem Film von Heiner Stadler. Stadler, Dokumentarfilmer, Kameramann und Regisseur, umkreist in seinem filmischen Werk eine scheinbar einfache Wahrheit. Doch was steckt dahinter? Fünfzehn Autorinnen und Autoren aus der Wissenschaft sowie der filmischen Praxis beschäftigen sich erstmals mit den Filmen Heiner Stadlers und ...

 
 
 
 
Johannes Rosenstein