Entangled history medial gedacht

Jahrestagung der
 Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation und der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK

Entangled history medial gedacht

Vom 14. bis zum 16. Januar fand in Dortmund die Jahrestagung der
 Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation und der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) statt, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitungsforschung Dortmund und dem Institut für Journalistik der TU Dortmund abgehalten wurde. Die Tagung stand unter dem Motto »Entangled history medial gedacht: Internationale und transkulturelle Kommunikationsgeschichte«.

Der Begriff ›entangled history‹ (deutsch: verschränkte Geschichte) bezeichnet eine Form der Geschichtsforschung, die sich auf globale Zusammenhänge und Austauschbeziehungen konzentriert. Dementsprechend behandelten die gehaltenen Vorträge die historische Entwicklung moderner Kommunikationswege, während sie diese zugleich im interkulturellen Vergleich untersuchten.

Ein besonderer Anlass war die Tagung auch für die Mitarbeiter des Instituts für Zeitungsforschung Dortmund. Anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Instituts hielten sowohl Rudolf Stöber von der Universität Bamberg als auch Holger Böning von der Universität Bremen einen Vortrag.