Birgit Stark / Melanie Magin / Olaf Jandura / Marcus Maurer (Hrsg.)

Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze

Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft, 8

Komparative Forschungsansätze sind auf dem Weg, sich zunehmend auch in der Medien- und Kommunikationswissenschaft zu etablieren. Die Auseinandersetzung mit den spezifischen methodischen Herausforderungen vergleichender Forschung ist allerdings noch nicht adäquat ausgebildet. Der Sammelband Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze setzt sich zum Ziel, diese vernachlässigte Diskussion anzustoßen und vertieft insbesondere methodologische Überlegungen im Kontext länder- und zeitvergleichender Studien. Dabei werden Verfahrensfragen der Analyselogik und Fallauswahl sowie die Modellierung von Zeitreihenanalysen beleuchtet und spezielle Messverfahren vorgestellt. Zudem wird das grundlegende Problem der Messäquivalenz in der komparatistischen Forschung diskutiert.

INHALTSVERZEICHNIS

Birgit Stark, Melanie Magin, Olaf Jandura, Marcus Maurer
Zur Einführung: Methodische Probleme komparativer Kommunikationsforschung und mögliche Lösungsansätze

Frank Esser
Fortschritte und Herausforderungen der komparativen Kommunikationswissenschaft

Birgit Stark, Melanie Magin
Methodische Designs ländervergleichender Studien. Kommunikationswissenschaftlicher Forschungsstand und Perspektiven (1999 - 2010)

Jürgen Wilke, Christine Heimprecht
Vergleichen in der Forschungspraxis. Ein Erfahrungsbericht

Ingrid Paus-Hasebrink, Uwe Hasebrink
Vergleichende Forschung als Kooperationsstrategie.Das Beispiel ›EU Kids Online‹

Steffen Kolb, Irène Durrer
Auswahlverfahren in interkulturell vergleichenden Studien

Martin Wettstein
Term-Mapping zur komparativen Analyse öffentlicher Debatten. Eine Anwendung der Smallest Space Analysis für Inhaltsanalysen

Josef Seethaler, Gabriele Melischek
Die Modellierung der Zeitdimension in Agenda-Building-Studien am Beispiel der Wahlkampfkommunikation

Armin Scholl
Vergleich ohne Standard? Definition und Auswahl freier Journalisten zu verschiedenen Zeitpunkten

Dominik Becker, Jörg Hagenah
Zur Anwendbarkeit von Mehrebenenmodellen bei der integrativen Untersuchung von Alters-, Perioden- und Kohorteneffekten. Exemplarische Untersuchungen mit den Media-Analyse-Daten 1977 - 2006

Rinaldo Kühne, Christian Schemer, Jörg Matthes
Messinvarianz in der komparativen Forschung: Eine Bestandsaufnahme

Katrin Döveling, Susan Schenk, René Jainsch
Comparing Communication in International and Intercultural Contexts. The Challenge of Equivalence

Katharina Kleinen-von Königslöw
Ähnlichkeit ist mehr als das Fehlen von Differenz. Über die Messung von Ähnlichkeit in komparativen Inhaltsanalysen

Sven Jöckel, Leyla Dogruel, Nicholas D. Bowman
Moralische Fundierung und unterhaltsame Mediennutzung. Die Übertragung einer US-amerikanischen Moralitätsskala nach Deutschland

AUTOREN / HERAUSGEBER

Birgit Stark

Birgit Stark, Prof. Dr., Studium der Sozialwissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 1997–2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Sozialforschung an der Universität Hohenheim und Projektmitarbeiterin an der Forschungsstelle für Medienwirtschaft und Kommunikationsforschung. 2006–2011 Post-Doc-Researcher an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung. Seit April 2011 Professorin für Kommunikationswissenschaft mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Medienkonvergenz an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Forschungsschwerpunkte: Nutzungs- und Rezeptionsforschung, Methoden der Markt- und Kommunikationsforschung, Mediensysteme, vergleichende Medienforschung. ...


Melanie Magin

Melanie Magin, Dr. phil., Studium der Publizistik, Soziologie und Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 2005–2006 und seit April 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik der Universität Mainz, 2006–2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Sprecherin des Nachwuchsnetzwerks politische Kommunikation NapoKo (2010–2011) und Nachwuchssprecherin der DGPuK (seit 2011). Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation, Mediensysteme und komparative Forschung. ...


Olaf Jandura

Olaf Jandura, Dr. M.A., 1994–1999 Studium der Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an der TU Dresden sowie der Universidad de Navarra (Pamplona/Spanien). Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden von 1999 bis 2006. Promotion mit einer Arbeit zu Kleinparteien in der Mediendemokratie im Jahr 2005. Seit Oktober 2006 akademischer Rat (a.Z.) an der LMU München. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation und Methoden. ...


Marcus Maurer

Marcus Maurer, Prof. Dr. phil., Studium der Publizistikwissenschaft, Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Münster und Mainz. 1997-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter, wissenschaftlicher Assistent und Akademischer Rat am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Promotion 2002, Habilitation 2008. Vertretungs- und Gastprofessuren an der Universität Granada (Spanien), der FU Berlin, der LMU München und der Universität Zürich. Seit 2011 Professor für empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft an der FSU Jena. 2006-2010 Sprecher der Fachgruppe Methoden der DGPuK. Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation, empirische Methoden, nonverbale ...


BEITRÄGER

Dominik Becker, Nicholas D. Bowman, Katrin Döveling, Leyla Dogruel, Irène Durrer, Frank Esser, Jörg Hagenah, Uwe Hasebrink, Christine Heimprecht, René Jainsch, Olaf Jandura, Sven Jöckel, Katharina Kleinen-von Königslöw, Steffen Kolb, Rinaldo Kühne, Melanie Magin, Jörg Matthes, Marcus Maurer, Gabriele Melischek, Ingrid Paus-Hasebrink, Christian Schemer, Susan Schenk, Armin Scholl, Josef Seethaler, Birgit Stark, Martin Wettstein und Jürgen Wilke

MATERIALIEN

Detaillierte Kohortenanalysen

Der Beitrag ›Zur Anwendbarkeit von Mehrebenenmodellen bei der integrativen Untersuchung von Alters-, Perioden- und Kohorteneffekten – Exemplarische Untersuchungen mit den Media-Analyse-Daten 1977 - 2006‹ wurde veröffentlicht in Birgit Stark; Melanie ...


Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze
  • 2012
  • 352 S., 23 Abb., 44 Tab., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-86962-048-0

  • 30,00 EUR
  • lieferbar

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu