Posts tagged 'Sport'

14. Oktober 2019

Mediensportarten abseits des Fußballs

Basketball in Deutschland: eine explorative Fallstudie zum Kampf um Platz zwei im Sport

Mediensportarten abseits des Fußballs

Was braucht eine (Mannschafts-)Sportart in Deutschland, um sich Platz zwei hinter Fußball zu erkämpfen? Dieser Frage widmet sich die vorliegende Studie. Grundannahme ist, dass Medienpräsenz als Schlüssel zu mehr Kapital im Feld des Sports einen wesentlichen Trumpf darstellt. Auf Basis einer Fallstudie zum Basketball identifiziert diese Arbeit die erfolgsentscheidenden Merkmale von Mediensportarten. Grundlage der Untersuchung ist die Sozialtheorie Pierre Bourdieus. Bourdieu geht davon aus, dass es in allen Bereichen der Gesellschaft (z.B. Politik, Wirtschaft, Recht, Erziehung, Kunst, Sport) Akteure (Individuen, aber auch Organisationen) gibt, die um Positionen kämpfen. Alle Akteure sind dabei...

9. August 2018

Die Digitalisierung des Sports in den Medien

Die Digitalisierung des Sports in den Medien

Die Digitalisierung hat weite Teile der Gesellschaft verändert. Vor allem beim Sport und bei den Medien hat in den vergangenen Jahren eine Transformation mit erheblichen Auswirkungen stattgefunden. Mit diesem Band erhält der Leser einen Überblick über diese Entwicklung, die in grundlegenden Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird. Es werden Bedingungen und Konsequenzen der Digitalisierung dargelegt, Beispiele aus der Praxis vorgestellt und mögliche Szenarien für die Zukunft geschildert. Die Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Medienpraxis nähern sich der Digitalisierung des Sports in den Medien auf verschiedenen Wegen: Nach einer allgemeinen Einführung und Herausstellung...

1. April 2014

Basiswissen für die Medienpraxis

Basiswissen für die Medienpraxis

Rezensiert von Markus Paul Eine Umkleidekabine in den Katakomben eines Fußball-Stadions. Es ist Pause. Man sieht eine Toilette. Hier erleichtern sich zwei Spieler, dazwischen der Moderator eines Sportsenders. Dann kommt der Werbespruch: “Mittendrin statt nur dabei”. Der Spot ist zum geflügelten Wort geworden – und er beschreibt ein strukturelles Grunddilemma des gesamten Sportjournalismus: die richtige Balance von Distanz und Nähe. Und gerade der Sportjournalismus krankt daran, oftmals allzu nah zu sein. Denn wer mittendrin ist, behält selten den Überblick. Ein denkbar schlechter Standort für Journalisten. Um dieses Dilemma kreist auch das Buch Sport. Basiswissen für die...

26. März 2013

Josef Hackforth

Josef Hackforth

Stationen Geboren in Wanne-Eickel, Vater Ingenieur. 1969 Studium der Publizistik, Psychologie und Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Dazu Volontariat und freie Mitarbeit im Journalismus. 1974 Promotion. 1974 bis 1980 zunächst wissenschaftlicher Assistent und später Akademischer Rat am Institut für Publizistik in Münster. 1977 Gastprofessur in den USA. 1980 Habilitation (Neue Medien – neue Formen der Kommunikation?). Privatdozent. 1982 Ernennung zum C2-Professor für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der WWU. 1985/86 Gastprofessur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1991 C4-Professur für Sportpublizistik an der Deutschen Sporthochschule...

25. Oktober 2012

Katja Schmitz-Dräger: Vom “Wunder von Bern” bis “Schwarz-Rot-Geil”

Katja Schmitz-Dräger: Vom “Wunder von Bern” bis “Schwarz-Rot-Geil”

Rezensiert von Reimar Zeh Fußballweltmeisterschaften sind herausragende Ereignisse für die teilnehmenden Nationen. Vieles spricht dafür, dass diese Ereignisse weit über den Sport hinaus von Bedeutung sind. Wettkämpfe dieser Art sind im besonderen Maße Medienereignisse bzw. mediatisierte Ereignisse. Betrachtet man die Berichterstattung darüber, lässt sich einiges über die gesellschaftliche Bedeutung der Turniere ablesen. Schmitz-Dräger vergleicht die Berichterstattung der Bild-Zeitung zu den Fußballweltmeisterschaften 1954, 1974 und 2006 und wählt einen sehr interessanten Blickwinkel, um die Entwicklung dieses Boulevardmediums nachzuzeichnen. Für die Autorin steht die Konstruktion...

27. März 2012

Daniela Schaaf: Testimonialwerbung mit Sportprominenz

Daniela Schaaf: Testimonialwerbung mit Sportprominenz

Rezensiert von André Bühler Um die Werbewirkung zu erhöhen, werden seit jeher Prominente als sogenannte Testimonials in der Werbung eingesetzt. Die werbetreibenden Unternehmen versprechen sich dadurch eine erhöhte Aufmerksamkeit, einen Sympathiegewinn und nicht zuletzt einen Zugewinn an Kunden. Neben der Prominenz aus Film und Fernsehen sind in Werbespots und Werbeanzeigen auch immer mal wieder Prominente aus dem Bereich des Sports zu sehen. Den Anfang machte 1967 Franz Beckenbauer, der damals für Knorr Suppen warb. Viele andere Sportler sollten folgen. Empirisch wurde dieses Phänomen bisher allerdings nur unzureichend untersucht. Dieses wissenschaftliche Defizit wurde nun behoben. Das...

13. Oktober 2011

Matthias Marschik; Rudolf Müllner (Hrsg.): “Sind’s froh, dass Sie zu Hause geblieben sind.”

Matthias Marschik; Rudolf Müllner (Hrsg.): “Sind’s froh, dass Sie zu Hause geblieben sind.”

Rezensiert von Rainer Rosenberg “Sind’s froh, dass Sie zu Hause geblieben sind.” Der Satz des österreichischen Radio-Sportreporters Heribert Meisel aus dem Jahr 1949 beim Länderspiel Österreich gegen die Türkei wurde von den Herausgebern ausgewählt, um zu demonstrieren, wofür die Mediatisierung des Sports unter anderem steht: für die Wahlmöglichkeit bei Fernsehübertragungen dranzubleiben oder abzuschalten, bei Zeitungsberichten weiterzublättern, im Internet woanders hinzuklicken. Sport aus “zweiter Hand” genossen ist weniger anstrengend, weniger gemeinschaftsbildend und hat mit den Wirklichkeiten an den  Austragungsorten von sportlichen Wettkämpfen nur mittelbar zu tun...

29. September 2011

Alles neu?

Alles neu?

Editorial Von Tobias Eberwein Medienkritik ist nichts Neues. Auch wenn der kritische Diskurs über Journalismus und Medien in der heutigen Erregungsgesellschaft, beflügelt durch web-basierte Themenschleudern wie Twitter oder Facebook, so lebendig ist wie nie zuvor – es gibt ihn schon lange, so lange, wie es Medien gibt. In kaum einem Bereich wurde und wird dieser Diskurs jedoch so lautstark und emotional geführt wie im Sportjournalismus. Warum das so ist, zeigen die Beiträge zum Titelthema dieser Ausgabe des „Journalistik Journals“. „Kein anderes Ressort im Journalismus ist derart von Ökonomisierungs- und Kommerzialisierungsprozessen betroffen wie das Sportressort“, stellt Michael...

Eigeninteressen empirisch eruieren!

Eigeninteressen empirisch eruieren!

Kritische Bilanz der bisherigen Sportkommunikatorforschung Von Michael Schaffrath Seit fast 40 Jahren beschäftigt sich die empirische Kommunikatorforschung auch mit Sportjournalisten. Trotz dieser relativ langen Zeit fällt die Forschungsbilanz in quantitativer wie qualitativer Hinsicht eher ernüchternd aus, vor allem wenn man die steigende gesellschaftliche Relevanz und die wachsende publizistische Dominanz des Sujets und seiner Protagonisten berücksichtigt. Denn aus den ehemaligen „Außenseitern der Redaktion“ (Weischenberg 1976) sind längst die „Aufsteiger im Journalismus“ (Görner 1995) geworden, von denen mancher sogar zu den „Topstars der Medienbranche“ (Schaffrath 2002)...

“Verkäufer” oder kritische Berichterstatter?

“Verkäufer” oder kritische Berichterstatter?

Anmerkungen zum TV-Sportjournalismus Von Michael Steinbrecher Schon vor beinahe zwei Jahrzehnten wurde im ZDF eine Dokumentation mit dem Titel „Die Ware Sport – der wahre Sport?“ (Autor: Falko Fröhner) ausgestrahlt. Viele der damals diskutierten Fragen und Standpunkte sind heute aktueller denn je. Sind Sportjournalisten kritische Berichterstatter oder vor allem Verkäufer ihrer „Ware“? Wie unabhängig sind sie? Sind sie mit Sportlern zu sehr „auf Du und Du“? Entspricht das alte (Vor-)Urteil der Wirklichkeit, dass Sportjournalisten schlecht getarnte Fans sind, die am liebsten selbst eine Sportkarriere gestartet hätten? Wer die Fragen beantworten will, muss vor allem eins tun:...