Posts tagged 'Popkultur'

18. Juli 2018

Dagmar Venohr

Dr. phil.

Dagmar Venohr

Dagmar Venohr, Jg. 1971, Dr. phil.; Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetischen Praxis, Philosophie und Bildende Kunst in Hildesheim und Bologna. 2010 Promotion zur vestimentären Ikonotextualität und Transmedialität der Mode als Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung. Gesellenbrief im Damenschneiderhandwerk, Tätigkeit als Moderedakteurin und Geschäftsleitung eines Stoffgeschäfts. Im netzwerk mode textil e.V., der Interessenvertretung der kulturwissenschaftlichen Textil-, Kleider- und Modeforschung ist sie u. a. für die Promotionsförderung zuständig. Seit 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Flensburg, seit 2019 am ICES – Interdisciplinary Centre...

7. Mai 2018

Medien als Alltag

Festschrift für Klaus Neumann-Braun

Medien als Alltag

Die Beiträge dieses Bands widmen sich in vielfältiger Weise und unterschiedlichen Zugängen der Analyse und Reflexion populärkultureller Medien als Alltagsphänomen. In theoretischen Annährungen an zentrale Konzepte der Medien- und Kommunikationsforschung, sowie in Medien- und Kulturanalysen zu unterschiedlichen Gegenstandsbereichen, werden alltägliche Medieninhalte als wissenschaftlicher Gegenstand verortet und ihre Gebrauchsweisen diskutiert. Das Spektrum der Beiträge umfasst medien- und populärkulturelle Themen wie Musikfernsehen, Jugendszenen, Werbung, Fernsehunterhaltung, Film und Audiovision und Kommunikation im Internet. Neben theoretisch-konzeptionellen Beiträgen zur Rezeptionsforschung,...

13. Juli 2016

Thomas Ballhausen

Dr.

Thomas Ballhausen

Thomas Ballhausen, Mag. Dr., geb. 21.05.1975 in Wien, ist Autor, Literatur- und Kulturwissenschaftler. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Deutschen Philologie, Philosophie und Sprachkunst in Wien. Lehrbeauftragter an der Universität Wien und an der Universität Mozarteum Salzburg, internationale Tätigkeit als Vortragender, Kurator und Redakteur. Herausgeber u.a. der Buchreihe Bibliothek der Nacht (Edition Atelier, Wien). Zahlreiche wissenschaftliche und literarische Publikationen, u.a. Lob der Brandstifterin (Wien, 2013), In dunklen Gegenden (Wien, 2014), Signaturen der Erinnerung (Wien, 2015) und Gespenstersprache. Notizen zur Geschichtsphilosophie (Wien, 2016). Forschungsschwerpunkte:...

26. Mai 2012

Rolf Nohr; Herbert Schwaab (Hrsg.): Metal Matters

Rolf Nohr; Herbert Schwaab (Hrsg.): Metal Matters

Rezensiert von Daniel Hornuff  Man könnte sich die Sache einfach machen: Darauf verweisen, dass Heavy Metal und Wissenschaft einander ausschließen; dass Headbangen letzte Hirnzellen vernichtet, Bücherstudium hingegen ständig neue bildet; oder dass die einen laut, langhaarig und ungehobelt schreien, die anderen verhalten, wohlfrisiert und kultiviert dozieren. Ja, es dürfte keine Mühe bereiten, eine solche Reihung endlos fortzuschreiben. Doch wer sich diese Sache einfach macht, verpasst, sie zu deuten. Die beiden Medienwissenschaftler Rolf F. Nohr und Herbert Schwaab haben nun einen Sammelband zum Thema Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt vorgelegt und darin die erweiterten...

13. Mai 2011

Stefan Meier

PD Dr. phil.

Stefan Meier

Stefan Meier, PD Dr. phil., ist Privatdozent am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen und vertritt bis Oktober 2014 die Professur Visuelle Kommunikation an der TU Chemnitz. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ko-Leiter des DFG-Projektes ›Methodeninstrumentarium zur Bestimmung von Online-Diskursen‹ am Institut für Medienforschung der TU Chemnitz. Arbeitsschwerpunkte: Online-Forschung, Visual Culture, Mediensemiotik, Popkultur, qualitative Sozial-, Mediennutzungs- und Designforschung.

Hans-Otto Hügel

Hans-Otto Hügel

Hans-Otto Hügel, Dr., geb 1944, Professor für Populäre Kultur an der Universität Hildesheim; Ausstellungskurator an Museen und Bibliotheken in Marbach, Karlsruhe, Hannover, Berlin, Hildesheim. Letzte Buchveröffentlichungen: zus. mit J. v. Moltke (Hrsg.): James Bond. Spieler und Spion. Hildesheim 1998.

16. April 2010

Neue Rezension in der M&K Medien & Kommunikation 1/2010

Neue Rezension in der M&K Medien & Kommunikation 1/2010

“Man muss sich für alles interessieren können”,  lautet das motivierende Motto des Hildesheimer Kulturwissenschaftlers Hans-Otto Hügel, Deutschlands einzigem Professor für Populäre Kultur. Die ihm gewidmete Festschrift Die Zweideutigkeit der Unterhaltung. Zugangsweisen zur populären Kultur, die 2009 im Herbert von Halem Verlag erschien, erhielt nun eine Rezension in der M&K Medien & Kommunikation: Der Band vermittele neben unterschiedlichen Analysen vielfältige Einblicke in verschiedene Themenschwerpunkte der Unterhaltungstheorie und beziehe dabei auch einflussreiche historische Positionen ein. Reflexionen zu theoretischen Kontinuitäten seien bereits in der Einleitung...

8. April 2010

Kulturjournalismus, Journalismuskultur

Kulturjournalismus, Journalismuskultur

Kultur versus Politik, Wirtschaft, Sport; Kultur versus Natur; eine Kultur versus andere Kulturen; Kultur versus Kulturlosigkeit. Von den diversen Begriffen, die mit dem Ausdruck „Kultur“ verbunden sein können, geht es in dieser JoJo-Ausgabe zunächst um den ersten. Als Teilbereich, vornehm ausgedrückt: Teilsystem der Gesellschaft, das von anderen Teilsystemen abgegrenzt ist, kann Kultur zum Gegenstand journalistischer Tätigkeit werden und bildet dann ein Ressort, das in deutschen Zeitungen mit „Feuilleton“ oder einfach nur „Kultur“ überschrieben wird. In diesem Ressort wird „Kulturjournalismus“ betrieben, der sich wiederum auf verschiedene Teilbereiche der Kultur – Musik,...

Berichter oder Richter?

Berichter oder Richter?

Eine Langzeitanalyse nimmt das Feuilleton in der Tagespresse in den Blick – und zeigt Entwicklungsperspektiven auf Von Gunter Reus Wie ein Findling liegt dieser französische Wortbrocken in der Presselandschaft: Feuilleton. Klingt ja schön, hat aber in einer Medienglitzerwelt, die ihre Bedeutsamkeiten gern in Rubriken wie „People“ oder „Society“ verkauft, auch etwas von gepuderter Perücke und Kniebundhosen, von Aufklärung und Enzyklopädie. Hat also vieles, aber bestimmt keine Zukunft. Hat es doch. Das ehrwürdige, vor über 200 Jahren in Paris ins journalistische Taufregister eingetragene Ressort dürfte noch manche kreischende und zuckende Zeitgeistrubrik überleben. Zum gro­ßen...

Popjournalismus als Kulturkritik

Popjournalismus als Kulturkritik

Das Potenzial des Ruhrgebiets im Kulturhauptstadtjahr ist gleichzeitig auch eine Chance für den Journalismus Von Jörg-Uwe Nieland Verschwindet die Medienkritik? Wen erreicht die Kulturkritik? Fragen wie diese standen in den Kommunikations- und Medienwissenschaften in den vergangenen Jahren wiederholt auf der Tagesordnung. In der Folge wurden unterschiedlichste Antworten und Empfehlungen entwickelt, sogar eine Renaissance der Medienkritik als Gesellschaftskritik diagnostiziert. Aber trotzdem bleibt dieser Zweig des journalistischen Wirkens in der Journalistik und in anderen Ausbildungsgängen verborgen. Offenbar sind die Beobachter der Beobachter weiter in der „Selbstbeobachtungsfalle“...