Posts tagged 'neue Medien'

8. Januar 2018

Philipp Scheid

Dr.

Philipp Scheid

Philipp Scheid, geb. 1985, Dr. des., Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Germanistik, Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaften in Bonn. Von 2012 bis 2017 Lehre am Kunsthistorischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, von 2013 bis 2015 Graduiertenstipendium zur Förderung der Dissertation. Seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Institut der Philipps-Universität Marburg. Forschungsschwerpunkte sind Geschichte und Ästhetik der sog. Neuen Medien, das Verhältnis von Kunst und Populärkultur, Darstellungen der Bild-Betrachter-Relation, Landschaftskunst und Raumtheorien.

23. Juni 2013

Rudolf Stöber: Neue Medien. Geschichte. Von Gutenberg bis Apple und Google

Rezensiert von Christoph Raetzsch Neue Medien. Geschichte ist in gewisser Weise eine stark überarbeitete Neuauflage der zweibändigen Mediengeschichte von Rudolf Stöber, die 2003 im Westdeutschen Verlag veröffentlicht wurde. In dieser ersten Auflage wurde Mediengeschichte noch nach einzelnen Medienformen unterschieden (u.a. Presse, Rundfunk, Film), ein Verfahren, dass den Autor auf konzeptioneller Ebene wenig zufrieden stellte. Im vorliegenden Band orientiert sich die Geschichtsschreibung nun an Phasen des Erscheinens und der Etablierung neuer Medien, nicht mehr nur an der Medienform. Stöber konzentriert sich auf die “Geschichte der Verbreitungsmedien” (20) in der Neuzeit und...

6. Mai 2013

Peter Vorderer

Prof. Dr.

Peter Vorderer

Peter Vorderer ist seit Februar 2010 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim. Er studierte von 1980 – 1987 Psychologie an der Universität Heidelberg sowie von 1982 – 1989 Soziologie an den Universitäten Heidelberg und Mannheim. Zwischen 1983 und 1984 studierte er außerdem Sozialpsychologie an der New York University und an der University of Michigan in Ann Arbor. Peter Vorderer promovierte 1992 an der TU Berlin und war von 1993 bis 1994 Vertretungsprofessor für das Fach Psychologie an der University of Toronto. Nach einer Professur für Medienwissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik...

22. Februar 2013

Leonard Reinecke, Sabine Trepte (Hrsg.): Unterhaltung in neuen Medien

Leonard Reinecke, Sabine Trepte (Hrsg.): Unterhaltung in neuen Medien

Rezensiert von Kathleen Arendt Sammelbänden widmet man sich oft mit gemischten Gefühlen. Die Lektüre lässt einen mitunter mit dem ernüchterten Gefühl zurück, eine Sammlung von Beiträgen mit stark unterschiedlicher Qualität und einer mehr, aber wahrscheinlich eher minder großen Nähe zum eigentlichen Thema rezipiert zu haben. Oder aber es stellt sich, wie in diesem Fall, das zufriedene Gefühl ein, eine in sich stimmige, qualitativ hochwertige Zusammenstellung von Beiträgen gelesen zu haben, die eine differenzierte Auseinandersetzung mit einem aktuellen Thema bietet. Bei einem am Reißbrett entworfenen Konzeptband wie diesem ist der richtungsweisende Einfluss der Herausgeber(innen)...

24. Oktober 2012

Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert

Herausforderungen für Kommunikationswissenschaft, Journalistenausbildung und Medienpraxis

Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert

Welchen zentralen Herausforderungen stehen Medien und Journalismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts gegenüber? In 30 Beiträgen schreiben Kommunikationswissenschaftler und Medienpraktiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über Öffentlichkeit und öffentliche Kommunikation, Berufswirklichkeit und Ethik, journalistische Aus- und Weiterbildung, Medienforschung und Mediennutzung. Sie ehren damit den Münchener Journalismus- und Medienforscher Heinz Pürer zu seinem 65. Geburtstag. Die Medien- und Technikentwicklung der letzten Jahrzehnte hat zu tiefgreifenden Veränderungen der Medienproduktion und -distribution, zum inhaltlichen Wandel publizistischer Angebote, aber auch zu veränderten...

28. Februar 2012

Thomas Horky

Thomas Horky

Thomas Horky, Dr., geb. 1965, ist Professor für Sportkommunikation an der Hochschule Macromedia in Hamburg. Nach dem Studium der Sportwissenschaft, Journalistik und Linguistik absolvierte er ein Volontariat bei der dpa und arbeitete als freier Journalist. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Sportwissenschaft der Universität Hamburg sowie am Hamburger Institut für Sportjournalistik und Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Sportpublizistik der Deutschen Sporthochschule in Köln. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Qualitätsmerkmale von Sportjournalismus, Sportjournalismus und Unterhaltung sowie die Digitalisierung der Sportkommunikation und Social Media. Horky publizierte...

18. Mai 2011

»It’s too funny to be science«

Goffmans Rahmenanalyse und die Untersuchung von interkulturellen Videokonferenzen

»It’s too funny to be science«

Erving Goffman ist für die Untersuchung von Neuen Medien ein noch wenig erschlossener Theoretiker. Das zentrale Anliegen der hier vorgelegten Arbeit ist es, ihn als einen soziologischen Klassiker der zweiten Generation für die Analyse junger Kommunikationstechnologien zu entdecken. Die in dem Buch betriebene systematische Anwendung von Goffmans Rahmenanalyse auf die computervermittelte Interaktion und nicht nur in Form einzelner Metaphern bedeutet eine Neuerung in der Erforschung Neuer Medien. Am Beispiel von Videokonferenzen zwischen Malaysiern und Deutschen zeigt die Autorin, dass Goffmans Rahmenanalyse sensibel genug ist, um das zweifache Wirkungsfeld von Medium und Kultur darzustellen. Durch...

13. Mai 2011

Marcus S. Kleiner

Prof. Dr. phil.

Marcus S. Kleiner

Marcus S. Kleiner, Jahrgang 1973, Prof. Dr. phil., ist Medien- und Kulturwissenschaftler, „Experte für Populäre Medienkulturen“ (FAZ) und Publizist. Professor für Medienmanagement – Lehrgebiet Live-Kommunikation und Entertainment – an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Campus Stuttgart.

8. Februar 2010

Fachtagung des Instituts für Praktische Journalismusforschung, 15.02.2010, Universität Leipzig

Die Herausforderungen für Zeitungsverlage und -redaktionen sind groß: Online-Nachrichtenkanäle wie Blogs, Twitter und soziale Netzwerke stehen mittlerweile in direkter Konkurrenz zu den klassischen Printmedien. Wie müssen Zeitungshäuser und Medienmacher auf die neuen Medien reagieren, um unverzichtbar zu bleiben? Unter dem Titel Für die Zeitung von morgen – Crossover-Trends zwischen Print und Online stellt das Institut für Praktische Journalismusforschung (IPJ) unter Prof. Dr. Michael Haller, gemeinsam mit Forschern aus Europa und den USA, aktuelle Datenerhebungen über den Crossover-Trend sowie nutzwertige Handlungsstrategien für die Praxis vor. Die Fachtagung des IPJ findet am 15....