Posts tagged 'Medienethik'

31. Juli 2017

Jessica Heesen (Hrsg.): Handbuch Medien- und Informationsethik

Jessica Heesen (Hrsg.): Handbuch Medien- und Informationsethik

Rezensiert von Stephan Mündges Wie sortiert Google seine Suchergebnisse? Nach welchen Maßstäben stellt Facebook die Inhalte in den Newsfeeds der Nutzer zusammen? Wer haftet eigentlich, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall verschuldet? Was ist noch wahr im Zeitalter der Fakenews? Welche Daten dürfen Technologiefirmen über ihre Nutzer sammeln und was dürfen sie damit anstellen? Das sind einige wenige, sehr konkrete Fragen, die sich in einer digitalen, von informationstechnischen Innovationen durcheinandergewirbelten Medienwelt stellen. Und die Liste ließe sich natürlich noch um unzählige Punkte erweitern. Als Basis für die wissenschaftliche Beantwortung solcher konkreten Fragen...

15. März 2017

Frank J. Robertz, Robert Kahr (Hrsg.): Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus

Frank J. Robertz, Robert Kahr (Hrsg.): Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus

Rezensiert von Guido Keel Amokläufe an Schulen, Terrorismus, Selbstmorde – diesen Phänomenen ist nicht nur gemeinsam, dass bei allen tödliche Gewalt im Zentrum steht, sondern auch, dass Medien eine Schlüsselrolle spielen. Aus gesellschaftlicher, insbesondere aber aus journalistischer Sicht interessiert deshalb die Frage, wie ein verantwortungsvoller Umgang der Massenmedien mit diesen Ereignissen aussieht. Die beiden Herausgeber dieses interdisziplinären Sammelbandes (2016) warten mit einem jeweils punktgenauen Berufshintergrund auf: Frank J. Robertz leitet das Institut für Gewaltprävention und angewandte Kriminologie in Berlin, während Robert Kahr als Kommunikationswissenschaftler...

25. November 2015

Unseriöser Journalismus?

Beschwerden gegen Radio und Fernsehen in der Schweiz

Unseriöser Journalismus?

Wie seriös ist der Journalismus von Radio und Fernsehen? Wie oft und in welchen Themenbereichen sind die Beiträge einseitig, unsachlich, manipulativ? Wie können sich Bürgerinnen und Bürger gegen übergriffige, fehlerhafte, die Wirklichkeit verzerrende Sendungen wehren? Dies findet man heraus, wenn man Beschwerden gegen Medien und ihren Ausgang analysiert. Das Buch „Unseriöser Journalismus?“ ist diesen Fragen nachgegangen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick über die Beschwerdemöglichkeiten des Publikums gegen Radio- und Fernsehsendungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Südtirol, Ostbelgien und Liechtenstein. Dann untersucht er thematisch geordnet konkrete...

27. Mai 2015

Christoph Bultmann: Gut gefälscht

Christoph Bultmann: Gut gefälscht

Rezensiert von Petra Sorge Ein erzkonservativer Sektenführer, der gegen kurdische Separatisten hetzt: So beschrieb der Spiegel 2012 den türkischen Imam Fethullah Gülen (Popp 2012). Als Beleg diente ein Zitat Gülens, das der Erfurter Theologe Christoph Bultmann als Fälschung erkannt haben will. Seine Beobachtung hat er dokumentiert in Gut gefälscht, erschienen im Ulenspiegel-Verlag. Bultmann sah einen Verstoß gegen das Wahrhaftigkeits- und Sorgfaltsgebot der Ziffern 1 und 2 des Pressekodexes. Doch der Presserat wies seine Beschwerde als unbegründet zurück, genauso wie zwei weitere Anträge, etwa, weil der Spiegel das Zitat später wiederholte (Popp 2014). Bultmanns These: Der Presserat...

20. Mai 2015

Toleranz

Medien und die Akzeptanz des anderen

Toleranz

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes sind u.a.: Otfried Höffe: Toleranz Hamid Reza Yousefi: Toleranz im Vergleich der Kulturen Interview mit Robert Bongen: Für ein friedvolles Miteinander der Religionen in Europa Rainer Forst: Warum und wie tolerant sein? Jens Förster, Manfred Nussbaum: Die Oma mit dem Häkeljäckchen. Möglichkeiten von Toleranz im Fernsehen Interview mit Jo Reichertz: Toleranz liegt im ökonomischen Interesse der Medien Joachim von Gottberg: Ethik im Wandel Rainer Erlinger: Toleranz: gelb mit vier Fingern. Ein Lob auf Die Simpsons

4. März 2015

Marlis Prinzing

Prof. Dr.

Marlis Prinzing

Marlis Prinzing ist Professorin für Journalistik an der Hochschule Macromedia in Köln und dort z.B. zuständig für Politikjournalismus. Sie arbeitet auch als Moderatorin und Journalistin, ist Kolumnistin (Tagesspiegel, Standard) und gibt eine Buchreihe zum praktischen Journalismus heraus. Sie studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Mathematik, war Mitglied eines Gemeinderates in Baden-Württemberg. Ihre journalistische Laufbahn begann sie in einer Regionalzeitung (Ressortverantwortung Kultur) und bei einem Regionalradio. Als Freie Journalistin arbeitete sie für überregionale Blätter (Auftraggeber u.a. Die Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rheinischer Merkur). Sie lancierte und...

18. Januar 2013

Christian Schicha, Carsten Brosda (Hrsg.): Handbuch Medienethik

Christian Schicha, Carsten Brosda (Hrsg.): Handbuch Medienethik

Rezensiert von Rainer Leschke Handbücher in einem Feld zu schreiben, das alles andere als gesichert ist, ist prinzipiell ein ziemlich mutiges, wenn nicht gar ein tollkühnes Unterfangen. Da es in der Medienethik sicher nicht die Normen sind,  die feststehen, sondern man sich – wenn überhaupt – allenfalls noch auf die Fragen einigen kann, sind es eben diese Fragen, die das Handbuch Medienethik versammelt. Und an diesen muss es sich messen lassen. Nun stehen Fragen selten in einem luftleeren Raum, sondern sie sind in ein mehr oder minder systematisches Gerüst eingehängt. Insofern ist es dieses systematische Gerüst, das zunächst einmal diskutiert werden muss. Dass die Herausgeber Christian...

15. August 2012

Jahrbuch 2012

Mit der Spruchpraxis des Jahres 2011, Schwerpunkt: Ombudsleute in den Medien

Jahrbuch 2012

Ombudsleute in den Medien schaffen eine enge Bindung an ihre Leserschaft und ermöglichen eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen journalistischen Arbeit. Der Presserat sieht Ombudsleute als Bereicherung für die Medien an, da sie sowohl eine journalistische Qualitätssicherung ermöglichen als auch Kontaktstellen sind zwischen Publikum und Redaktionen. Ethische, rechtliche und journalistische Standards können durch Ombudsleute vertieft und der Öffentlichkeit erläutert werden. Dazu nimmt in diesem Jahrbuch Johann Pirthauer, Chefredakteur bei der Frankenpost in Hof, Stellung. Er hat in seinem Verlag bereits zwei Ombudsleute eingesetzt und erläutert seine Motive und Erfahrungen. Roger...

19. April 2012

Roger Blum

Prof. em. Dr.

Roger Blum

Roger Blum ist emeritierter Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Bern und Ombudsmann der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) für den Bereich Deutschschweiz. Er studierte Geschichte und Staatsrecht, war Abgeordneter im Parlament des Schweizer Kantons Baselland und arbeitete danach als Journalist bei Schweizer Tageszeitungen, unter anderem auch als Mitglied der Chefredaktion des Tages-Anzeigers in Zürich. Als Forscher unternahm er Recherchereisen in die USA, nach Großbritannien, Frankreich und Russland sowie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Interessensgebiete sind Mediensysteme, Medienpolitik, politische Kommunikation, Journalistik,...

28. Dezember 2011

Bernhard Irrgang: Internetethik

Bernhard Irrgang: Internetethik

Rezensiert von Ricarda Drüeke Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Medienethik, in der die Notwendigkeit ethischer Reflexionen der Auswirkungen von Medien erörtert wird, gibt es bereits seit einigen Jahren. Ein relativ neues wissenschaftliches Feld hingegen ist die Internetethik. Gleichwohl erscheint sie angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Durchdringung mit Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere des Internets, notwendiger denn je. Der Dresdner Technikphilosoph Bernhard Irrgang nimmt sich in seiner neuesten Monographie Internetethik. Philosophische Versuche zur Kommunikationskultur im Informationszeitalter dieses aktuell diskutierten Feldes an....