Posts tagged 'Gesundheitskommunikation'

10. Juni 2019

Alexander Ort

Alexander Ort

Alexander Ort, M. Sc., geb. 1985, ist Diplomassistent an der Université de Fribourg. Davor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftscampus Tübingen. Er studierte Empirische Kommunikationswissenschaft an der Universität Hohenheim. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte umfassen kommunikationswissenschaftliche, empirische Medienrezeptions- und Medienwirkungsforschung sowie Medienpsychologie. In seiner Promotion beschäftigt er sich mit dem Einsatz und der Wirkung von Emotionen in der persuasiven Gesundheitskommunikation.

29. November 2018

Urs Dahinden

Prof. Dr.

Urs Dahinden

Urs Dahinden (Prof. Dr.) ist Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft am Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft SII der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur (Schweiz). Er leitet dort den Forschungsschwerpunkt Big Data and Analytics. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Wissenschafts- und Gesundheitskommunikation, politische Kommunikation, Neue Informations- und Kommunikationstechnologien sowie empirische Forschungsmethoden.

4. November 2016

Constanze Rossmann – 17. August 1974

Constanze Rossmann – 17. August 1974

Stationen Geboren in München. Vater Arzt, Mutter Stadträtin. 1995 bis 2001 Studium der Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Psycholinguistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München. 2007 Promotion (Doktorvater: Hans-Bernd Brosius) und Akademische Rätin auf Zeit. Lehrauftrag am Department für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Fribourg. 2009 Visiting Scholar am Institute of Communication and Health der Università della Svizzera italiana in Lugano. Vertretungsprofessuren in Hannover (2009/10) und Mainz (2013) sowie Gastprofessur...

23. November 2015

Lars Guenther

Dr.

Lars Guenther

Lars Guenther, Dr., Studium der Medienwissenschaft, Neueren Geschichte und Germanistischen Literaturwissenschaft in Jena. Seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung. Mitarbeiter in DFG-Projekten im Schwerpunktprogramm 1409 „Wissenschaft und Öffentlichkeit”. 2015 Promotion mit der Arbeit „The coverage of (un)certainty: Science journalists’ perceptions and reporting on scientific evidence”. Seit 2015 PostDoc-Stipendiat des Lehrstuhls Science Communication am Centre for Research on Evaluation, Science and Technology (CREST) der Universität Stellenbosch (Südafrika). Arbeitsschwerpunkte sind Gesundheits-...

Sabrina Heike Kessler

Dr.

Sabrina Heike Kessler

Sabrina Heike Kessler, Dr., Studium der Medienwissenschaft, Psychologie und Germanistischen Sprachwissenschaft in Jena. Seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung. Seit 2009 assoziiert in DFG-Projekten im Schwerpunktprogramm 1409 „Wissenschaft und Öffentlichkeit“. 2015 Promotion mit einer theoretischen und empirischen Grundlagenstudie zum Thema „Eine Analyse dargestellter Evidenzframes und deren Wirkung am Beispiel von TV-Wissenschaftsbeiträgen“. Arbeitsschwerpunkte sind Medienwirkungsforschung sowie Wissenschafts- und Gesundheitskommunikation.

17. Juli 2014

Silje Kristiansen

Silje Kristiansen

Silje Kristiansen, geb. 1982, studierte Publizistikwissenschaft, neuere nordische Philologie und englische Sprachwissenschaft an der Universität Zürich. Seit 2011 ist sie Assistentin bei Prof. Heinz Bonfadelli und seit 2013 bei Prof. Mike S. Schäfer an der Universität Zürich. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit der Darstellung von der Atomkraft in der Schweizer Presse vor und nach dem Atomkraftwerkunfall in Fukushima; unter anderem auch in Bezug auf die Risikoberichterstattung und deren Wirkung auf die Bevölkerung. Sie ist Mitbegründerin und Sprecherin der Ad-hoc-Gruppe Wissenschaftskommunikation der DGPuK. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Risikokommunikation, Gesundheitskommunikation,...

28. Oktober 2012

Gisela Brünner: Gesundheit durchs Fernsehen

Rezensiert von Shirley Beul Ferner ist von Interesse, welche Mittel in Gesundheitssendungen verwendet werden, um diese Ziele zu erreichen. Bedingt durch die eingenommene sprachwissenschaftliche Perspektive findet eine Konzentration auf kommunikative Verfahren und sprachliche Mittel der Interaktionsbeteiligten statt, die sowohl der Verständigung untereinander als auch der Wissensvermittlung für fachfremde Zuschauer dienen. Im Kontext der Experten-Laien-Kommunikation werden insbesondere Gelingens- und Misslingensbedingungen einer Gesundheitssendung herausgearbeitet und an Beispielen illustriert. Zur Analyse des Korpus, das aus mehr als 700 aufgezeichneten Sendungen besteht, wurden qualitative...

13. Mai 2011

Eva Baumann

Eva Baumann

Eva Baumann, geb. 1974; von 1993 bis 1996 Ausbildung zur Verlagskauffrau und zur Werbereferentin (IHK); von 1997 bis 2002 Studium Medienmanagement (Medienwissenschaft, Angewandte Kommunikationsforschung, Wirtschaftswissenschaften) am Institut für Journalistik und Kommunikations-forschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH), dort im Anschluss bis 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin; von 2006 bis 2007 am Europäischen Zentrum für Medienkompetenz für den Bereich PR und Marketing verantwortlich; Promotion an der HMTMH 2008; von 2007 bis 2010 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Akademische Rätin auf Zeit am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität...

Tilo Hartmann

Tilo Hartmann

Tilo Hartmann, derzeit Associate Professor am Department of Communication Science der VU Universität Amsterdam. Zuvor Studium und Promotion am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung in Hannover, und Post-Doktorand an kommunikationswissenschaftlichen Instituten in Erfurt, Zürich und Los Angeles. Zur Zeit Editorial Board Member von Journal of Communication, Media Psychology und Human Communication Research. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Medienpsychologische Analyse der Massen- und Individualkommunikation, insbesondere subjektive Wahrnehmungen medialer Inhalte (Hostile-Media-Effekte, Gesundheits- und Risikokommunikation, Gesundheitsangst und Internetnutzung), Realitätserleben...

12. Mai 2011

Irene Neverla

Prof. em. Dr. phil.

Irene Neverla

Irene Neverla, Jg. 1952, Prof. Dr.; Studium der Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie an den Universitäten Wien, Salzburg, München. Promotion über Arbeitszufriedenheit von Journalisten. Habilitation über Fernsehnutzung und Zeitgestaltung im Alltag. Seit 1992 Professorin für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg, seit 2017 emeritiert. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Journalismus in Theorie und Empirie, Journalismus und Demokratiekonflikte, Klimawandel- und Wissenschaftskommunikation, Ökologie der Mediengesellschaft.