Posts tagged 'Geschlecht'

5. Juni 2020

Stephan Trinkaus

PD Dr.

Stephan Trinkaus

Stephan Trinkaus vertritt derzeit (SoSe 2020) die Professur für digitale und audiovisuelle Medien an der Universität Bayreuth und arbeitet zu Affekttheorie und Fernsehen, Prekarität, Theorien der Dekolonialität, Medialität und Psychoanalyse, sowie queer-feministischem neuem Materialismus und Geschlecht. Er ist Mitglied der rheinischen Sektion der Kompostistischen Internationale.

11. März 2015

Gender – Medien – Screens

(De)Konstruktionen aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive

Gender – Medien – Screens

»Gender – Medien – Screens« beschäftigt sich mit (De-)Konstruktionen von Geschlecht, die mittels Screens verbreitet werden. Der Begriff Screen wird dabei unterschiedlich verstanden. Im technischen Sinne sind damit alle derzeitigen Bildschirmmedien und ihre möglichen Weiterentwicklungen gemeint. Das können sowohl klassische Bildschirmmedien wie Kino und Fernsehen als auch neuere Formen wie Internet-Angebote, mobile Medien, Smartphone-Inhalte und Computerspiele sein. Screens sind aber auch kulturelle Bilderrepertoires, die zwischen der Welt und unserem Blick auf sie vermitteln. In diesem Sinne analysiert der vorliegende Band, wie verschiedene strukturierende Momente visueller (Re-)Präsentation...

29. September 2011

Der Mediensport unter Sexualisierungsdruck

Der Mediensport unter Sexualisierungsdruck

Die redaktionelle und werbliche Darstellung von Sportlerinnen erfolgt zunehmend in erotischen Posen Von Jörg-Uwe Nieland & Daniela Schaaf Die Präsentation von Mitgliedern der DFB-Junioren-Nationalmannschaft und der Frauenbundesliga im deutschen „Playboy“ zur FIFA-WM in diesem Sommer folgte einem bekannten Muster: Im Vorfeld von sportlichen Großereignissen soll mittels erotischer Bilder Aufmerksamkeit für den Sport, das Event sowie die Athletinnen generiert werden. Wie enorm der Sexualisierungsdruck ist, den die Medien gegenüber den Veranstaltern und vor allem den Sportlerinnen aufbauen, zeigte sich bereits bei der Auslosung der Spielpaarungen für die Weltmeisterschaft. Neben Fußball-Idol...

1. Mai 1999

Die Illusion der Emanzipation

Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich

Die Illusion der Emanzipation

Immer mehr Paare verabschieden sich von traditionellen Geschlechtsrollen und glauben, die Regeln des Zusammenlebens selbst zu bestimmen. Tatsächlich lenken unerkannte soziale Mechanismen das Paar in geschlechtstypische Bahnen: Hausarbeit bleibt Frauensache – und dies nicht nur in den unteren Sozialschichten. Auch bei Paaren der gebildeten Mittelschicht, erweist sich ›Partnerschaft‹ häufig als eine Illusion. Hinter der Fassade von Gleichberechtigung existieren neue Formen der sozialen Konkurrenz zwischen den Geschlechtern. In sozialen Milieus, in denen man sich noch stärker auf traditionelle Rollenteilungen beruft, macht man sich über die Frage der Gleichheit dagegen weniger Illusionen....