Posts tagged 'Afghanistan'

4. November 2016

Kefa Hamidi: Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan

Kefa Hamidi: Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan

Rezensiert von Guido Keel Seit den 1970er-Jahren hat sich in der Journalismusforschung eine bestimmte Form von Berufsfeldstudien etabliert, die seither für zahlreiche Länder Anwendung fand: Zunächst werden dabei die gesellschaftlichen, normativen und organisatorischen Einflussfaktoren eines Landes analysiert, die die Situation des Journalismus und der Journalisten vor Ort prägen. In einem zweiten Schritt wird die Berufsgruppe anhand persönlicher Befragungen selbst untersucht, woran sich ein Vergleich der erhobenen Merkmale und Einstellungen mit ihrer Arbeit anschließt. Die vorliegende Veröffentlichung von Kefa Hamidi reiht sich in dieses Schema ein. In seiner Dissertation über Journalisten...

22. August 2016

Zwischen Information und Mission: Journalismus in Afghanistan

Kölner Mediengespräche

Zwischen Information und Mission: Journalismus in Afghanistan

Das Mediensystem Afghanistans hat seit der Entmachtung des Taliban-Regimes 2001 einen grundlegenden Wandel erlebt: Mediengesetze wurden liberalisiert und eine diversifizierte und moderne massenmediale Infrastruktur konnte sich etablieren. Auf der anderen Seite ist Afghanistan immer noch ein durch mehrere Kriege verwüstetes, politisch instabiles Land und kein sicheres Herkunftsland im Sinne des deutschen Asylrechts. Dr. Kefa Hamidi hat unter den weiterhin komplizierten Bedingungen in seinem Herkunftsland fast 200 Journalistinnen und Journalisten zu ihrem beruflichen Rollenselbstverständnis befragt. Inwieweit finden sich ihre Ideen und Wünsche in der Realität wieder? Die Ergebnisse dieser ersten...

8. Juni 2016

Journalisten in Afghanistan

Pressemitteilung vom 8. Juni 2016

Journalisten in Afghanistan

Nach 30 Jahren Krieg ist Afghanistan immer noch vielfältigen ethnischen, kulturellen und sozialen Widersprüchen ausgesetzt. Kefa Hamidi, Kommunikations- und Medienwissenschaftler mit afghanischen Wurzeln, geht den bisher noch unbeleuchteten Fragen nach, mit welchen Einstellungen, Leistungen und beruflichen Merkmalen Journalisten in Afghanistan ihrem Informationsauftrag nachgehen und bindet dies in eine umfangreiche Bestandsaufnahme des afghanischen Gesellschafts- und Mediensystems ein, das nach wie vor stark von religiösen Werten geprägt ist. In seiner wissenschaftlichen Studie Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan: Berufliche Merkmale, Einstellungen und Leistungen...

18. August 2015

Zwischen Information und Mission

Journalisten in Afghanistan: Berufliche Merkmale, Einstellungen und Leistungen

Zwischen Information und Mission

Seit der Entmachtung des Taliban-Regimes 2001 hat das Mediensystem in Afghanistan einen grundlegenden Wandel erlebt: Mediengesetze wurden liberalisiert und eine diversifizierte und moderne massenmediale Infrastruktur konnte sich etablieren. Kefa Hamidi hat unter den weiterhin komplizierten Bedingungen in Afghanistan fast 200 Journalistinnen und Journalisten zu ihrem beruflichen Rollenselbstverständnis befragt und die Ergebnisse mit Befragungen aus Industrie- und Entwicklungsländern verglichen. Zudem hat er afghanische Medien daraufhin analysiert, inwiefern dieses Selbstverständnis in die Realität umgesetzt wird. Gerahmt werden die Ergebnisse von einer umfangreichen Bestandsaufnahme des afghanischen...

Kefa Hamidi

Dr.

Kefa Hamidi

Kefa Hamidi, Dr., hat Kommunikations- und Medienwissenschaft studiert. Er war von 2010 bis 2013 Promotionsstipendiat des Sasakawa Young Leaders Fellowship Fund (SYLFF). Seit Juni 2013 ist er Lehrbeauftragter und Projektmitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig (IfKMW).

15. Juli 2015

Bürgerkriegstheorien

Bürgerkriegstheorien

Das Buch versteht sich als erste deutschsprachige Einführung in aktuelle Bürgerkriegstheorien der Sozial- und Politikwissenschaften. Als im Anschluss an den Kalten Krieg und entgegen mancher Erwartungen bewaffnete Konflikte und Bürgerkriege nicht beendet sondern in weiten Teilen sogar noch verstärkt wurden, suchte man nach den Ursachen für Gewalt, die nicht dem Kalkül eines Stellvertreterkrieges folgten und anhand derer sich die Intensivierung und Brutalisierung der Konflikte erklären ließ. Auch weiterhin versinken ganze Regionen im Bürgerkrieg, und die Welt stürzt von einer Krise in die nächste. Ob Syrien, Kongo, Ukraine, Zentralafrikanische Republik, Philippinen, Afghanistan, Irak...