Rezensionen in M&K 3-4 2008, 56. Jahrgang


Von Karina Selin am 12. Dezember 2008

In der aktuellen Ausgabe der M&K, Medien & Kommunikationswissenschaft, kann man zu vier Büchern des Herbert von Halem Verlages Rezensionen lesen:

“Symbolische Netzwerke in Europa. Der Einfluss der nationalen Ebene auf europäische Öffentlichkeit – Deutschland und Frankreich im Vergleich” von Silke Adam,

“Von der Medienpolitik zur Media Governance?” von Patrick Donges (Hrsg.),

“Das Medienrecht und die Ökonomie der Aufmerksamkeit. In Sachen Dieter Bohlen, Maxim Biller, Caroline von Monaco u.a.” von Karl-Heinz Ladeur und

“Prominenz in den Medien. Zur Genese und Verwertung von Prominenten in Sport, Wirtschaft und Kultur” von Thomas Schierl (Hrsg.).

Neben dem von Thomas Schierl hergestellten Band, der mit

durchweg verständlich und angenehm lesbar geschriebenen Beiträgen […] einen breiten und vielfältigen Überblick über verschiedene Forschungsbereiche zum Thema “Prominenz”

gibt, fand besonders “Von der Medienpolitik zur Media Governance?” hohen Anklang:

Der vorliegende Sammelband widmet sich […] Themen der “Media Governance” auf sehr informative Weise. Er handelt seinen Gegenstand nicht streng durchkomponiert ab, sondern setzt selektive Akzente, die sich vor allem aus der Aktualität bestimmter Themen herleiten. […] Auch wenn ich [der Autor der Rezension, Uwe Schimank] hier nur wenige der insgesamt vierzehn Beiträge des Bandes erwähnen konnte, verspreche ich demjenigen, der zu dem Band greift, eine durchgängig interessante und nutzbringende Lektüre. Donges hat, in Fortführung seiner bisherigen Forschungslinie, hier erneut ein für die Medienwissenschaft wichtiges Thema zur Diskussion gestellt und dazu kundige Beitragende versammelt.