Krisenjournalismus: Mediendisput und Buchveröffentlichung “Die Vorkämpfer”, am 25. Januar 2011 in Berlin


Von Karina Selin am 21. Dezember 2010

Wer diktiert die politische Themenagenda in Krisenzeiten? Welchen Einfluss haben Enthüllungsportale wie Wikileaks auf die Auslandsberichterstattung? Wie nutzen Krisenreporter Blogs, Twitter und Social Networks für ihre Arbeit? Welche Auswirkungen haben Glamour-Reisen in Krisengebiete auf die öffentliche Wahrnehmung und wie müssen traditionelle Nachrichtenmedien auf diese Anomalien reagieren?

Jahrzehntelang bewies der Journalismus in Zeiten von Krisen, Terror und Kriegen seine Unersetzlichkeit: Rasanter Nachrichtenfluss, reflektierte Analysen und geschliffene Kommentierungen lieferten im Idealfall eine hohe Orientierungsdichte für eine verunsicherte Gesellschaft. Sparzwänge und Zeitmangel setzen die professionellen Berichterstatter zunehmend unter Druck, auch die Konkurrenz durch parajournalistische Informationsagenten wächst: Enthüllungsportale wie Wikileaks und vermeintlich unabhängige Blogger aus Krisenregionen stellen die Deutungshoheit und die Relevanz des Journalismus immer mehr infrage. Umso drängender werden verbindliche Richtlinien und Kodizes im Umgang der Medien mit Krisenthemen gefordert!

Anlässlich der Buchveröffentlichung Die Vorkämpfer. Wie Journalisten über die Welt im Ausnahmezustand berichten von Stephan Weichert und Leif Kramp, diskutieren erfahrene Reporter und Redakteure mit dem Publikum über die hochaktuellen und dringenden Probleme der Krisenberichterstattung, aber auch über deren Wirkung und Potenziale:

Mediendisput “Auslandsberichterstattung im Ausnahmezustand – Was und wie berichten Journalisten noch über Krisen und Kriege?. Dienstag, den 25. Januar 2011 um 19 Uhr in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz (In den Ministergärten 6, 10117 Berlin).

Auf dem Podium diskutieren Stephanie Doetzer (ehem. Redakteurin bei Al Jazeera), Christoph Maria Fröhder (freier TV-Journalist und Kriesenreporter), Astrid Frohloff (Vorstand Reporter ohne Grenzen), Susanne Koelbl (Krisenreporterin, Der Spiegel), Matthias Gebauer (Chefreporter, Spiegel online), Julian Reichelt (Kriegsreporter, Bild) und Ko-Autor Prof. Dr. Stephan Weichert (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, MHMK). Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Thomas Leif (Chefreporter Fernsehen SWR und Vorsitzender Netzwerk Recherche e.V.).

Im Anschluss an die Diskussion besteht bei Wein und Imbiss die Möglichkeit zu einem Gespräch mit den Diskutanten und Autoren Prof. Dr. Stephan Weichert und Dr. Leif Kramp.

Sie können die Diskussion auch live im Internet verfolgen unter http://www.ustream.tv/channel/netzwerk-recherche – dort finden Sie auch die Mitschnitte der vergangenen Mediendispute.

Anmeldungen bitte per E-Mail: hzincke@lv.rlp.de oder telefonisch unter 030 / 726291170.