Stephanie Geise / Thomas Birkner / Klaus Arnold / Maria Löblich / Katharina Lobinger (Hrsg.)

Historische Perspektiven auf den Iconic Turn

Die Entwicklung der öffentlichen visuellen Kommunikation

Die Fortschritte bei den bildproduzierenden Verfahren haben dazu geführt, dass die massenmediale Kommunikation immer stärker durch Bilder geprägt ist. Aber die historisch fundierte Perspektive auf den Iconic Turn enthüllt, dass Bilder und visuelle Darstellungen seit jeher einen bedeutsamen Faktor im Prozess des Medienwandels darstellen. Dieser Prozess lässt sich nur verstehen, wenn die zeitliche Dimension dieses Wandels stärker in den Blick gerückt wird.

Ziel des vorliegenden Buches ist es deshalb, den Iconic Turn vor allem als historischen, langfristigen Entfaltungsprozess zu begreifen, in dessen Folge die visuellen Aspekte der öffentlichen Kommunikation nicht schlagartig, sondern kontinuierlich an Quantität und Qualität gewannen. Es zeigt sich, dass auch die kommunikative Logik der Bilder, ihre Ausdruckspotenziale, ihre Wahrnehmung und Wirkung sowie ihr Anteil an einer visuellen Konstruktion von Wirklichkeit und einer Visual Culture, betrachtet und reflektiert werden sollten.

Vor diesem Hintergrund präsentiert der Band Historische Perspektiven auf den Iconic Turn: Die Entwicklung der öffentlichen visuellen Kommunikation die Ergebnisse einer gemeinsamen Tagung der beiden DGPuK-Fachgruppen “Visuelle Kommunikation” und “Kommunikationsgeschichte” und fasst die gegenwärtigen Forschungsströmungen zum Iconic Turn als historischen Entfaltungsprozess zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Zur Einleitung: Visuelle Kommunikationsgeschichte – 
Historische Perspektiven auf den Iconic Turn: 
Die Entwicklung der öffentlichen visuellen Kommunikation

I. Entwicklungslinien auf dem Weg zur modernen visuellen Gesellschaft

Jürgen Wilke
Simultaneität und Dissoziation.
Die Wechselbeziehung von Wort und Bild in der Geschichte visueller (Massen-)Kommunikation

Edzard Schade
Diskontinuierliche Entwicklung der visuellen Massenkommunikation:
Visualisierungsschübe als Etappen der Medialisierung öffentlicher Informationsvermittlung

II. Formen und Funktionen öffentlicher visueller Kommunikation

Kerstin te Heesen
Das illustrierte Flugblatt als multimodales Kommunikationssystem der Frühen Neuzeit

Jan Hillgärtner
Die erste illustrierte deutsche Zeitung?
Thomas von Wierings Türckischer Estats- und Krieges-Bericht

Stephanie Geise
Vom Textanschlag zum Bildplakat:
Die Entwicklung der öffentlichen visuellen Kommunikation am Beispiel des politischen Plakats

Marion Krammer / Margarethe Szeless / Fritz Hausjell
Blende auf: Pressefotografie im befreiten/besetzten Österreich 1945 - 1955

Alexander Godulla / Cornelia Wolf
Visuelle Grammatik im Fotojournalismus.
Eine Untersuchung der Bildsprache von Pressefotos am Beispiel des National Geographic Magazins

III. Rezeption und Reflexion öffentlicher visueller Kommunikation

Patrick Rössler
Der geronnene Augenblick:
Iconic Turn und mediale Selbstreferenzialität – Filmstandbilder in der Weimarer Publikumspresse

Gabriele Mehling
Horror oder Drama? Wahnsinn oder Trauma?
Zum Wandel der Lesarten von Roman Polanskis Film Ekel 1965 bis 2013

Clemens Schwender / Doreen Grahl
Bildergeschichten zwischen Anfeindung, Anerkennung und Missachtung.
Die Darstellungsform Comics aus Sicht der historischen Kommunikationsforschung

Silke Plate
»… das zieht einen hinein.« 
Das Verbrechen von Katyn als Bildmotiv auf polnischen Untergrundbriefmarken der 1980er-Jahre und deren mediale Funktion

IV. Zusammenfassende Synthese zum Ausblick

Hans-Jürgen Bucher
Ein ›Pictorial Turn‹ im 19. Jahrhundert?
Überlegungen zu einer multimodalen Mediengeschichte am Beispiel der illustrierten Zeitungen

Stephanie Geise / Thomas Birkner
Vom Iconic Turn zum Iconic Drift? –
Ausblick und weiterführende Fragen im Spannungsfeld zwischen Kommunikationsgeschichte und Visueller Kommunikationsforschung

AUTOREN / HERAUSGEBER

Stephanie Geise

Stephanie Geise, Dr., 1998 – 2002 Studium der Betriebswirtschaftslehre in Essen, Tätigkeit im Bereich Strategisches Marketing/Marktforschung bei der Aral AG & Co. KG, Bochum, als »Junior Assistent Market Research & Brand Management«. 2001 – 2005 Zweitstudium der Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Augsburg; Lehraufträge für Visuelle Kommunikation, Medienwirkungs- und Werbeforschung sowie Methoden. 2006 – 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft, insb. Kommunikationstheorie an der Universität Hohenheim (bei Prof. Dr. Frank Brettschneider). 2010 Promotion mit dem Thema Vision that matters. Die Funktions- und Wirkungslogik Visueller ...


Thomas Birkner

Thomas Birkner, Jg. 1977, Dr., Akademischer Rat a. Z. am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster. Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Journalistik und Kommunikationswissenschaft und spanischen und hispanoamerikanischen Literatur an den Universitäten in Gießen, Salamanca und Hamburg. Von 2006 bis 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg. Im Wintersemester 2014/15 Vertretung einer W3-Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Journalismus an der LMU-München. Seit 2012 Co-Sprecher der Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“ der DGPuK. Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation, Kommunikationsgeschichte ...


Klaus Arnold

Klaus Arnold (†), 1968-2017, Prof. Dr.; Studium der Journalistik in München. 2001 Promotion mit einer Arbeit über die DDR-Rundfunkgeschichte. 2008 Habilitation mit einer Arbeit über Qualität im Journalismus. Seit 2010 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Trier. Vorher wissenschaftlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Assistent an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Forschungsschwerpunkte: Qualität im Journalismus, Lokaljournalismus, Innovationen im Journalismus, Medien- und Kommunikationsgeschichte. Klaus Arnold verstarb 2017. ...


Maria Löblich

Maria Löblich, Jg. 1977, Prof. Dr., Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft und Kulturwissenschaften in Leipzig. 2009 Promotion mit einer Arbeit über die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. 2003 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München. 2012/13 Fellow am Berkman Center for Internet & Society, Harvard University. 2013/14 Vertretung der Professur für Kommunikationswissenschaft III an der TU Dresden. Seit 2016 Professorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin. Von 2012 bis ...


Katharina Lobinger

Katharina Lobinger, Jg. 1981, Prof. Dr.; Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Italienisch in Wien.  2010 Promotion mit einer Arbeit über Visuelle Kommunikationsforschung. 2011-2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoctoral Fellow) am Institut für historische Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft (IPKM) und am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen. Seit 2016 Assistenzprofessorin für Online Communication an der Università della Svizzera italiana in Lugano. Sprecherin der Fachgruppe »Visuelle Kommunikation« der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Forschungsschwerpunkte: Visuelle Kommunikationsforschung, Multimodalität, Online ...


Historische Perspektiven auf den Iconic Turn
  • 2016
  • 346 S., 80 Abb., 16 Tab.,
  • Broschur, 213 x 142 mm, dt.
  • ISBN 978-3-86962-176-0

  • 32,00 EUR
  • lieferbar

EBOOK (PDF)

ISBN 9783869621777
27,99 EUR bestellen

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu