Tomke König

Familie heißt Arbeit teilen

Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung

Analyse und Forschung, Band 75

Das Ideal der bürgerlichen Familie ist, dass die Frau sich wie selbstverständlich, unbezahlt und unsichtbar um Kinder und Hausarbeit kümmert, während der Mann das Geld verdient. Aus mikrosoziologischer Perspektive untersucht die Autorin, was nun passiert, wenn dieses Ideal nicht länger akzeptiert wird und Paare zu einem Arrangement der Teilung von Erwerbs-, Haus- und Fürsorgearbeit kommen, weil sie nicht mehr von geschlechtlicher Arbeitsteilung ausgehen.

In detailreichen Beschreibungen von gleich- und gegengeschlechtlichen Paaren unterschiedlicher sozialer Milieus, die mit kleinen Kindern zusammen in einem Haushalt leben, werden neue und alte Logiken und (Ir-)Rationalitäten alltäglicher Praxis sichtbar. So kann man nachvollziehen, was gegenwärtig für Frauen und Männer in Familien denkbar, sagbar und machbar ist. In diesen Selbstverständlichkeiten und Normalitäten zeichnen sich Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung ab.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Tomke König

Tomke König, Prof. Dr. phil., geb. 1966, Professorin für Geschlechtersoziologie an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (Uni Bielefeld). Arbeitsschwerpunkte: Geschlechterforschung, Arbeitsteilung, Familien, Eliten. ...


Familie heißt Arbeit teilen
  • 2012
  • 238 S., dt.
  • flexibler Einband, 220 x 145 mm
  • ISBN 978-3-7445-0488-1

  • 29,00 EUR
  • lieferbar

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu