Wolfgang Duchkowitsch

Univ.-Prof. Dr. phil.

Vita

Wolfgang Duchkowitsch, Univ.-Prof. Dr. phil.; geb. 1942, Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität Wien; Promotion 1979; Lehrtätigkeit am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien seit WS 1979/80; Leiter der Fachbereichsbibliothek für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien (vorher Leiter der Forschungsabteilung der Österreichischen Nationalbibliothek); Mithrsg. der Zeitschrift medien & zeit; Mithrsg. der Buchreihe »kommunikation. zeit.raum«; Habilitation 1997. Forschungsschwerpunkte: Wiener und österreichische Medien- und Kommunikationsgeschichte.

HERAUSGEBERSCHAFTEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Öffentlichkeit und Geschichte

»Übrigens ist mir alles verhaßt, was mich bloß belehrt, ohne meine Tätigkeit zu vermehren oder unmittelbar zu beleben.« Mit diesem Goethe-Wort beginnt Nietzsche seine unzeitgemäße Betrachtung Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben. Auch für Medien und ihr Publikum sollte Geschichte kein Bildungsballast sein, sondern etwas Belebendes. Deshalb erscheinen in der Reihe Öffentlichkeit und Geschichte Arbeiten, die Vergangenheit mit Gegenwart verknüpfen: Untersuchungen darüber, wie historische Vorgänge öffentlich vermittelt werden (können) – Studien zur Entstehung und Entwicklung des Journalismus und der Medien, ihrer Arbeitstechniken, Darstellungsformen und Selbstverständnisse – Porträts früherer Periodika oder Publizisten, von denen zu lernen ist, sei es ...


PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Wolfgang Duchkowitsch / Fritz Hausjell / Horst Pöttker / Bernd Semrad (Hrsg.)

Journalistische Persönlichkeit

Fall und Aufstieg eines Phänomens

Anlässlich der Emeritierung von Wolfgang R. Langenbucher (Wien) wurde im Oktober 2006 den Wechselbeziehungen zwischen Journalismus, Person und Werk nachgespürt. Davon ausgehend kommen in diesem Sammelband Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und journalistischer Praxis zu Wort, um den Stellenwert von Persönlichkeit im Journalismus, den Werkcharakter von journalistischen Leistungen sowie deren ...