Visual Person Branding: die Person als Marke

Pressemitteilung vom 15. Juni 2021

Visual Person Branding: die Person als Marke

Madonna, Karl Lagerfeld, Kim Kardashian & Co. – sie alle haben sich über bestimmte visuelle Strategien selbst zur Marke gemacht. In Visual Person Branding untersucht Nicholas Qyll bildbasierte Darstellungs- und Inszenierungsstrategien, die an der Schöpfung und Verfestigung von Personenmarken beteiligt sind.

Wer wirtschaftlich erfolgreich sein will, muss sich beständige Aufmerksamkeit im Wettbewerb mit anderen Unternehmen, Regionen oder Personen sichern. Wenn es um das Personal Branding geht, also die Vermarktung der eigenen Person, ist der strategische Einsatz von Bildern unerlässlich. Ein visuelles Markenzeichen oder ein unvergessliches Erscheinungsbild sind wichtige Faktoren im Aufbau einer Personenmarke mit Wiedererkennungswert.

Hier setzt der Band Visual Person Branding. Eine frame-analytische Betrachtung ikonischer Personenmarken an: Am Beispiel zweier äußerst prominenter Personenmarken – der Pop-Ikone Madonna und des Modeschöpfers Karl Lagerfeld – werden Strategien visueller Darstellung und Gestaltungsmittel öffentlicher Wahrnehmung in den Blick genommen, die langfristig erfolgreiche Personenmarken modellieren. Dabei berücksichtigt der Autor auch die Perspektive der Fans, die ko-kreativ an der Markenbildung beteiligt sind. Er belegt seine Ausführungen mit zahlreichen Bildbeispielen.

Der Band greift auf einen vielseitigen Theoriehintergrund zurück und verknüpft geschickt Ansätze der Sozialsemiotik und der Framingforschung zu einer kognitiven Markensemiotik. So gelingt es, die empirische Untersuchung ausgewählter Fallbeispiele in einem umfassenden und detailreichen ›Strukturmodell des bildbasierten Bedeutungsmanagements‹ aufzubereiten, das die Analyse und den Aufbau von Personenmarken aus visueller Sicht systematisiert.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Nicholas Qyll

Nicholas Qyll, Dr. phil., studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Nürnberg. Er absolvierte ein Aufbaustudium Kommunikationsdesign mit den Schwerpunkten Identitäts- und Markenentwicklung, Neuere Ästhetik und Kulturwissenschaften an den Universitäten Wuppertal und Essen. Es folgten doktorale Studien an der Kunsthochschule für Medien in Köln und die Promotion mit einer designwissenschaftlichen Arbeit über ›Visual Person Branding‹ an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken (HBKsaar) bei Rolf Sachsse und Dieter Georg Herbst (UdK Berlin). Nicholas Qylls Schwerpunkte in Lehre, Forschung und Publikationstätigkeit liegen in ...