Vergangenheit und Zukunft des Films

Pressemitteilung vom 5. Dezember 2018

Vergangenheit und Zukunft des Films

Die Geschichte des Films ist lang und voller Höhepunkte: Von Klassikern wie Nosferatu über Das Boot und George Lucas’ Star Wars-Saga bis hin zum Jurassic Park-Sequel Jurassic World. Das Interesse am Film ist ungebrochen und das nicht nur seitens der Zuschauer: Zahlreiche junge Menschen wollen heutzutage hinter den Kulissen arbeiten. Der Filmhistoriker und -theoretiker Rolf Giesen hat dem Film, seiner Geschichte und seiner möglichen Zukunft ein Buch gewidmet: Der Angriff der Zukunft auf die Gegenwart. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bewegtbilder – Spekulationen diesseits und jenseits der Digitalisierung, herausgegeben in Zusammenarbeit mit der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

Das Buch bietet einen ausführlichen, geschichtlichen Abriss rund um das Medium Film. Besonders wird hier in den Blick genommen, wie sich die Arbeit von Filmschaffenden durch immer neue technologische Entwicklungen verändert. Hieraus erklärt sich auch der Haupttitel: Jede neue Technologie, die in der Filmbranche zum Einsatz kommt, ist ein kleiner Angriff der Zukunft auf die Gegenwart des Filmemachens. Ein ganz aktueller ‘Angriff der Zukunft’ ist für Rolf Giesen die zunehmende Digitalisierung des Films. Den Film als analoges Medium gibt es kaum noch, und diese Entwicklung schreitet beständig in einer Weise voran, dass es kaum noch angebracht scheint, überhaupt noch von Film zu sprechen. Die im Untertitel des Buches angekündigten Spekulationen gehen davon aus, dass wir an der Schwelle eines neuen visuellen Zeitalters stehen. Wie muss sich insbesondere die Ausbildung von Filmschaffenden verändern, um der zunehmenden Digitalisierung Rechnung zu tragen? Wird es ‘Brain-Computer-Interfaces’ geben, mit denen bewegte Bilder direkt in das menschliche Gehirn eingespeist werden? Wird die Ausbildung der Filmschaffenden interdisziplinärer werden? Und welche ethischen Folgen wird die digitale Standardisierung der Bilder haben?

Zu diesen und weiteren Fragen nehmen Animatoren, Visual-Effects-Experten, Screenwriter und andere Filmschaffende, aber auch Wissenschaftler sowie Studierende der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF Stellung.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Rolf Giesen

Rolf Giesen, Dr., geboren am 4. Juli 1953 in Moers, studierte Soziologie, Psychologie und Geschichte an der Freien Universität Berlin und promovierte 1979 mit einer Arbeit über den Phantastischen Film. Als Lehrbeauftragter und Honorar-Professor unterrichtete er an Hochschulen in der Bundesrepublik und in China. Er verfasste filmhistorische und filmtheoretische Schriften, Essays, Romane und Drehbücher, war Herausgeber, gestaltete Ausstellungen und betreute zwanzig Jahre lang eine nach ihm benannte Schwerpunktsammlung der Deutschen Kinemathek in Berlin. ...