Petra Bernhardt / Karin Liebhart

Terrorbilder in den Medien: Eine Analyse journalistischer Diskussionen zu visueller Terrorberichterstattung

[PDF herunterladen]

Die Frage, wie Medien über Terroranschläge berichten können, ohne sich zu Multiplikatoren terroristischer Botschaften zu machen, hat in Staaten der Europäischen Union in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Mediendiskurs zu visueller Terrorberichterstattung in Deutschland und Frankreich zwischen Januar 2015 und Dezember 2016. Auf Basis einer Visual-Frame-Analysis widmet er sich der Frage, wie Herausforderungen medialer Terrorberichterstattung und insbesondere ihre visuelle Komponente im Mediendiskurs des Qualitätssegments reflektiert werden und welche Handlungsempfehlungen in Bezug auf professionelle Routinen und Standards sich für den Journalismus ableiten. Die Analyse zeigt ein ausgeprägtes Problembewusstsein und ein hohes Reflexionsniveau hinsichtlich potenzieller Probleme, ihrer Ursachen, ihrer Bewertung und der Formulierung möglicher Lösungsansätze. Die Bebilderungen der Beiträge zeigen, dass sich in der Berichterstattungspraxis Bildtypen konventionalisiert haben, die im Kontext von Terroranschlägen als angemessen erscheinen. Dazu zählen Bilder der Schauplätze von Anschlägen, von Sicherheits- und Einsatzkräften, die Darstellung von Trauer, Anteilnahme und Solidarität, von Medienaufmerksamkeit sowie von PolitikerInnen.

[Images of terror in the media: an analysis of journalistic debates on visual terror reports]

The question of how the media can report terrorist attacks without being multipliers of terrorist messages has become increasingly important in European Union countries in recent years. This article deals with the media discourse on visual terror reporting in Germany and France between January 2015 and December 2016. Based on a visual frame analysis, this article addresses the question of how challenges of terror reporting and in particular its visual component are reflected in the media discourse of the quality segment and which recommendations with regard to professional routines and standards are derived for journalism. The analysis shows a pronounced problem awareness and a high level of reflection regarding potential problems, their causes, their evaluation, and the formulation of possible solutions. The visual analysis of the contributions shows that image types that appear appropriate in the context of terrorist attacks have become conventionalized. These include images of the scenes of attacks, of security and emergency forces, the depiction of grief, sympathy and solidarity, of media attention and of politicians. The controversial representation of assassins is characterized by distancing visualization strategies.