Posts tagged 'Medienskandale'

6. September 2016

André Haller

André Haller

André Haller, Dr., geboren 1984, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Bamberg. Nach seinen Studienabschlüssen an den Universitäten Passau (B.A. Medien und Kommunikation) und Bamberg (M.A. Kommunikationswissenschaft) wurde er im Jahr 2013 promoviert (Thema der Dissertation: „Dissens als kommunikatives Instrument: Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation“). Seine Forschungsschwerpunkte sind strategische und politische Kommunikation, Skandale und Medien und Journalismus und Medienwandel.

22. September 2015

Mark Ludwig

Dr.

Mark Ludwig

Mark Ludwig, Dr., Jg. 1975; Studium der Deutschen Philologie, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und am University College London, 2010 Promotion in Köln. Seit 2003 Mitarbeiter und Lehrkraft am Institut für Kommunikations- und Medienforschung der Deutschen Sporthochschule Köln. Seit 2012 Leiter des Forschungsprojektes Skandalisierung und Viktimisierung an der DSHS Köln. Forschungsschwerpunkte: Medienskandale, Visuelle Kommunikation, Sportkommunikation, Medien und Migration, (Sport-)Journalistik. 2011 Auszeichnung mit dem Offermann-Hergarten-Preis der Universität zu Köln.

27. Februar 2015

Medienskandale

Zur moralischen Sprengkraft öffentlicher Diskurse

Medienskandale

Medienskandale sind publizistische Brandbomben. Steffen Burkhardt analysiert, wie Skandale bereits seit über zwei Jahrtausenden aus Gemeinschaften mächtige Gesellschaften formen – und sie wieder zu Fall bringen. Mit der Erfindung der Massenmedien haben sich Skandale zur gefährlichen Waffe politischer Einflussnahme entwickelt: als Informationsvirus mit revolutionärer Sprengkraft. Sie enthüllen vermeintliche Missstände hinter den öffentlichen Fassaden der Macht und aktualisieren das soziale Selbstverständnis. In Medienskandalen offenbaren sich so die komplexen Deutungskämpfe innerhalb einer Gesellschaft. Auf dem Schlachtplatz öffentlicher Moral streiten Interessengruppen um symbolische...

27. März 2012

Der entfesselte Skandal

Pressemitteilung vom 27. März 2012

Der entfesselte Skandal

Der Skandal ist heute überall: Jeder kann ihn auslösen, jeden kann er treffen – Neu im Herbert von Halem Verlag: Der entfesselte Skandal von Bernhard Pörksen und Hanne Detel Der Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg stürzt über Plagiate, die im Netz detailgenau dokumentiert werden – und löst eine Welle von Enthüllungen aus, die zahlreiche Politiker Ansehen und Doktortitel kosten. Greenpeace zwingt ein Weltunternehmen mit Hilfe von Social-Media-Diensten und einer raffinierten Kampagne in die Knie. Und der amerikanische Politiker Anthony Weiner zerstört seine Karriere, weil er in einer Mischung aus Nachlässigkeit und Inkompetenz seine Twitter-Follower über seine Sexaffären...

23. Januar 2012

Muster von Medienskandalen in der Berichterstattung

Muster von Medienskandalen in der Berichterstattung

Es fällt schon auf: Ob sich nun Christian Wulff Geld leiht, wo er sich besser keines geliehen hätte, Karl Theodor zu Guttenberg der Worte anderer bedient oder News of the World-Inhaber Rupert Murdoch in einen Abhörskandal verwickelt ist – Medienskandale scheinen einem Muster zu folgen was ihre Enttarnung, die weitere Verbreitung und den Umgang mit ihnen angeht. Die Medienwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Pörksen (Universität Tübingen), Prof. Dr. Stephan Weichert (Macromedia Hochschule Hamburg) und Dr. Steffen Burkhardt (Universität Hamburg) erforschen Medienskandale und werden regelmäßig als Experten zu Wort gebeten, wenn sich Medien und deren Konsumenten über prominente Fehltritte...

17. Mai 2011

Ringvorlesung der Tübinger Medienwissenschaft

Die verdrängte Katastrophe – Der PR-Berater Prof. Dr. Klaus Kocks über die atomare Katastrophe in Japan und den Niedergang des Journalismus in Zeiten globaler Krisen. Auch heute noch, zwei Monate nachdem der von einem Erdbeben ausgelöste Tsunami zahlreiche Menschen tötete, ganze Dörfer verwüstete und die Kühlung dreier Reaktoren in Fukushima zum Erliegen brachte, ist die Lage in Japan längst nicht unter Kontrolle – und doch haben wir uns an die Katastrophe als Normalzustand längst gewöhnt. In seinem Vortrag auf Einladung der Tübinger Medienwissenschaft stellt der ehemalige Kommunikationsvorstand bei Volkswagen und heutige geschäftsführende Gesellschafter der CATO Sozietät für...

15. April 2011

Ringvorlesung “Skandal und die Medien” Tübingen

Der Skandal und die Medien – die Tübinger Medienwissenschaft bietet eine öffentliche Ringvorlesung mit prominenten Gästen an. Welche Ereignisse lösen öffentliche Empörung aus, welche nicht? Wie wird der Prozess der Skandalisierung von den Betroffenen erlebt? Was verrät der Eklat über den Moralkodex einer Gesellschaft? Diese Fragen werden in einer öffentlichen Ringvorlesung der Tübinger Medienwissenschaft behandelt – Antworten und Forschungsergebnisse liefern Vertreter aus Wissenschaft und Praxis. So berichtet der Spiegel-Redakteur Sebastian Knauer über die Barschel-Affäre, die zum Sturz des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten führte. Der PR-Berater Dietmar Ecker erläutert,...

1. März 2010

Bernhard Pörksen bei Frank Elstner – Menschen der Woche

Bernhard Pörksen bei Frank Elstner – Menschen der Woche

Die Sendung mit Bernhard Pörksen lässt sich hier noch einmal ansehen.

23. Januar 2009

Im Erscheinen …

Erinnern Sie sich noch an dieses Zitat: “Die guten Redaktionen sollten ihre Siele geschlossen halten, damit der ganze Dreck von unten nicht durch ihre Scheißhäuser nach oben kommt.” Gesagt hat diesen Satz Hans Ulrich Jörges auf einer Veranstaltung anlässlich der Vorstellung des Buches Die Alpha-Journalisten. Deutschlands Wortführer im Porträt und er meinte damit im wesentlichen die “Blogosphäre”. Nun nehmen sich Stephan Weichert und Christian Zabel als Herausgeber des Bandes Die Alpha-Journalisten 2.0. Deutschlands neue Wortführer im Porträt dem Online-Journalismus an. Poträtiert werden Robert Basic, Katharina Borchert, Matthias Matussek, Stefan Niggemeier, Mario...

14. August 2008

Rezension bei PR-Guide

Der Titel >Medienskandale< von Steffen Burkhardt wurde bei PR-Guide von Mario Schranz besprochen: Das Buch beeindruckt durch die vielfältigen Ansätze und Forschungstraditionen, mit denen der Medienskandal beleuchtet wird sowie durch eine gute Strukturierung. Es ist interessant und gewinnbringend zu lesen und bietet einen umfassenden Einblick in die Skandalliteratur. Auch die unzähligen Skandalbeispiele, die in den Ausführungen immer wieder verwendet werden, machen die Materie sehr anschaulich.