Posts tagged 'Kommunikationssoziologie'

2. Juli 2020

Matthias Wieser

Matthias Wieser

Matthias Wieser ist Assoziierter Professor am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Klagenfurt. Er studierte Soziologie und Cultural Studies in Aachen, London und Klagenfurt, war Gastforscher an der Concordia University Montreal und am Institute for Culture and Society der Western Sydney University sowie Vertretungsprofessor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Medien- und Kommunikationssoziologie, Medien- und Kulturtheorie, Cultural Studies und Science & Technology Studies.

15. August 2018

Horst Reimann – 29. November 1929 bis 4. Oktober 1994

Stationen Geboren in Halle an der Saale. Vater Erich Reimann (Offizier, 1944 gefallen), Mutter Edith Reimann (geborene Spode). 1948 Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte in Leipzig und Berlin. Redakteur bei der Liberal-Demokratischen Zeitung in Halle. 1952 Flucht in die Bundesrepublik. Studium der Soziologie, Staatslehre und Kunstgeschichte in Heidelberg. 1957 Promotion in Sozialwissenschaften an der Universität Heidelberg. Wissenschaftlicher Assistent und Lehrbeauftragter für Soziologie und Publizistik. 1963 Heirat mit Helga Reimann (geborene Feick). 1966 Andrew Mellon Postdoctoral Fellow an der Universität Pittsburgh. 1967 Habilitation in Soziologie an der Universität...

Will Teichert – 13. Mai 1941

Stationen Studium der Soziologie und Ausbildung zum Journalisten. 1973 wissenschaftlicher Referent, später Geschäftsführer am Hans-Bredow-Institut in Hamburg. Dort Redakteur der Fachzeitschrift Rundfunk und Fernsehen. 1981 Dissertation. Ab 1985 freiberuflicher Medienwissenschaftler. 1988 Abteilungsleiter Medienforschung und Programmplanung beim Hessischen Rundfunk. 1989 Direktor, 1999 Vorstandsvorsitzender der Akademie für Publizistik Hamburg. Ab 1996 Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Nebenbei Brüssel-Korrespondent für verschiedene Medienanbieter. Publikationen ‚Fernsehen‘ als soziales Handeln. Zur Situation der Rezipientenforschung. Ansätze und Kritik....

Karsten Renckstorf – 2. April 1944 bis 3. August 2013

Stationen Geboren in Timmendorfer Strand. Studium der Soziologie an der Universität Hamburg. 1970 wissenschaftlicher Referent am Hans-Bredow-Institut in Hamburg und Redakteur der Fachzeitschrift Rundfunk und Fernsehen. Dissertation. 1986 an die Universität Njimegen berufen. 1996 bis 2008 Herausgeber der Fachzeitschrift Communications. 2009 emeritiert. Verheiratet, eine Tochter und ein Sohn. Gestorben in Nijmengen. Publikationen Neue Perspektiven in der Massenkommunikationsforschung. Beiträge zur Begründung eines alternativen Forschungsansatzes. Berlin: Volker Spiess 1977. Menschen und Medien in der postindustriellen Gesellschaft. Neuere Beiträge zur Begründung eines alternativen Forschungsansatzes....

25. März 2017

Thomas Samuel Eberle

Prof. Dr.

Thomas Samuel Eberle

Thomas S. Eberle ist Prof. em. für Soziologie an der Universität St. Gallen. Von 1998 bis 2005 war er Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie und Mitglied zahlreicher weiterer wissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Gremien. Von 2007-11 wirkte er als Vizepräsident der ESA (European Sociological Association), wo er zuvor auch Chair der Research Networks Qualitative Methods und Sociology of Culture war. Seine Forschungsgebiete sind Kultur-, Kommunikations-, Organisations- und Wissenssoziologie sowie sozialwissenschaftliche Methodologie und qualitative Methoden, insbesondere Ethnografie. Seine Perspektive ist nachhaltig von der Phänomenologie von Alfred Schütz sowie...

10. Juni 2015

Franz Dröge – 1. November 1937 bis 14. September 2002

Franz Dröge – 1. November 1937 bis 14. September 2002

Stationen Geboren im Sauerland. Vater Lokomotivführer, katholisch. Schulabbruch, Lehre und Arbeit als technischer Zeichner. 1960 Studium der Publizistikwissenschaft an der Universität Münster. Studentische Hilfskraft am Institut für Publizistik in Münster (1961-1965). Promotion 1965 bei Henk Prakke. Leitung der Abteilung für empirische Kommunikationsforschung am Institut, ab 1968 Stipendiat des Landes Nordrhein-Westfalen zur Förderung des Hochschullehrernachwuchses. 1968 Hochzeit mit Ilse Modelmog. 1969 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Habilitation. 1970 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor in Münster. 1971 Lehrstuhl für Kommunikationsforschung...

20. März 2015

Jenseits des Mainstreams

Jenseits des Mainstreams

Stationen Geboren am 17. September 1946 in Bielefeld. Vater Major im Wehrmachtsgeneralstab, nach dem Krieg Lehrer, Schulrat und sozialdemokratischer Schulpolitiker. Mutter Hausfrau. Abitur in Wiesbaden. 1966 Studium in Marburg, Tübingen und Bern (Politikwissenschaft, Germanistik, Pädagogik). 1970 Erstes Staatsexamen (Lehramt an Gymnasien), Marburg. 1971 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, 1974 wissenschaftlicher Berater der Frankfurter Buchmesse (bis 1980). Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung, 1974/75 Studienaufenthalt in New York und Cambridge, MA. 1977 Promotion am Marburger Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, 1981 dort Habilitation....

Jörg Becker – 17. September 1946

Jörg Becker – 17. September 1946

Stationen Geboren in Bielefeld. Vater Major im Wehrmachtsgeneralstab, nach dem Krieg Lehrer, Schulrat und sozialdemokratischer Schulpolitiker. Mutter Hausfrau. Abitur in Wiesbaden. 1966 Studium in Marburg, Tübingen und Bern (Politikwissenschaft, Germanistik, Pädagogik). 1970 Erstes Staatsexamen (Lehramt an Gymnasien), Marburg. 1971 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, 1974 wissenschaftlicher Berater der Frankfurter Buchmesse (bis 1980). Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung, 1974/75 Studienaufenthalt in New York und Cambridge, MA. 1977 Promotion am Marburger Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, 1981 dort Habilitation. 1987 Honorarprofessor...

28. Januar 2015

Ein Gegenpol zum Mainstream

Ein Gegenpol zum Mainstream

Stationen Geboren am 4. Dezember 1934 in Stettin. Aufgewachsen in Schleswig-Holstein. 1956 Abitur in Kiel. Freier Journalist (Kieler Nachrichten). Sechs Semester Jurastudium in Kiel und Heidelberg. 1960 Auswanderung in die USA. Nachrichtenredakteur in Hudson, New York. 1962 Studium am Department of Journalism der Southern Illinois Universität in Carbondale, Illinois (Journalismus, Politikwissenschaft und Geschichte). 1963 Magister. 1965 bis 1968 Assistant Professor an der Universität von North Dakota. 1967 PhD. 1968 Wechsel an die University of Iowa. 1969 Associate Professor, School of Journalism. 1974 Full Professor, 1977 Director of Graduate Studies. 1981 John F. Murray Professor of Journalism...

19. Dezember 2014

Bernadette Kneidinger

Prof. Dr.

Bernadette Kneidinger

Bernadette Kneidinger, Jg. 1982, Prof. Dr.; Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Soziologie in Wien. 2011 Promotion mit einer Arbeit über geopolitische Identitäten in der Netzwerkgesellschaft. Seit 2012 Juniorprofessorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. 2008 - 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Computer-vermittelte Kommunikation, Online- bzw. Social Media Forschung Medien- und Kommunikationssoziologie, Methoden der Onlineforschung. 2012 Dissertationspreis »Medien – Kultur – Kommunikation«...