Posts tagged 'Eliten'

30. Januar 2019

Populistische Kommunikation und die Rolle der Medien

Der Umgang der Presse mit Parteien- und Medienpopulismus im Europawahlkampf 2014

Populistische Kommunikation und die Rolle der Medien

Seit einigen Jahren erleben populistische Parteien in Europa einen Aufschwung. Oft wird betont, dass die Massenmedien einen Anteil daran haben, etwa weil sie populistischen Akteuren in der Berichterstattung eine Bühne bieten oder durch populistische Kommentare spezifische Denkmuster legitimieren. Systematische und ländervergleichende Studien über die effektive Rolle der Medien fehlen allerdings noch weitgehend. Franzisca Schmidt zeigt anhand einer quantitativen Inhaltsanalyse der Parteien- und Medienkommunikation in vier Ländern, wie die Presse im Vorfeld der Europawahlen 2014 mit populistischer Kommunikation umgegangen ist. Dabei untersucht sie, inwiefern spezifische Formen des Parteienpopulismus...

13. April 2017

Tomke König

Prof. Dr. phil.

Tomke König

Tomke König, Prof. Dr. phil., geb. 1966, Professorin für Geschlechtersoziologie an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (Uni Bielefeld). Arbeitsschwerpunkte: Geschlechterforschung, Arbeitsteilung, Familien, Eliten.

19. April 2013

Todesopfer als Normalfall

Todesopfer als Normalfall

Zur gesellschaftlichen Bedeutung des Journalismus in Kriegszeiten Von Florian Zollmann Die klassische Maxime von John Stuart Mill, dass die „Freiheit der Presse“ eine Sicherung gegen „korrupte oder tyrannische“ Regierungen ist, hat auch heute nicht an Relevanz eingebüßt. So besteht die wohl wichtigste Funktion des Journalismus darin, politische Entscheidungen zu überprüfen. In gegenwärtigen demokratischen Gesellschaften ist der Handlungsspielraum der Bürger im Wesentlichen auf Wahlen beschränkt. Indem der Journalismus kritische Informationen bereitstellt, ermöglicht er den Bürgern die für politisches Handeln notwendige Meinungsbildung....

8. Oktober 2009

Was ist wichtig?

Was ist wichtig?

Eine Kritik der Nachrichtenauswahl Von Rita Vock Wenn nichts passiert in der Nachrichtenredaktion, ist ein frisches Zitat der Bundeskanzlerin Gold wert – fast unabhängig von seinem Inhalt. Zur Not tut es auch ein Minister oder der Uno-Generalsekretär. Große Namen garantieren große Nachrichten. Groß inszenierte Ereignisse, bei denen gleich mehrere große Namen eine Rolle spielen, werden gern als „Gipfel“ bezeichnet und garantieren dann eine Rundum-Berichterstattung: Vorankündigung, Liveschaltungen, Expertengespräche und Kommentare werden dem Auto-, Bildungs- oder Beschäftigungsgipfel gewidmet – obwohl auch die mitspielenden Journalisten wissen, dass die Ergebnisse entweder schon...