Suchmaschinen:  Eine kommunikationswissenschaftliche Einordnung 

Pressemitteilung vom 17. Juni 2019

Suchmaschinen:  Eine kommunikationswissenschaftliche Einordnung 

Wie können Internetnutzer mittels Suchmaschinen Orientierung erlangen? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Kommunikationswissenschaftler Björn Brückerhoff ein prozessorientiertes Modell auf Basis der Denkweise des dynamisch-transaktionalen Ansatzes entwickelt.

Der Unübersichtlichkeit durch immer neue Medien ist bislang durch Meta-Orientierungsangebote begegnet worden, die über Medien orientieren sollen, um ihre Nutzbarkeit zu gewährleisten. Mehr Medien erforderten bislang also noch mehr Medien, um nutzbar zu bleiben – ein Phänomen, das als Infor­mations­paradoxon bezeichnet werden kann. Unter den Produktions- und Re­zeptionsbedingungen der tra­ditionellen Massenmedien kann dieser Prozess kein Ende haben.

Suchmaschinen bieten ihren Nutzern heutzutage nicht mehr ausschließlich Orientierung über das World Wide Web, sondern über alle Aspekte des Alltags, die sich digital erschließen lassen. Mittels künstlicher Intelligenz sollen sie zudem Orientierungsbedürfnisse ihrer Nutzer ermitteln und bereits befriedigen, bevor diese artikuliert werden. Trotz der weiter steigenden Menge und Komplexität von Medien können neue Meta-Orientierungsangebote oder gar Meta-Meta-Orientierungsangebote dadurch obsolet werden.

Orientierung durch Suchmaschinen. Ein dynamisch-transaktional gedachtes Modell richtet sich an KommunikationswissenschaftlerInnen und interessierte PraktikerInnen.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Björn Brückerhoff

Björn Brückerhoff, Dr., geb. 1979 in Bielefeld, ist Herausgeber, Chefredakteur und grafischer Gestalter des Online-Medienmagazins Neue Gegenwart® sowie Grimme Online Award- und Lead Awards-Preisträger. Studium (Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Psychologie, M. A.) und Promotion (Kommunikationswissenschaft) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Schwerpunkte in Lehre, Forschung und Publikationstätigkeit sind die gesellschaftlichen und ökonomischen Wirkungen des digitalen Medienwandels. ...