Streitkultur. Wie mit linken und rechten Populisten umgehen?

Digitales Kölner Mediengespräch am 27. Januar 2021

Streitkultur. Wie mit linken und rechten Populisten umgehen?

Vortrag von Prof. Dr. Tanjev Schultz und anschließende Diskussion mit Petra Reski und Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl

Streitkultur im Zeitalter des Populismus.
Wie Journalisten und Öffentlichkeit mit den Anfeindungen
von rechts und links umgehen können

am 27. Januar 2021 um 19 Uhr.
Dieses Gespräch wird im Streaming über Zoom durchgeführt.

Die öffentliche Kommunikation steckt in einer tiefen Krise. Wir leiden unter einem Diskursversagen und müssen unbedingt eine Streitkultur zurückgewinnen, die der Demokratie aufhilft.

Aktuell die Corona-Pandemie, davor die Klimakatastrophe und die Migrationskrise – die öffentliche Diskussion polarisiert sich. Sie wird schriller und der Umgangston wird rauer, ja oftmals sogar unerträglich. Die Fähigkeit, im Ton verbindlich, aber in der Sache hart und problemlösungsorientiert Diskurse zu führen, kommt zunehmend abhanden. Auf der Strecke bleibt nicht die Streitlust, wohl aber die Streitkunst, die in der Tradition der Aufklärung nach tragfähigen politischen Kompromissen in unseren Demokratien sucht.

Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl wird am Beispiel verschiedener Themenfelder erklären, ob und inwieweit die Aufmerksamkeitsökonomie, welche durch die Digitalisierung noch wirkmächtiger geworden ist, regelrecht ein Diskursversagen ausgelöst hat. Er wird erläutern, wie dadurch Gemeinwesen und Demokratie beschädigt werden und was wir tun müssen, um zu einer zivilgesellschaftlichen Streitkultur mit einem wechselseitigen respektvollen Umgang zurückzufinden.

Anschließend wird Prof. Russ-Mohl das Thema mit seinen Co-Autoren Prof. Tanjev Schultz und Petra Reski vertiefen. Dabei wird Herr Prof. Schultz zum Umgang mit rechten Populisten und Extremisten Stellung nehmen, während Frau Reski uns hinter die Kulissen der Italienberichterstattung blicken lässt. Moderation: Herbert von Halem.

Der Reader Streitlust und Streitkunst. Diskurs als Essenz der Demokratie ist als Einführungsband in die Reihe Schriften zur Rettung des öffentlichen Diskurses, herausgegeben von Stephan Russ-Mohl, konzipiert.

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung unter anmeldung@koelner-mediengespraeche.de notwendig. Wir senden den Link zu der Veranstaltung an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse.



VORTRAGENDE / DISKUTANTEN

Stephan Russ-Mohl

Stephan Russ-Mohl ist emeritierter Professor für Journalistik und Medienmanagement an der Università della Svizzera italiana in Lugano/Schweiz, wo er von 2002 bis 2018 lehrte, und Gründer des European Journalism Observatory. Von 1985 bis 2001 war er Publizistik-Professor an der FU Berlin. Er studierte Sozial- und Verwaltungswissenschaften an den Universitäten München, Konstanz und Princeton. Der Autor hat zeitweise auch in den USA und in Italien gelebt und mehrfach, zuletzt im Sommer 2015, Forschungsaufenthalte an der Stanford University in Kalifornien verbracht. Über Medien und Journalismus schreibt er regelmäßig für die Neue Zürcher Zeitung sowie als Kolumnist für den Tagesspiegel und für Branchenpublikationen. ...


Petra Reski

Petra Reski ist Schriftstellerin und Journalistin und lebt in Venedig. Seit 1989 schreibt sie über Italien. Ihre Romane, Sachbücher und Reportagen wurden in Deutschland und Italien vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihr: Mafia (Reclam). www.petrareski.com ...


Tanjev Schultz

Tanjev Schultz, Prof. Dr., ist Professor für Grundlagen und Strategien des Journalismus am Journalistischen Seminar des Instituts für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zuvor war er mehr als zehn Jahre lang Redakteur der Süddeutschen Zeitung, zunächst verantwortlich für Bildungsthemen, später für die Themen innere Sicherheit, Terrorismus und politischer Extremismus. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Nannen-Preis und dem Goethe-Medienpreis. Schultz studierte Philosophie, Publizistik, Politikwissenschaft, Psychologie und Germanistik in Berlin, Hagen und Bloomington. ...




MODERATION

Herbert von Halem

Herbert von Halem, M.A., Jg. 1964, ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Herbert von Halem Verlag. Nach Abschluss einer Banklehre bei Bankhaus H. Lampe in Düsseldorf studierte er Wirtschafts- und Sozialwissenschaft und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Es folgte eine Anstellung bei der Dr. Arend Oetker Holding als Assistent der Geschäftsführung. Zusammen mit Sandra von Halem gründete er den Herbert von Halem Verlag als Wissenschaftsverlag mit dem Themenschwerpunkt Kommunikations- und Medienwissenschaft in Köln. Seit 2013 organisiert er Vorträge und Diskussionsrunden im Verlag. Seine Gäste waren u.a. Peter Kloeppel, Jörg Schönenborn, Michael Haller, Klaus Bednarz, Dietmar Schumann, Hans Mathias Kepplinger und Christoph Schwennicke. ...