Seit wann existiert moderner Journalismus?

Pressemitteilung vom 14.12.2011

Die Geschichte des Journalismus in Deutschland, seiner Ursprünge und der Entwicklungslinien bis hin zum Durchbruch des modernen Journalismus war lange ungeschrieben. Im neuen Fachbuch Das Selbstgespräch der Zeit analysiert der Autor Thomas Birkner Anfänge und historische Entwicklung des heutigen Journalismus und verbindet so interdisziplinär Journalismusforschung mit Gesellschaftsgeschichtsschreibung.

Der letzte Versuch einer umfassenden Studie zur Geschichte des deutschen Journalismus wurde im Jahr 1928 veröffentlicht und gilt noch heute als Standard zur Identifizierung unterschiedlicher Perioden in seiner historischen Entwicklung. Der Kommunikations- und Geschichtswissenschaftler Thomas Birkner kombiniert kommunikationswissenschaftliche Journalismusforschung und Sozialgeschichtsschreibung und greift dabei auf eine Vielzahl von Studien zurück, die seit den 1920er-Jahren die Forschung vorangetrieben haben. Die bislang unbeantwortete Frage “Seit wann existiert moderner Journalismus?” liegt seinen Forschungen ebenso zugrunde, wie die Überzeugung, dass sich der heutige Journalismus – inklusive seiner beobachtbaren Bedrohungen – nur dann verstehen und auch erhalten lässt, wenn wir seine historische Entwicklung und seine Existenzgrundlagen kennen. Birkner identifiziert die Charakteristika des modernen Journalismus, nimmt die Suche nach seinen Anfängen auf und legt die gesellschaftlichen Bedingungen für seine Entstehung offen. So spannt er einen Bogen über 300 Jahre Journalismusgeschichte unter dem Einfluss gesellschaftlicher Rahmenbedingungen wie Urbanisierung und Alphabetisierung, Ökonomisierung und Technisierung sowie Demokratisierung und Verrechtlichung.

“Thomas Birkner wollte in interdisziplinärer Weise Gesellschaftsgeschichte und Journalismusforschung kombinieren, um auf diese Weise die Genese und Entwicklung des modernen Journalismus rekonstruieren zu können. Dies ist in überaus überzeugender Weise gelungen. Der Autor hat viele (Sekundär-)Quellen verarbeitet und da, wo es ihm als notwendig erschien und die Indizienkette sozusagen unterbrochen war, eigene Forschung anhand von Primärquellen hinzugefügt. Die Gesamtkonzeption ist aus einem Guss. Besonders beeindruckt die Souveränität, mit der das gewaltige Material bearbeitet, geordnet und präsentiert wurde. Damit ist in diesem Forschungsbereich ein Schwergewicht entstanden.”
(Aus dem Vorwort von Journalistik-Prof. Dr. Siegfried Weischenberg.)

AUTOREN / HERAUSGEBER

Thomas Birkner

Thomas Birkner, Privatdozent, Dr., Jg. 1977, Akademischer Oberrat am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster. Seit 2016 Sprecher der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK (Co-Sprecher 2012 - 2016). Autor und Herausgeber von Büchern wie Helmut Schmidt und die Medien, Das Selbstgespräch der Zeit. Die Geschichte des Journalismus in Deutschland 1605 - 1914, Theorien des Medienwandels (zusammen mit Susanne Kinnebrock und Christian Schwarzenegger), Medialisierung und Mediatisierung und Medienkanzler – politische Kommunikation in der Kanzlerdemokratie. Leiter der DFG-Projekte „Das Jahrhundert des Journalismus“ und „Medienbiografien der bundesdeutschen Kanzler und ...