André Haller / Hendrik Michael (Hrsg.)

Scandalogy 2

Cultures of Scandals – Scandals in Culture

Mitte März 2018 skandalisierten Medien die Datenberatungsfirma Cambridge Analytica und den Milliardenkonzern Facebook wegen fragwürdiger Methoden, die während der Brexit-Kampagne und des US-Wahlkampfs 2016 Anwendung fanden. Die Affäre um die beiden Unternehmen machte deutlich, dass viele Skandalfälle nicht an Ländergrenzen Halt machen und je nach kulturellem Hintergrund unterschiedlich beurteilt werden.

„Scandalogy 2: Cultures of Scandals – Scandals in Cultures“ vereint aktuellste Forschungsergebnisse internationaler Forscher zum Themenfeld “Skandale”. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Skandalberichterstattung, etwa durch eine Langzeitstudie in Großbritannien oder durch eine Analyse der Berichterstattung über Spionage im Kalten Krieg in den USA. Andere Beiträge widmen sich Online-Skandalisierungformen wie dem sogenannten „Shit Storm“.

Der Sammelband richtet sich an Forscher und Studenten, insbesondere in den Kommunikations- und Medienwissenschaften, der Politikwissenschaft und Soziologie. Die Befunde sind außerdem für Berufspraktiker, vor allem für PR-Berater, Pressesprecher und Krisenkommunikationsexperten, von hohem Interesse.

Abstract (engl.)

How certain actions lead to mediated scandalization and public outrage is an indicator for the specific scandal culture of a society. For instance, sex scandals used to end political careers in the USA. The prominent case of Anthony Weiner illustrates this point. Nevertheless, the case of Silvio Berlusconi shows that there may be a different ›Mediterranean scandal culture‹. In Germany, power scandals as well as misconduct concerning German history and political culture are characteristic types of scandals. However, with larger political and technological trends in mind, it seems evident that scandal cultures are mutable – although by a long process.

This book examines such phenomena because a closer look into scandal studies shows that a deeper analysis of cultural factors in the process of (non-)scandalization remains unexplored, particularly in the fields of journalism and PR. In this publication international researchers therefore present desiderata of scandalogy for cultures of scandals and scandals in culture.

STIMMEN ZUM BUCH

Dem Herausgeberteam ist eine Zusammenstellung aktueller Beiträge zur Skandalforschung gelungen, die neben thematischen Impulsen vielfältige methodische Anregungen schafft. […] Es ist ein großes Verdienst, dass dieses mit Blick auf die massiven Probleme durch öffentliche Empörungswut wichtige transnationale Themengebiet der Kommunikationswissenschaft mit Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Ländern bearbeitet und der Scientific Community in englischer Sprache zur Verfügung gestellt wird. (Steffen Burkhardt, Medien & Kommunikation 3/2020)

ABSTRACTS

Hans Mathias Kepplinger
Functional Analysis or Impact Research – Where is Scandal Research going?
weiterlesen

Christian von Sikorski
The Affective Tipping Point in Political Scandals: Explanations from Political Psychology on the Conditional Effects of Scandals
weiterlesen

Monika Verbalyte
Evoking Forgiveness Without Apology: Emotional Anatomy of the Political Resignation
weiterlesen

Annika Klein / Muriel Moser
Modern Scandal Theory and the Case of Clodia and Cicero in Ancient Rome
weiterlesen

Martijn Icks / Eric Shiraev
Character Assassination and Scandalogy: How and why Character Attacks cause Scandals
weiterlesen

Mark Feldstein
Spies, Murder and the Mafia: Exposing a Scandalous Cold War Conspiracy
weiterlesen

W. Timothy Coombs / Sherry J. Holladay
How Scandal Varies by Industry: The Effect of Industry Culture on Scandalization of Behaviors
weiterlesen

Roberto Mincigrucci
Political scandals in the age of pop-politics: the glamourization of corruption
weiterlesen

Adriana Montanaro-Mena
Reversed Arguments: Transformation of an Issue on Human Rights into a Scandalous one
weiterlesen

Gemma Horton
Politicians’ private lives and scandals: how the law and journalistic cultures offer protection of politicians’ private lives during scandals
weiterlesen

Anna Kleiman
Dress to Oppress: Performing Blasphemy on the Red Carpet – Scandalogy
weiterlesen

Andrej Školkay
Media Coverage of Corruption:
Scandalogy Challenges of the Analysis of Corruption Based on Media Reporting and Selected Corruption Cases
weiterlesen

AUTOREN / HERAUSGEBER

André Haller

André Haller, Dr., geboren 1984, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Bamberg. Nach seinen Studienabschlüssen an den Universitäten Passau (B.A. Medien und Kommunikation) und Bamberg (M.A. Kommunikationswissenschaft) wurde er im Jahr 2013 promoviert (Thema der Dissertation: „Dissens als kommunikatives Instrument: Theorie der intendierten Selbstskandalisierung in der politischen Kommunikation“). Seine Forschungsschwerpunkte sind strategische und politische Kommunikation, Skandale und Medien und Journalismus und Medienwandel. André Haller (PhD in Communication Studies) occupies a professorship for Marketing & Communication Management and Digital ...


Hendrik Michael

Hendrik Michael ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Journalismusgeschichte und journalistische Gattungsforschung. Gegenwärtig arbeitet er an einer Untersuchung zur Anwendung narrativer Strategien in der Armutsberichterstattung in der deutschen und amerikanischen Massenpresse zwischen 1880 und 1910. Hendrik Michael is a research assistant at the Institute of Communication Studies at the University of Bamberg. His research focus is on theories of journalism, journalistic genres and narrative forms. He received a PhD from the University of ...


Scandalogy 2
  • 2020,
  • 308 S., Broschur, 213 x 142 mm, engl.
  • ISBN 978-3-86962-418-1

  • 29,00 EUR
  • lieferbar
  • Lieferzeit: 3-4 Tage

EBOOK (PDF)

ISBN 9783869624198
24,99 EUR bestellen

DOWNLOADS