René Salomon

Vita

René Salomon, Jahrgang 1976, lebt in Berlin und ist seit 2015 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort wiss. Koordinator der Erving Goffman Studies (EGS). Zuvor Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für vergleichende Kultursoziologie (Prof. Dr. Andreas Reckwitz) an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt-Oder (2013-2014). Von 2011-2013 ethnografische Feldstudien im Bereich sozialer Dienstleistungsorganisationen. Davor für den Bereich Gewaltprävention, gewaltpräventive Öffentlichkeitsarbeit und Opferhilfe (Schwerpunkt ›Hate Crimes‹) in Berlin zuständig (2009-2011). 2007-2009 Erstellung von Schulkonzepten und Blended-Learning-Programmen zur Demokratieförderung und Radikalisierungsprävention (im Kontext des Bundesprogramms “Vielfalt tut gut”). Von 2004-2007  Mitarbeiter im Forschungsprojekt “Case Management” der Professur für Soziologie (Prof. Dr. Ursula von Wedel-Parlow) Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit der AOK Rheinland, der St. Elisabeth Stiftung und dem Lehrstuhl für Medizinmanagement (Prof. Dr. J. Wasem). Seine Arbeitsschwerpunkte sind Praxis- und Interaktionstheorie, Wissenssoziologie, Gesellschafts- und Systemtheorie und Qualitative Methodologie.
(Foto: Anne Steckner)

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

René Salomon / Andreas Göbel

Niklas Luhmann

Bis heute wird unterschätzt, welch prominente Rolle die historisch-wissenssoziologischen Forschungen Niklas Luhmanns für das Gesamtverständnis einer systemtheoretisch angelegten Theorie der modernen Gesellschaft spielen. Im Zentrum der historisch-semantischen Studien Luhmanns steht einerseits die Idee eines nicht-beliebigen Zusammenhangs des semantischen Apparats einer Gesellschaft mit der jeweiligen Differenzierungsform, unter der dieses semantische Material ...

 
 
 
 
René Salomon