Klaus Kamps / Jörg-Uwe Nieland (Hrsg.)

Regieren und Kommunikation

Meinungsbildung, Entscheidungsfindung und gouvernementales Kommunikationsmanagement – Trends, Vergleiche, Perspektiven

Medien sind heute zweifelsohne ein wichtiger “Horizont” des modernen Regierungshandelns: Ohne sie ist materielle Politik in Massendemokratien kaum vermittelbar. Allerdings sind sie nach verbreiteter Auffassung schon seit einiger Zeit nicht mehr allein eine politikferne “Legitimationsbrücke”, die die so wichtige Kopplung von Politik und Bürgerschaft als neutraler Mittler garantiert ohne selbst Einfluss auf politische Positionen auszuüben. Vielmehr sind Medien selbst als Akteure und Faktoren der politischen Kommunikation zu begreifen; sie gestalten aufgrund eines “institutionellen Eigensinns” den politischen Prozess mit, aktiv wie reaktiv, als prägende Struktur und/oder als (um)treibende Kraft. Aus der Sicht der Regierungen in den liberalen Demokratien sind Medien daher ein stets zu beachtendes Element der politischen Planung und der politischen Steuerung: Ein “Kommunikationsmanagement” gewinnt an Bedeutung, weit über das klassische “Informieren” der Presse durch Presseämter hinaus. Aus dieser Neujustierung der Beziehung von Politik und Medien ergeben sich zahlreiche sozialwissenschaftlich und gesellschaftlich interessante Fragen, einerseits hinsichtlich der Beziehung von Medien und Regierungen, andererseits aber auch mit Blick auf die Kommunikationsprozesse und -strukturen innerhalb des politischen Systems selbst. Ziel des Bandes und seiner Beiträge ist es, aus dieser Perspektive heraus die Folgen der modernen Mediendemokratie für das Handeln und Entscheiden von Regierungen genauer zu bestimmen.

Studierende und Lehrende der Sozialwissenschaften (Politik-, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie); politikinteressierte Öffentlichkeit; fortgeschrittene Oberstufen-Schüler ; sozialwissenschaftliche Lehrerschaft.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Jörg-Uwe Nieland

Jörg-Uwe Nieland, Jg. 1965, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaft (mit den Nebenfächern Geschichtswissenschaft, Philosophie und Sportwissenschaft) an den Universitäten Duisburg, Bochum und Berlin; Abschluss der Promotion 2006 an der Universität Duisburg-Essen; seit 2019 Akademischer Mitarbeiter mit Lehraufgaben, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft – Schwerpunkt Kommunikation im globalen Kontext an der Zeppelin Universität Friedrichshafen; seit 2016 assoziierter Mitarbeiter im Projekt „Medienpraktiken und Urheberrecht“; 2009 bis 2016 Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienforschung, ab 2016 assoziierter Mitarbeiter am Institut für Europäische Sportentwicklung und ...


Klaus Kamps

Klaus Kamps, Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Studium der Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Medienwissenschaft in Düsseldorf, DeKalb (USA) und Christchurch (Neuseeland). Einjährige Vertretung einer Journalistik-Professur an der Universität Münster. Seit Mitte Juli 2001 Leiter der Gruppe der Referate Medien und Telekommunikation in der Staatskanzlei in Düsseldorf. ...


BEITRÄGER

Christoph Bieber, Frank Esser, Uwe Hartung, Klaus Kamps, Karl-Rudolf Korte, Claus Leggewie, Miriam Meckel, Jörg-Uwe Nieland, Pippa Norris, Werner Patzelt, Judith Stamper, Christoph Strünck, Katrin Voltmer

Regieren und Kommunikation
  • 2006
  • 374 S., 3 Abb., 10 Tab., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-938258-07-1

  • 29,50 EUR
  • lieferbar

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu