Raummuster in digitalen Medien

Pressemitteilung vom 13. April 2021

Raummuster in digitalen Medien

Begriffe wie chatroom, cyberspace und smart cities beschreiben längst einen Zusammenhang zwischen digitaler Kommunikation und ihren Räumen. Der Sammelband Räume digitaler Kommunikation bietet eine theoretisch und empirisch fundierte Untersuchung der Konstruktion und Veränderung von Räumen digitaler Kommunikation.

Häufig wird mit dem Aufkommen digital vernetzter Medien auch ein Verlust der Raumbezogenheit in Erleben, Wahrnehmung und Kommunikation attestiert. Vor dem Hintergrund eines relationalen Raumbegriffs gehen die Autor*innen von einer anderen Prämisse aus: ‘Raum’ verschwindet in Prozessen digitaler Kommunikation nicht als Wahrnehmungs- und Erlebniskategorie, vielmehr sind digitale Prozesse an der Generierung, Entfaltung und Ausweitung (neuer) Räume konstitutiv beteiligt. Im Bereich der digitalen Kommunikation öffnen sich damit neue Perspektiven auf die Konstruktion von (Kommunikations-)Räumen und die Dynamik digitaler Kommunikationspraktiken.

Unter den Aspekten der Lokalität, Imagination und Virtualität beleuchten die Autor*innen die wechselseitige Bedingtheit von räumlichen Strukturen und digitaler Kommunikationspraxis. Der Band leistet so einen wichtigen Beitrag zum begrifflichen und theoretischen Verständnis von Räumen digitaler Kommunikation. Darüber hinaus wird mittels empirischer Arbeiten und Fallstudien der Einfluss der funktionalen, symbolischen oder inhaltlichen Ausgestaltungen digitaler Räume auf verschiedene Kommunikationsprozesse in den Blick genommen.

Räume digitaler Kommunikation. Lokalität – Imagination – Virtualisierung erscheint in der Reihe Neue Schriften zur Online-Forschung.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Thomas Döbler

Thomas Döbler, Dr., ist seit 2007 Professor für Medienmanagement an der Hochschule Macromedia Stuttgart. Stationen davor waren die Leitungen der IT- und Medienforschung an der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) und der Forschungsstelle für Medienwirtschaft und Kommunikationsforschung an der Universität Hohenheim. Seine Forschungsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle von Mediensoziologie und -ökonomie und beziehen sich vor allem auf Anwendungen und Akzeptanz von Informations- und Kommunikationstechnologien und deren sozialen und ökonomischen Konsequenzen. ...


Christian Pentzold

Christian Pentzold ist seit 2020 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Leipzig. Davor war er Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der TU Chemnitz und 2016 bis 2019 Juniorprofessor für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Mediengesellschaft am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen. Forschungsschwerpunkte: Internet-basierte Kommunikation und Kooperation, Digitale Medientechnologien, Öffentliche Diskurse und Datafizierung, Mensch-Roboter-Kommunikation, Qualitative und computerunterstützte Methoden der Medienanalyse und Kommunikationsforschung, Mediale Praxis und Alltagskultur, Mediale Erinnerung und Zeitregime. ...


Christian Katzenbach

Christian Katzenbach, Dr., ist Senior Researcher am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Er leitet dort das interdisziplinäre Forschungsprogramm ›Die Entwicklung der Digitalen Gesellschaft‹. Von April 2018 bis 2019 hat er die Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kommunikationspolitik und Medienökonomie an der Freien Universität Berlin vertreten. Er forscht und lehrt zu den Strukturen und Dynamiken medialer Kommunikation, mit Schwerpunkten in Fragen der Regulierung von und durch Online-Plattformen, der Automatisierung von Kommunikation und Governance sowie zu Diskursen der digitalen Gesellschaft. ...