Clemens Schwender / Désirée Carolin Dargel

Pornografisierung in populärer Musik – Wahrnehmung der Körperästhetik in Musikvideos

[PDF herunterladen]

Seit dem Aufkommen der Musikvideos sind Künstler mit ihren permissiven und teils obszönen Produktionen im öffentlichen Diskurs präsent und fanden so einen Weg in die wissenschaftliche Debatte. Der Artikel untersucht, wie provokative Musikvideos wahrgenommen und bewertet werden. In einer Online-Umfrage wurden audiovisuelle Präsentationen getestet: »Animals« von Maroon 5, »Untitled« von D’Angelo, »Justify My Love« von Madonna und »Kiss It Better« von Rihanna.
Die Studie fragt nach den psychologischen Bedingungen, die die Einstellungen gegenüber den Darstellungen in den Musikvideos beeinflussen. Es gibt zwei zentrale Konstrukte: Um Einstellungen zu bestimmen, gaben die Befragten den Grad der Pornografie an. Das Konzept des Third-Person-Effekts wurde verwendet, um die angenommene Wirkung auf Jugendliche zu bestimmen. Abhängige Variablen umfassten demografische Informationen, Selbstwertgefühl und das Selbstbild. Schließlich wurde der Einfluss der Persönlichkeitsstruktur untersucht. Der Fragebogen verwendet die sogenannten ‚Big 5‘ der Differenziellen Psychologie.
Laut der Studie sind Personen, die Probleme mit provokativen Darstellungen haben, eher weiblich, was durch die Sexual- Economics-Theorie erklärt werden kann: Man kann weibliche Sexualität als einen wirtschaftlichen Wertgegenstand betrachten, mit dem Frauen nicht freizügig umgehen. Im Gegenzug hoffen sie, dass Männer sie unterstützen, indem diese Ressourcen und Zeit in den gemeinsamen Nachwuchs investieren. Gegner provozierender Darstellungen sind im Durchschnitt jünger, vielleicht ohne pornografische Erfahrung. Sie betrachten sich als konservativer und gehören, was die Persönlichkeit betrifft, zu den Gewissenhaften oder weisen Aspekte des Neurotizismus auf.

[Pornography in popular music – perceptions of body aesthetics in music videos]

Since the emergence of the music videos, artists and their permissive and sometimes obscene productions are present in the public discourse. By this they found a way into the scientific debate. The article examines how provocative music videos are perceived and evaluated by the audience. In an online survey audiovisual presentation were tested: »Animals« by Maroon 5, »Untitled« by D’Angelo, »Justify My Love« by Madonna and »Kiss It Better« by Rihanna.
The study examined the psychological conditions that influence the attitudes towards the video content. There are two central constructs: To determine attitudes, respondents indicated the perceived degree of pornography. The third-person effect hypothesis was used to determine the assumed effect on juveniles. Dependent variables included demographic information, self-esteem, and the self-image. Finally, the impact of the personality structure was examined. The questionnaire used the so-called Big 5 of differential psychology.
According to the study, women are more likely to have problems with provocative representations, which can be explained by the Sexual Economics Theory. One can regard female sexuality as a commodity that women do not deal with freely. In exchange, they hope that men will support them by investing their resources and time in caring for their common offspring. Opponents of provocative portrayals are on average younger, perhaps lacking experience of pornography. They regard themselves as more conservative and, as far as the personality is concerned, they belong to the conscientious or have characteristics of neuroticism