Katharina Lobinger / Rebecca Venema / Benjamin Krämer / Eleonora Benecchi

Pepe the Frog – lustiges Internet-Meme, Nazi-Symbol und Herausforderung für die Visuelle Kommunikationsforschung

[PDF herunterladen]

Pepe der Frosch ist eine Comicfigur, die zum Meme wurde und in verschiedensten Kontexten zirkulierte. Vor allem aber wurde er von der extremen Rechten aufgegriffen und deshalb schließlich als Hasssymbol klassifiziert. Wir zeichnen Pepes ‚Biografie‘ nach und behandeln die Merkmale, die Internet-Memes ausmachen. Unser Beitrag diskutiert die normativen Probleme, die sich stellen, wenn man ein Phänomen wie Pepe deuten und beurteilen möchte; etwa die Ambivalenz zwischen der Kreativität der Remix-Kultur und Hate Speech oder zwischen einer kritischen Analyse und der Verstärkung menschenfeindlicher Diskurse durch das wissenschaftliche Interesse. Wir möchten die Aufmerksamkeit auf die Probleme lenken, visuelle Ideologien und Argumente zu identifizieren, visuelle Hate Speech zu definieren und Memes zu interpretieren, deren Bedeutung je nach Kontext und Praxis variiert – und deren Vieldeutigkeit auch strategisch genutzt werden kann, um sich Kritik zu entziehen. Eine Diskussion darüber, wie Hate Speech eingedämmt werden kann, sollte nicht dem einfachen Gegensatz zwischen Redefreiheit und (angeblicher) Zensur verhaftet bleiben, sondern solche Strategien analysieren und Normen und Grenzen von Diskursen klar benennen.

[Pepe the Frog – funny internet meme, Nazi symbol and a challenge for visual communication research]

Pepe the frog is a cartoon character that became a meme and has circulated in many contexts. Most prominently, however, it has been adopted by the extreme right and was ultimately classified as a hate symbol. We retrace Pepe’s »biography« and discuss the constitutive features of internet memes. Our contribution addresses the normative problems that arise when aiming to understand and to evaluate a phenomenon like Pepe, such as the ambivalence between the creativity of remix culture and hate speech or between critical analyses and the amplification of hateful discourses by scholarly discussions. We would like to raise awareness for the problems of how to identify visual ideologies and arguments, to define visual hate speech and to interpret memes whose meaning vary depending on different contexts and practices—and whose ambiguity can also be used strategically to evade criticism. We conclude that a discussion of how to curb hate speech should not cling to the simple dichotomy between free speech and (alleged) censorship but should analyze such strategies and clearly define the norms and limits of discourses.