Orbitale Irritationen – das Kunst- und Kommunikationsprojekt REMOTEWORDS

Pressemitteilung vom 20. Juni 2018

Orbitale Irritationen – das Kunst- und Kommunikationsprojekt REMOTEWORDS

Die aufwendig gestaltete Publikation “Orbitale Irritationen” ist eine Sammlung essayistischer Aufsätze, die verschiedene Themen von Digitalität und Kunst beleuchten. Sie erscheint anlässlich des 10jährigen Bestehens des künstlerischen Langzeitprojekts REMOTEWORDS von Achim Mohné und Uta Kopp und enthält Abdrucke zahlreicher im Rahmen des Projekts entstandener Werke.

Vor 10 Jahren erstellten Achim Mohné und Uta Kopp den ersten Schriftzug für ihr Langzeitprojekt REMOTEWORDS auf dem Dach des Fuhrwerkswaage Kunstraums in Köln. Die dafür in Zusammenarbeit mit Kurator Jochen Heufelder entwickelte Botschaft IN ART WE TRUST ist seitdem aus der Luft zu lesen. Nur wenige Zeit später aktualisierte der Satellitennavigationsgigant Google Earth seine Bilddaten für die GPS Koordinaten 50°51’50.6″N 7°00’15.3″E – und die analog nach oben gesandte Botschaft schrieb sich für immer in die digitale Oberfläche des virtuellen Globus ein.

Dieser ersten Botschaft folgten viele weitere auf der ganzen Welt, die immer in Zusammenarbeit mit Kuratoren und Schriftstellern für einen jeweiligen Ort entwickelt wurden. REMOTEWORDS ‚hackte‘ Google Earth mit Klaus Staecks Botschaft “OFF LIMITS FOR GOOGLE”, sprach bereits 2011 mit “CLICK HERE >” den digitalen Datenmissbrauch auf dem Kunstimuuseum in Tallin an oder streckte in Zusammenarbeit mit Peter Weibel den Satz “ONE EARTH UNITES MANY WORLDS” (5 Worte auf 5 Kontinenten) über den gesamten Globus.

Mit der Installationsserie wurde somit ein künstlerisches Verfahren für eine veränderte Welt entwickelt, die seit der Einführung durch von Orbitalsatelliten gespeisten Online-Atlanten insgesamt zum Display geworden ist. Damit ist es ihnen gelungen, die permanent vermessene Erdoberfläche als etwas ins Bewusstsein zu rufen, das nicht mehr nur natürlichen Prozessen und der Verantwortung von Staaten und privatwirtschaftlichen Kooporationen, sondern auch derjenigen Einzelner unterliegt.

Der 10. Jahrestag des interdisziplinären Projekts wurde zum Anlass der umfassenden Publikation Orbitale Irritationen. Sie versammelt essayistische Aufsätze von Autoren, die mit REMOTEWORDS zusammengearbeitet haben, das Projekt unterstützen, inspirierten und erweiterten. Die eigens für dieses Buch verfassten Texte von namhaften Autoren und Wissenschaftlern wie Siegfried Zielinski, Hans Ulrich Reck, Sabine Fabo oder Klaus Theweleit kontextualisieren erstmalig mithilfe unterschiedlicher Stellungnahmen das Projekt aus kulturwissenschaftlicher, kunst- und mediengeschichtlicher, literarischer und medienpsychologischer Sicht.

Ergänzt werden diese Texte mit Bildmaterial der bisher 35 realisierten Einschreibungen.

Zu den Autoren des Bandes gehören Hans Ulrich Reck, Siegfried Zielinski, Sabine Fabo, Tanja Dückers, Clemens Krümmel, Klaus Theweleit und Christoph Asendorf. Mit einer Einführung von Klaus Staeck.

AUTOREN / HERAUSGEBER

REMOTEWORDS

REMOTEWORDS wurde 2007 in Köln von Achim Mohné und Uta Kopp (Foto) als interdisziplinäres Projekt zwischen Kunst, Literatur, Design, Internetkultur und Navigationstechnologie gegründet. Als künstlerisches Langzeitprojekt verbreitet REMOTEWORDS Nachrichten, die in Zusammenarbeit mit Autoren und Institutionen entwickelt werden und durch virtuelle Globen wie Google Earth oder Apple Maps weltweit einsehbar sind. Seit 2008 wurden auf 35 Gebäuden Botschaften installiert. Dazu gehören unter anderem die UdK Berlin (Autor Prof. Dr. Siegfried Zielinski), die AdK Berlin (Autor Klaus Staeck), das H3K in ...