Öffentliche Kommunikation in revolutionären Situationen

Pressemitteilung vom 13. Mai 2020

Öffentliche Kommunikation in revolutionären Situationen

Der Wandel der öffentlichen Kommunikation erhält in Zeiten fundamentaler gesellschaftlicher Veränderungen oftmals einen erheblichen Vorschub – und hat zugleich Anteil daran. In “Öffentlichkeit in unsicheren Zeiten” analysiert der Autor Michael Wild die Dynamiken dieser Prozesse mit einer historischen Perspektive. 

Revolutionen sind seit jeher ein Brennglas gesellschaftlicher Entwicklung, denn sie markieren Umbruchphasen und Kul­mi­na­ti­ons­punkte in der Geschichte. Doch neben politischen und sozialen Transformationen treiben sie auch Prozesse voran, die zu neuen Kommunikationsphänomenen sowie Veränderungen im öffentlichen Diskurs führen. Der Kommunikationswissenschaftler Michael Wild nimmt deshalb historische Wegpunkte zum Anlass, um die komplexe öffentliche Kommunikation innerhalb solcher Kontexte näher zu beschreiben und den zugrunde liegenden Wandel zu untersuchen.

Als theoretische Basis der Studie dient ein speziell entwickeltes kommunikationshistorisches Analyseinstrumentarium, anhand dessen die Themenkomplexe der Öffentlichkeit, Kommunikation und Revolution systematisch nachgezeichnet werden. Im empirischen Teil wird dieses Instrumentarium auf zwei Fallbeispiele der Revolutionen 1848/49 und 1918/19 in Bamberg übertragen, um die komplexe öffentliche Kommunikation in einer revolutionären Situation theoretisch einzuordnen.

Öffentlichkeit in unsicheren Zeiten erscheint als 12. Band der Reihe Öffentlichkeit und Geschichte und zeigt auf, was eine diachrone Untersuchung öffentlicher Kommunikation für die Betrachtung aktueller Kommunikationsphänomene leisten kann. Sie behandelt somit Grundfragen der Theorie und Analyse von Öffentlichkeit und wendet sich damit an ein kommunikationshistorisch interessiertes Publikum.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Michael Wild

Michael Wild, Jg. 1984, Studium der Geschichte mit dem Schwerpunkt Neuere und Neueste Geschichte, Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Öffentlichkeitsforschung und Kommunikationsgeschichte. ...